iga – Initiative Gesundheit und Arbeit

Gesundheit im Arbeitsleben – dieses Ziel und die heutige Arbeitswelt mit ihren komplexen Anforderungen und Belastungen erfordern Kooperation und ein abgestimmtes Vorgehen. Das sieht auch der Gesetzgeber so vor: Unfall- und Krankenversicherung sollen bei der Verhütung arbeitsbedingter Gesundheitsgefahren und der betrieblichen Gesundheitsförderung zusammenarbeiten.

In der Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) wird das Gebot zur Zusammenarbeit umgesetzt. Der Kooperationsgemeinschaft gehören neben dem vdek die Deutsche Gesetzliche Unfallversicherung (DGUV), der AOK-Bundesverband und der BKK Dachverband an.

11. iga.Kolloquium: Gesund und sicher länger arbeiten

am 13./14. März 2017 in Dresden

Illustration Auge vor buntem Hintergrund

„Kulturelle Vielfalt“ steht im Mittelpunkt der Veranstaltung. Die 11. Auflage des Formats, bei dem seit 2002 der demografische Wandel und seine Auswirkungen auf Beschäftigte und Unternehmen im Fokus stehen, verknüpft damit zwei wesentliche Aspekte von Diversity. Denn die in Deutschland Beschäftigten haben zunehmend unterschiedliche kulturelle Hintergründe. Damit sind Chancen und Herausforderungen verbunden. Wichtig ist jedoch in jedem Fall ein offener und wertschätzender Umgang im Unternehmen - insbesondere bei der Gestaltung gesundheitsförderlicher Arbeitsbedingungen. Wie international ist eigentlich der deutsche Arbeitsmarkt? Welche Potenziale ergeben sich aus der Beschäftigung von Menschen verschiedener kultureller Hintergründe - auch mit Blick auf die Gewinnung weiterer Beschäftigter aus diesen Kulturkreisen? Wie kann eine kultursensible Pflege gestaltet werden? Welche Beispiele und praxiserprobten Ansätze gibt es? Dies und mehr wird Thema der Veranstaltung sein.

Weiterführende Informationen finden Sie hier

Gemeinsam werden In der iga aktuelle Entwicklungen in der Arbeitswelt beleuchtet und neue Präventionsansätze konzipiert. In konkreten Projekten werden Erkenntnisse und Instrumente weiterentwickelt, um das Thema Gesundheit in noch mehr Unternehmen tragen und dort nachhaltig verankern zu können.

Ein besonderes Anliegen der iga ist die Förderung des Informationsaustauschs und der Vernetzung zwischen Präventionsexperten aus Praxis, Wissenschaft, Verbänden und den verschiedenen Zweigen der Sozialversicherung.

Weitere Informationen zur Arbeit der iga

Mehr zum Thema

  1. Innere Kündigung: iga.Studie zeigt Ursachen und Gegenmaßnahmen auf

    Pressemitteilung

    Jeder fünfte Arbeitnehmer interessiert sich nicht mehr für seinen Job und tut nur noch das Nötigste, so eine Schätzung von Personalverantwortlichen. Eine Studie der "Initiative Gesundheit und Arbeit" (iga) zeigt die Auslöser der "inneren Kündigung" auf. Zudem gibt der iga.Report 33 Tipps, was Unternehmen tun können, um das Engagement ihrer Mitarbeiter zu erhalten oder zurückzugewinnen. » Lesen

  2. Neuer Report zeigt: Betriebliche Gesundheitsförderung kann krankheitsbedingte Fehlzeiten um ein Viertel senken

    Pressemitteilung

    Seit einem Jahrzehnt steigt die Anzahl der Arbeitsunfähigkeitstage in Deutschland fast kontinuierlich an. Die Kosten für die ausgefallene Bruttowertschöpfung sind immens (2013: 103 Mrd. Euro). Gleichzeitig gibt es immer weniger Beschäftigte, die sich von ihrem Unternehmen bei der Gesunderhaltung unterstützt fühlen. Dabei kann betriebliche Prävention einen Beitrag zur Gesunderhaltung der Belegschaften leisten und für die Betriebe auch ökonomischen Nutzen erzielen. » Lesen

Online-Angebote des vdek