Prävention in Baden-Württemberg

Wir stehen zu unserer Verantwortung im Bereich der Prävention und der Gesundheitsförderung auf regionaler Ebene. Wir sind in Baden-Württemberg mit den Kommunalen Gesundheitskonferenzen in den Stadt- und Landkreisen auf regionaler Ebene bereits gut unterwegs.

In diesem Zusammenhang sind unter Mitwirkung des vdek in Zusammenarbeit mit dem Ministerium für Arbeit und Sozialordnung, Familien, Frauen und Senioren grundlegende Projektberichte entstanden:

  • Kommunale Gesundheitskonferenzen
  • Gesundheitsziele
  • Gesundheitsberichtserstattung
  • Weiterentwicklung der Rehabilitation und Stärkung der Selbsthilfe in BW
  • Weiterentwicklung der Primärprävention und Gesundheitsförderung für Kinder und Jugendliche in Baden-Württemberg

Sie finden diese auf unserer Homepage unter Veröffentlichungen.

Uns ist jedoch an einem umfassenden und strukturierten Ansatz für eine nutzenorientierte Prävention unter gesamtgesellschaftlicher Verantwortung gelegen. Mit 50 Prozent sind die Krankenkassen der Player in der Prävention. Prävention ist jedoch eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, die neben dem Staat von allen Sozialleistungsträgern, der privaten Krankenversicherung und allen anderen beteiligten Akteuren getragen und finanziert werden muss. Das sehen wir derzeit leider nicht!

Wir setzen uns dafür ein, bewährte Strukturen und Ziele der Prävention weiter auszubauen. Das bedeutet, die Lebensqualität und die Leistungsfähigkeit der Versicherten zu erhalten. Wir bekennen uns ausdrücklich zu einer umfassenden, zielbezogenen und qualitätsgesicherten Stärkung von Prävention und Gesundheitsförderung, die unabhängig von Geschlecht und sozialer Stellung erfolgt. Der Präventionsleitfaden und der jährlich erscheinende Präventionsbericht zeigen eine differenzierte und professionelle Dokumentation der Leistungen auf.

Aktuelle Informationen zum Thema Prävention und Gesundheitsförderung im Südwesten finden Sie in unserem

- ersatzkasse report. Baden-Württemberg 11/2014

sowie

- ersatzkasse report. Baden-Württemberg 3/2014

Ersatzkassengemeinsame                
Prävention und Gesundheitsförderung für Baden-Württemberg

Settingprojekt
„Gesundheitsförderung und Prävention für
ältere Menschen zum Erhalt von Alltagskompetenzen in stationären
Pflegeeinrichtungen“

Der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek), Landesvertretung Baden-Württemberg mit seinen Mitgliedskassen Techniker Krankenkasse (TK), BARMER, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse – KKH, Handelskrankenkasse (hkk) und HEK – Hanseatische Krankenkassen haben mit der Umsetzung des Präventionsgesetzes ein deutliches Zeichen gesetzt. Auf der Basis des Konzeptes „Gesundheitsförderung und Prävention für ältere Menschen zum Erhalt von Alltagskompetenzen in stationären Pflegeeinrichtungen“ wurde im Jahr 2017 über die kommunalen Gesundheitskonferenzen der 44 Stadt- und Landkreise in Baden-Württemberg um Projektanträge gebeten. Im Ergebnis konnte ein Projekt zur Stärkung der psychischen Gesundheit identifiziert werden, das den Qualitäts- und Förderkriterien des Leitfaden Prävention gemäß § 5 SGB XI entsprochen hat und seit März 2018 in drei stationären Pflegeeinrichtungen in den Landkreisen Emmendingen und Breisgau-Hochschwarzwald für einen Projektzeitraum von zwei Jahren umgesetzt und gefördert wird.

Auch in diesem Jahr freuen sich die Ersatzkassen in Baden-Württemberg mit ihrem Verband auf die Einreichung innovativer und leitfadenkonformer Projektideen. Die Projekte der vdek-Landesvertretung in Baden-Württemberg sollen pflegebedürftige Menschen adressieren und durch Bedarfsorientierung und Partizipation gekennzeichnet sein. Mögliche Handlungsfelder im Rahmen der Präventionsprojekte in der stationären Pflege sind etwa die Ernährung, körperliche Aktivität, Stärkung kognitiver Ressourcen, psychosoziale Gesundheit oder Prävention von Gewalt.

Sollten wir Ihr Interesse geweckt haben, dann mailen Sie mich an: frank.winkler@vdek.com

Unser Konzept finden Sie hier. Wir freuen uns auf Sie und rufen Sie gerne zurück. 

Präventionsleitfaden

aktuelle Version: Dezember 2014

Weitere Informationen zum Thema Prävention und Gesundheitsförderung finden Sie hier:

  • Fragen und Antworten zum Thema Prävention
  • Zentrale Prüfstelle Prävention
  • Leitfaden Prävention
  • Eckpunkte Prävention und Gesundheitsförderung
  • Engagement des vdek in der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga)

http://www.vdek.com/vertragspartner/Praevention.html