Krankenkassen und Land finanzieren Hessisches Krebsregister

Das Hessische Krebsregister, mit dessen Aufbau Hessen im bundesweiten Vergleich mit an der Spitze liegt, geht gut voran: „Nachdem das Hessische Krebsregistergesetz Ende Oktober 2014 in Kraft getreten ist, haben sich die Verbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen mit dem Hessischen Sozialministerium über die Finanzierung des Hessischen Krebsregisters verständigt“, berichtet Claudia Ackermann, Leiterin der Landesvertretung Hessen des Verbandes der Ersatzkassen e.V. (vdek).

Das Hessische Krebsregister soll Daten zu Krebserkrankungen im Land sammeln und damit zur Verbesserung der Behandlung von Krebspatienten beitragen. Schätzungen gehen davon aus, dass die Zahl der Krebs-Neuerkrankungen in Hessen pro Jahr zwischen 30.000 und 33.000 liegt.

Während die Anschubfinanzierung zum Aufbau des Hessischen Krebsregisters zum größten Teil aus Haushaltsmitteln des Landes Hessen erfolgt, wird der laufende Betrieb durch die gesetzlichen Krankenkassen finanziert.

Diese zahlen für jede verarbeitete Meldung einer Tumor-Neuerkrankung einen Pauschalbetrag von 119,00 Euro.

Kontakt

Heike Kronenberg und
Saskia Powell
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Hessen

Tel.: 0 69 / 96 21 68 - 20
E-Mail: Heike.kronenberg@vdek.com