Erste Pflegenoten in Schleswig-Holstein im Netz (www.pflegelotse.de) Ersatzkassen öffnen Tür zur Transparenz

Kiel, 18.12.2009

Am kommenden Montag (21.12.) werden die ersten 

Pflegenoten fürSchleswig-Holsteins Pflegeeinrichtungen 

der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Die Pflegenoten 

werden im Rahmen der bundesweit einheitlichen 

Qualitätsprüfrichtlinie vom Medizinischen Dienst der 

Krankenversicherungen ermittelt. Dazu Dietmar Katzer, 

Leiter des vdek-Schleswig- Holstein: „Mit der Veröffentlichung 

erreichen wir mehr Transparenz und Qualität in der Pflege. 

Die Pflegebedürftigen und deren Angehörige brauchen 

Informationen, um eine gute Wahl für eine Pflegeinrichtung zu
treffen.“ Die Noten von rund 100 der 650 stationären Heime 

im nördlichsten Bundesland können ab dem 21. Dezember

 auf der Webseite www.pflegelotse.de eingesehen werden. 

Neben einer Gesamtnote für jede Einrichtung, haben Verbraucher

auch die Möglichkeit, Bereichsnoten sowie 64 Teilnoten für 

Kriterien aus den vier Bereichen „Pflege und medizinische 

Versorgung“, Umgang mit Demenzkranken“, Soziale
Betreuung“ und „Wohnen, Verpflegung, Hauswirtschaft und 

Hygiene“ abzurufen. Dietmar Katzer: „Es ist wichtig, nicht nur 

die Gesamtnote zu betrachten, sondern die Transparenzberichte 

mit allen Kriterien und Bereichsnoten anzuschauen“. In den nächsten

Wochen und Monaten werden nach und nach immer mehr 

Transparenzberichte, dann auch der rund 420 ambulanten 

Pflegedienste, auf dem Pflegelotsen des Ersatzkassenverbandes
öffentlich gemacht.

Dietmar Katzer zog ein erstes Fazit: „Wir haben bereits im Oktober 

darauf hingewiesen, dass die Noten in Schleswig-Holstein wesentlich 

schlechter als der Bundesdurchschnitt sind. Alle Beteiligten sollten 

dieses Ergebnis ernst nehmen und nicht gleich das gesamte 

Transparenzverfahren in Frage stellen“. Der Verband der Ersatzkassen

 setzt sich für eine kontinuierliche Weiterentwicklung der 

Bewertungssystematik ein. Katzer: „Wir sind erst am Anfang eines 

lernenden Systems. Wenn die Datenlage stimmt, werden wir alle 

Ergebnisse sorgfältig auswerten und zudem das Notensystem
wissenschaftlich evaluieren lassen“.

Zum Hintergrund der Benotung: In einer Art Schulnotensystem von 

Note 1 bis 5, liegt der Durchschnittsnotenwert bei den begutachteten

stationären Einrichtungen bei 3,1. Die bundesweite Durchschnittsnote 

liegt bei 2,2. Besonders auffällig ist bei diesem Zwischenergebnis, 

dass bis zum jetzigen Zeitpunkt 9 schleswig-holsteinische Pflegeeinrichtungen

mit einer Gesamtnote Mangelhaft abschnitten. Ebenso auffällig ist, dass

 die Bereiche Demenz ( 34 x mangelhaft) und soziale Betreuung 

( 41 x mangelhaft) besonders schlechte Noten erhielten.

Der Landespflegeausschuss hat die Arbeitsgruppe Pflegequalität 

damit beauftragt, eine Analyse der bisherigen Transparenznoten 

in Schleswig-Holstein vorzunehmen. Sobald die Ergebnisse der 

Arbeitsgruppe vorliegen, wird der Landespflegeausschuss über 

weitere Möglichkeiten zur Verbesserung der Pflegequalität im 

nördlichsten Bundesland beraten.

Der vdek bietet Pflegebedürftigen und Ihren Angehörigen mit 

dem Pflegelotsen (www.pflegelotse.de) ein neues Informationsportal. 

Hier kann man sich umfassend über die Qualität der Einrichtungen 

sowie die Ergebnisse der Transparenzgutachten informieren

Pressemitteilung


Ihr Ansprechpartner:
Jens-Peter Krueger Tel.: 04 31 / 9 74 41 - 16
E-Mail: Jens-Peter.Krueger@vdek.com