Nun ist es amtlich:

Auch in Schleswig-Holstein bekommen die Ärzte mehr Geld

Kiel, 19.08.2009

Entgegen aller Unkenrufe der Ärzteschaft, ist die Honorarreform auch in
Schleswig-Holstein positiv angekommen. Das ergibt sich aus den jetzt
vorliegenden Abrechnungen für das erste Quartal 2009, die die
Kassenärztliche Vereinigung Schleswig-Holstein heute veröffentlicht hat.

„Damit wird bestätigt, so der Chef des Verbandes der Ersatzkassen e. V.
(vdek) Dietmar Katzer, was wir immer voraus gesagt haben: Im
Durchschnitt steigt die Vergütung auch unserer Ärzte in Schleswig-
Holstein.“ Nach Einschätzung der Ersatzkassen steht jetzt verbindlich
fest, dass die Honorare im 1. Quartal 2009 um 9,1 Millionen Euro
(3,85 %) gegenüber dem 1. Quartal 2008 gestiegen sind.
Dietmar Katzer: „Auf das Jahr 2009 hochgerechnet könnten damit rund
40 Millionen Euro mehr bei den Ärzten ankommen.“ Nachdem bereits
2008 die Honorarzuwächse in Schleswig-Holstein überdurchschnittlich
hoch waren (allein bei den Ersatzkassen plus 33 Millionen Euro), sollte
man jetzt zur Sachlichkeit zurückkehren.

Proteste auf dem Rücken der Versicherten nannte Katzer in Kenntnis der
Abrechnungszahlen unverantwortlich. Selbst wenn die Kassenärztliche
Vereinigung in Schleswig-Holstein versucht, die Steigerung kleinzureden
und umzudeuten, gehören die Ärzte zu der Berufsgruppe mit den
höchsten Zuwachsraten in unserem Land.

Die heutige Forderung der Kassenärztlichen Vereinigung Schleswig-
Holstein, die Honorarreform zurückzudrehen, lehnen die Ersatzkassen
strikt ab.stellen werden.“

Pressemitteilung


Ihr Ansprechpartner:
Jens-Peter Krueger Tel.: 04 31 / 9 74 41 - 16
E-Mail: Jens-Peter.Krueger@vdek.com