Förderpreis „Gesunde Kommune“

Nachhaltige Gesundheitsförderung wird belohn

B 52-Verbändekooperation vergibt 5200 Euro je Landkreis

 

Mit dem Förderpreis „Gesunde Kommune“ setzt die B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg einen gesundheitspolitischen Akzent der ganz besonderen Art. Gefördert werden Präventionsprojekte oder Maßnahmen im Rahmen der Kommunalen Gesundheitskonferenzen. Das Konzept wurde am Freitag, 14. September, in Stuttgart vorgestellt.

„Die gesellschaftlichen Rahmenbedingungen und die demografische Entwicklung haben Auswirkungen auf die Gesellschaft und das Gesundheitssystem. Bevor das Kind, sprich Patient, in den Brunnen gefallen ist, müssen Prävention und Gesundheitsförderung als gesamtgesellschaftliche Aufgabe noch viel mehr in allen Lebensbereichen und Lebensphasen als selbstverständlich erachtet werden.“, so Walter Scheller, Vorstandsmitglied der B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg.

Mit dem nun erstmalig ausgeschriebenen B 52-Förderpreis sollen Städte und Gemeinden gewürdigt werden, die nachhaltig die Gesundheit ihrer Bewohner fördern und nachahmenswerte Strukturen für die Zusammenarbeit im Ort und auf Stadt- und Landkreisebene schaffen. So lautet die Ausschreibung der B 52-Verbändekooperation, die sich aus dem BKK-Landesverband Baden-Württemberg, der IKK classic, der Knappschaft und dem Verband der Ersatzkassen in Baden-Württemberg zusammensetzt. Es werden 5200 Euro je Stadt- oder Landkreis vergeben.

Dass der B 52-Förderpreis den gesundheitspolitischen Nerv der kommunalen Selbstverwaltung trifft, zeigt die prominente Schirmherrschaft: Mit der Präsidentin des Städtetages Baden-Württemberg, Barbara Bosch, und dem Präsidenten des Gemeindetages Baden-Württemberg, Roger Kehle, begleiten zwei erfahrene Kommunalpolitiker den Förderpreis. „Unser gemeinsames Anliegen ist es, gut strukturierte und wohnortnahe Projekte der kommunalen Gesundheitspolitik damit zu unterstützen“, betont Kehle.

Für Hugo Schüle, Repräsentant der B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg, der das Konzept des  B 52-Förderpreises vorstellte, ist besonders wichtig, „dass Prävention in den Gemeinden und Städten ein selbstverständliches und ständiges Thema wird, damit sich Stück für Stück mit vielen Akteuren eine flächendeckende Präventionskultur entwickelt.“

Die Unterlagen können bei der Arbeitsgemeinschaft B 52-Verbändekooperation unter Telefon 07154 1316-340 angefordert werden bzw. sind unter www.arge-b52.de als Download erhältlich. Bewerben können sich Gemeinden/Städte, Stadtteile in Stadtkreisen oder Arbeitsgemeinschaften von Akteuren der Gemeinden/Städte/Stadtteile. Die einzige Teilnahmevoraussetzung: Der jeweilige Stadt-/Landkreis muss eine Kommunale Gesundheitskonferenz eingerichtet haben.

Hintergrund:

Zur Arbeitsgemeinschaft B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg gehören die Betriebs- und Innungskrankenkassen, die Knappschaft sowie die Ersatzkassen. Circa 60 Prozent der Bürgerinnen und Bürger in Baden-Württemberg vertrauen diesen Krankenkassen und sind bei diesen versichert.

Die vier Krankenkassenarten Betriebs- und Innungskrankenkassen, Knappschaft sowie die Ersatzkassen bilden seit vielen Jahren eine einzigartige Kooperationsgemeinschaft, die es so nur in Baden-Württemberg gibt und die es sich zum Ziel gesetzt hat, gemeinsame Interessen und politische Positionen abzustimmen und dadurch Effizienzsteigerungen, Synergieeffekte und noch mehr Qualität für die Versicherten und Patienten zu erreichen. Als zentrale Plattform wurde die B 52-Verbändekooperation-Geschäftsstelle geschaffen, welche die einzelnen Kooperationsfelder koordiniert.

Zu den Aufgaben der B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg gehören die Entwicklung gesundheitspolitischer Positionen, so zum Beispiel anlässlich von Landtags- oder Bundestagswahlen. Die B 52-Verbändekooperation äußert sich darüber hinaus zu Gesetzen und aktuellen gesundheitspolitischen Entwicklungen. Außerdem werden auch regionale Versorgungsthemen im Land wie Pflegestützpunkte, Selbsthilfeförderung, Kommunale Gesundheitskonferenzen oder Disease-Management-Programme (DMP) strategisch und operativ besprochen. Schließlich führt die B 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg regelmäßig gemeinsame gesundheitspolitische Veranstaltungen durch.


Kontakt

Frank Winkler
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Baden-Württemberg

Tel.: 07 11 / 2 39 54 - 19
E-Mail: frank.winkler@vdek.com