Austausch gesucht und gefunden

Roland Sing im Gespräch mit dem Verband der Ersatzkassen

Dialog

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der AOK steht dem Landesseniorenrat und dem VdK Baden-Württemberg als Vorsitzender vor

Stuttgart, 16.1.2012 – Zu einem gesundheitspolitischen Gedankenaustausch trafen sich die Vertreter der Ersatzkassen  mit dem ehemaligen Vorstandsvorsitzenden der AOK Baden-Württemberg, Roland Sing. Er ist derzeit Vorsitzender zweier mitgliedsstarker und wichtiger gesellschaftlicher Verbände, nämlich Vorsitzender des Landesseniorenrats und des VdK Baden-Württemberg. Als ausgewiesener Gesundheitsexperte kennt er das komplexe Gesundheitswesen in allen seinen Verästelungen. Der Leiter der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg, Walter Scheller, begrüßte ihn in der vdek-Landesvertretung in Stuttgart.

Harald Müller, Walter Scheller, Roland Sing, Frank Winkler, Siegfried Euerle und Andreas Vogt stehen vor einem vdek-Banner mit Blick in die Kamera

(v.l.n.r.) Harald Müller / Landesgeschäftsführer der BARMER GEK, Walter Scheller / Leiter der vdek-Landesvertretung, Roland Sing / Vorsitzender des Landesseniorenrats und des VdK Baden-Württemberg, Frank Winkler / stv. Leiter der vdek-Landesvertretung, Siegfried Euerle / Vorsitzender des vdek-Landesausschusses und DAK-Vertragschef, Andreas Vogt / Leiter der TK-Landesvertretung.

Besprochen wurden die Themen Zusammenarbeit, Demographie, Pflege, Einsatz von technischen Möglichkeiten für ältere Bürgerinnen und Bürger. Zuvor hatte Roland Sing beide Verbände kurz vorgestellt.

Im Landesseniorenrat Baden-Württemberg sind 42 Stadt- und Kreisseniorenräte sowie 32 in der Seniorenarbeit aktive Verbände und Organisationen zusammengeschlossen. Von großem Vorteil sei, so Roland Sing, dass sich vor Ort viele Menschen in der Seniorenarbeit engagieren. 160 Orts-, Stadt- und Kreisseniorenräte unterstützen die Anliegen älterer Menschen. Die zahlreichen Seniorentreffs und -clubs, Vereine, kirchlichen und gemeinnützigen Gruppen, aber auch interessierte Einzelmitglieder, finden hier ein Forum, in dem sie sich austauschen können.

Auf Bundesebene, bemängelt Roland Sing, sei 2011 zwar zum „Jahr der Pflege“ ausgerufen worden. Dort gebe es dazu jedoch Stillstand bzw. verwirrend viele unterschiedliche Stimmen. Auf Landesebene könne man aber schon in zwei Richtungen aktiv werden: Einmal, dass man die pflegenden Angehörigen wirklich in die Lage versetze, diese Pflege gut leisten zu können. Dafür müsse man sie fachlich begleiten und unterstützen. Genauso wichtig sei es aber auch, dass sich pflegende Angehörige in ihrem oft jahrelangen Aufopfern auch mal eine Auszeit nehmen und sich vom Dauerstress erholen können. Die Rechtsgrundlagen dafür seien eindeutig gegeben. Oftmals fehle aber das Wissen oder die Akzeptanz der Kostenträger (der Pflegekassen), dass sie die pflegenden Angehörigen wirklich entlasten.

Wofür steht "VdK"?

Gegründet wurde der Sozialverband VdK Deutschland im Jahr 1950 unter dem Namen "Verband der Kriegsbeschädigten, Kriegshinterbliebenen und Sozialrentner Deutschlands e. V.". In den vergangenen 60 Jahren hat sich der Verband vom ehemaligen Kriegsopferverband zu einem Sozialverband mit 1,6 Millionen Mitgliedern entwickelt. Heute heißt der Verband offiziell „Sozialverband VdK Deutschland e. V.“. Er sieht sich als Partner in Fragen des Sozialrechts und der Sozialpolitik. Hierbei geht es um Renten- oder Gesundheitspolitik, Pflegereform, Behinderten- oder Arbeitsmarktpolitik.

Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) ist ein Zusammenschluss von sechs Ersatzkassen

mit 25,6 Mio. Versicherten bundesweit und über 2,8 Mio. Versicherten in Baden-Württemberg. Damit sind die Ersatzkassen im Bund die größte Krankenkassenart. Unter dem Dach des vdek sind zusammengeschlossen: BARMER GEK, Techniker Krankenkasse, DAK-Gesundheit, KKH-Allianz, HEK–Hanseatische Krankenkasse und die hkk

Der Verband der Ersatzkassen wird die Gespräche mit beiden Verbänden fortsetzen.


Kontakt

Frank Winkler
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Baden-Württemberg

Tel.: 07 11 / 2 39 54 - 19
E-Mail: frank.winkler@vdek.com