Landesvertretung Saarland

Saarland: Das Schloss Saarbrücken
  1. Mit einem guten Bauchgefühl: Informationsbroschüre informiert werdende Eltern über die Vorzüge einer natürlichen Geburt

    Ein Kaiserschnitt ist und bleibt eine Operation. Diese kann medizinisch notwendig sein, sie birgt aber, wie jede Operation, auch bestimmte Risiken für Mutter und Kind, und zwar tendenziell höhere als bei einer natürlichen Geburt. Daher ist die natürliche Geburt einem Kaiserschnitt immer vorzuziehen, wenn dieser aus medizinischen Gründen nicht notwendig ist. Um die Kaiserschnittrate im Saarland zu senken, wurde durch das Ministerium für Soziales, Gesundheit, Frauen und Familie ein Runder Tisch zur Förderung der natürlichen Geburt eingerichtet. Ein Ergebnis dieses Runden Tischs ist die Informationsbroschüre „Bauchgefühl“. » Lesen

  2. Wieviel Pflege braucht die Pflege? Experten diskutieren in Saarbrücken über die Zukunft der pflegerischen Versorgung

    Kein anderer Bereich im Gesundheitswesen hat in den letzten Jahren mehr Reformen und tiefgreifende Veränderungen erlebt als die Pflege. Grund genug für den Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek), einmal nachzufragen und zu diskutieren, was das Bundesgesundheitsministerium derzeit plant und wie die bereits beschlossenen kosten-intensiven Initiativen der Bundesregierung finanziert werden sollen. » Lesen

  3. Neues Präventionsprojekt der Gesetzlichen Krankenkassen und des Landesinstitutes für Pädagogik und Medien gestartet

    Mit dem Projekt „YOGA mit Kindern in Kita und Schule von 5-12 Jahren“ ist erstmals ein gemeinsames Präventions- und Bildungsprojekt der Verbände der gesetzlichen Kranken-kassen im Saarland und des Landesinstitutes für Pädagogik und Medien (LPM) gestartet. Das Projekt wird über die Laufzeit von vier Jahren durch Landesmittel und Mittel der Krankenkassen mit einem Fördervolumen von rund 100.000 Euro finanziert. » Lesen

  4. Saarländischer Selbsthilfepreis der gesetzlichen Krankenkassen 2019 – Bewerben Sie sich jetzt!

    Insgesamt geben die Ersatzkassen 2019 über 185.000 Euro in die GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe, um die gesellschaftlich wichtige Aufgabe der Selbsthilfe zu unterstützen. Zusätzlich loben die Ersatzkassen, zusammen mit den anderen gesetzlichen Krankenkassen, 2019 zum zweiten Mal den Saarländischen Selbsthilfepreis aus. Bis zum 31. Mai 2019 können sich Selbsthilfegruppen und -organisationen aus dem Bereich der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe bewerben. » Lesen

  5. vdek-Basisdaten neu aufgelegt: Nachschlagewerk liefert aktuelle Daten rund um das Gesundheitswesen

    6.495 Krankenhausbetten standen den saarländischen Patienten 2017 zur Verfügung, und die durchschnittliche Verweildauer in stationärer Behand-lung betrug 2017, wie auch im Vorjahr, 7,1 Tage. Dabei hatten saar-ländische Krankenhäuser bundesweit die höchste Auslastung. Für die Ver-sorgung mit Arzneimitteln hatten die Saarländer im gleichen Jahr die Wahl zwischen 301 Apotheken, bezogen auf die Einwohnerzahl waren das 3.303 Einwohner je Apotheke. Damit hat das Saarland in der Relation von Einwohnern zu Apotheken immer noch bundesweit die höchste Apotheken-dichte. » Lesen

  6. Gemeinsames Projekt RESIST zeigt Wirkung im Kampf gegen Antibiotika Resistenzen

    Die Ersatzkassen und die Kassenärztliche Vereinigung (KV) Saarland engagieren sich seit 2017 in dem Projekt „RESISTenzvermeidung durch adäquaten Antibiotikaeinsatz bei akuten Atemwegsinfektionen“ für eine Verringerung unnötiger Antibiotikaverordnungen. Das gemeinsame Projekt scheint bereits Wirkung zu zeigen, seit dem Start am 1. Juli 2017 sind die Zahlen der Antibiotikaverordnungen im Saarland gesunken. » Lesen

  7. Das Land muss seiner Verantwortung endlich gerecht werden – Ersatzkassen fordern mehr Investitionsmittel für saarländische Krankenhäuser

    Die Ersatzkassen teilen die Enttäuschung der Saarländischen Krankenhausgesellschaft (SKG) über die Entscheidung der Landesregierung, die Investitionsmittel für die Krankenhäuser im Saarland nicht auskömmlich erhöht zu haben. Die im Doppelhaushalt 2019/2020 vorgesehenen Mittel reichen aus Sicht der Ersatzkassen nicht aus, um den Investitionsstau in saarländischen Kliniken aufzuhalten bzw. diesen abzubauen. » Lesen

Mann mit Brille, Krawatte und schwarzem Sakko.

Die Pflege und die Finanzierung von Pflegeleistungen sind aus Sicht der Ersatzkassen eine gesamtgesellschaftliche Aufgabe, daher muss sich der Bund mit Steuermitteln stärker als bisher an der Finanzierung beteiligen.

Martin Schneider Leiter der vdek-Landesvertretung Saarland

Weitere Informationen finden Sie hier.