Präqualifizierung von Hilfsmittel-Anbietern

Die Präqualifizierung ist die vorgelagerte, vertragsunabhängige Prüfung der Eignung der Leistungserbringer nach festgelegten Kriterien. Die Eignungsprüfung erfolgt abschließend und kassenartenübergreifend. Die Präqualifizierung ersetzt die alten Zulassungen bzw. Versorgungsberechtigungen.

Durch die Einführung des Präqualifizierungsverfahrens wird das bisherige „Zulassungsgeschäft“ im Hilfsmittelbereich neu strukturiert. Grundsätzlich können Vertragspartner der Krankenkassen nur Leistungserbringer sein, die die Voraussetzungen für eine ausreichende, zweckmäßige und funktionsgerechte Herstellung, Abgabe und Anpassung der Hilfsmittel erfüllen. Die Krankenkassen müssen deshalb vor Vertragsschluss oder Abgabe des Hilfsmittels sicherstellen, dass entsprechende Anforderungen von den Leistungserbringern erfüllt werden.

Um den mit individuellen Eignungsprüfungen verbundenen hohen Aufwand sowohl für die Krankenkassen als auch für die Leistungserbringer zu vermeiden, wurde durch das Gesetz zur Weiterentwicklung der Organisationsstrukturen in der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV-OrgWG) die Möglichkeit geschaffen, unabhängige zentrale Stellen mit der Eignungsprüfung von Leistungserbringern im Hilfsmittelbereich zu beauftragen. Dies sind die so genannten Präqualifizierungsstellen. Die Krankenkassen haben dann von der Eignung eines Leistungserbringers auszugehen, wenn eine Bestätigung einer Präqualifizierungsstelle vorliegt.

Im Präqualifizierungsverfahren werden Anbieter von Hilfsmitteln auf die grundsätzliche Eignung zur Erbringung bestimmter Versorgungen geprüft und hierüber ein Zertifikat ausgestellt. Das Präqualifizierungsverfahren bietet gegenüber individuellen Eignungsprüfungen folgende Vorteile:

  • Redundante Eignungsprüfungen werden vermieden
  • Die Zertifikate werden von allen Krankenkassen anerkannt
  • Planungssicherheit für Unternehmen
  • Die Überwachung der Präqualifizierungsstellen durch den GKV-Spitzenverband sichert ein gleichförmiges Verfahren
  • Keine weitere Eignungsprüfung während der fünfjährigen Gültigkeit des Zertifikats
  • Zentrale Veröffentlichung der Daten durch den GKV-Spitzenverband
  • Die Ergebnisse des Präqualifizierungsverfahrens können zeitnah im Vertragsgeschäft berücksichtigt werden

Ausführliche Informationen zum Präqualifizierungsverfahren und den Hintergründen finden Sie auf der Website des GKV-Spitzenverbandes oder unter www.pqs-hilfsmittel.de.

Mehr zu Präqualifizierung

  1. Screenshot der Webseite PQS-Hilfsmittel, der Präqualifizierungsstelle des vdek. Bild: eine die Arme ausstreckende Frau im Rollstuhl auf einer Wiese

    PQS Hilfsmittel stellt Betrieb ein

    Die beim vdek angesiedelte Präqualifizierungsstelle für Hilfsmittel – PQS Hilfsmittel – wird ihren Betrieb aufgrund gesetzlicher Änderungen im nächsten Jahr einstellen. Bis zum 31.12.2018 nimmt die PQS Hilfsmittel noch Anträge zur gesetzlich vorgeschriebenen Präqualifizierung (Eignungsprüfung) von Optikern, Hörgeräteakustikern und anderen Leistungserbringern in der Hilfsmittelversorgung an. » Lesen

  2. Icon: stilisierter Rollstuhl auf blauem Grund, darunter steht PQS Hilfsmittel

    FAQ: Präqualifizierungsstelle (PQS) Hilfmittel - Einführung

    Die Präqualifizierung ist die vorgelagerte, vertragsunabhängige Prüfung der Eignung der Leistungserbringer nach festgelegten Kriterien. Die Eignungsprüfung erfolgt abschließend und kassenartenübergreifend. Die Präqualifizierung ersetzt die alten Zulassungen bzw. Versorgungsberechtigungen. Als Leistungserbringer im Hilfsmittelbereich können Sie bei der Präqualifizierungsstelle (PQS) Hilfsmittel die Präqualifizierung Ihres Unternehmens beantragen - einfach und zu einem fairen Preis. » Lesen

Teilausschnitt eines leeren Rollstuhls

Erfolgreich am Markt

Leistungserbringer können ihre fachliche Eignung bei der Präqualifizierungsstelle des vdek, der PQS Hilfsmittel, überprüfen und sich ein entsprechendes Zertifikat ausstellen lassen. Von Christian Bumiller » Lesen