Heil- und Hilfsmittel

Heilmittel

Heilmittel sind medizinische Dienstleistungen, die von Vertragsärzten verordnet und nur von speziell ausgebildeten Therapeuten erbracht werden können. Zu den Heilmittelerbringern gehören beispielsweise Physiotherapeuten, Logopäden, Masseure und Ergotherapeuten. Wer beispielsweise eine Sprachtherapie benötigt, hat als GKVersicherter Anspruch auf eine Behandlung. Ausschließlich zugelassene Praxen dürfen Heilmittel anbieten.

Verändertes Zulassungsverfahren ab 1.9.2019: Ein Antrag für alle Kassen

Mit dem Terminservice- und Versorgungsgesetz ändert sich das Zulassungsverfahren für Heilmittelerbringer. Das Gesetz sieht vor, dass die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen gemeinsam bei einem der Verbände eine Arbeitsgemeinschaft (ARGE) bilden. Diese ARGE trifft in deren Auftrag für alle Krankenkassen die Entscheidung über die Zulassung von Heilmittelleistungserbringern.

In Berlin und Brandenburg ist für die Heilmittelleistungserbringerzulassung die ARGE Berlin/Brandenburg zuständig, angesiedelt bei der Landesvertretung des Verbandes der Ersatzkassen (vdek).

Ab 1.9.2019 entfällt das bisherige Antragsverfahren bei den einzelnen Kassenarten. Ab sofort müssen Sie nur noch einen Antrag stellen. Mit der Zulassung können Anbieter Heilmittelleistungen für Versicherte aller gesetzlichen Krankenkassen erbringen.

Wenn Sie einen Antrag auf Zulassung einreichen möchten, senden Sie diesen bitte an:

ARGE Heilmittelleistungserbringerzulassung Berlin/Brandenburg
c/o Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Berlin/Brandenburg
Friedrichstraße 50-55
10117 Berlin

Tel.: 030 -25377436

berlin@zulassung-heilmittel.de

brandenburg@zulassung-heilmittel.de

 

Alle weiteren Informationen finden sie unter www.zulassung-heilmittel.de

 

Rechtsaufsicht

Die Rechtsaufsicht für die ARGE Berlin/Brandenburg wird ausgeübt durch die:

Senatsverwaltung für Gesundheit, Pflege und Gleichstellung
Abteilung Gesundheit
Oranienstraße 106
10969 Berlin

 

Hilfsmittel

Die Krankenkassen sind gesetzlich dazu verpflichtet sicherzustellen, dass die zur Versorgung herangezogenen Apotheken, Augenoptiker usw. zu einer angemessenen Lieferung der Hilfsmittel in der Lage sind. Nur solche Hilfsmittelerbringer können Vertragspartner der Krankenkassen sein. Um dieses Verfahren zu vereinfachen, gibt es die sogenannte Präqualifizierung, die Hilfsmittelerbringer auf ihre Eignung prüft.

Präqualifizierungsstellen

Die Kontaktdaten der akkreditierten Präqualifizierungsstellen finden Sie auf der Homepage des GKV-Spitzenverbandes unter www.gkv-spitzenverband.de oder direkt bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) unter www.dakks.de.

 

Zulassung für Heilmittelerbringer:

Tafel auf der mit Kreide Therapie geschrieben steht

Weitere Informationen folgen in Kürze.

Berlin

Brandenburg