Landesvertretung Saarland

Fotolia_7471879_SAA_1000x220
  1. Gutachten zur Krankenhausstruktur in Rheinland-Pfalz und dem Saarland unterstützt die Qualiltätsorientierte Weiterentwicklung der stationären Versorgung

    Erste Erkenntnisse der Analyse des RWI-Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung und des Institute for Health Care Business GmbH wurden der Öffentlichkeit bereits im Rahmen zweier Pressekonferenzen in Mainz und Saarbrücken vorgestellt. Die jetzt vorgelegte finale Studie bietet eine wissenschaftlich fundierte Basis, um den Dialog zwischen allen Gesundheitspartnern in Rheinland-Pfalz und im Saarland fortzuführen und zu vertiefen. » Lesen

  2. Ein Drittel mehr für ambulante Hospizdienste im Saarland:

    Die Ersatzkassen im Saarland fördern die häusliche Sterbebegleitung im Land in diesem Jahr mit über 660.000 Euro. Das sind fast 37 Prozent mehr als im Vorjahr, wie der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) mitteilte. Das Geld geht an acht ambulante Hospizdienste, darunter ein Kinderhospizdienst, die im vergangenen Jahr landesweit über 1.200 Sterbebegleitungen geleistet haben. Erstmals fördern die Kassen dabei nicht nur die Betreuung selbst, sondern auch die Aufwendungen für Fahrten und andere Sachkosten. » Lesen

  3. Die Krankenhauslandschaft im Saarland: Krankenkassen legen Gutachten zur qualitätsorientierten Weiterentwicklung der stationären Versorgung vor

    Patienten werden in saarländischen Krankenhäusern gut versorgt. Dies ist das Ergebnis eines Gutachtens des RWI – Leibniz-Institut für Wirtschaftsforschung (RWI) und des Institute for Health Care Business GmbH (hcb), das die gesetzlichen Krankenkassen im Land in Auftrag gegeben hatten und das heute in Saarbrücken präsentiert wurde. Die Erkenntnisse dieser Analysen sollen den Dialog – auch im Zusammenhang mit dem in diesem Jahr in Kraft getretenen Krankenhausstrukturgesetz (KHSG) – zwischen allen Partnern fördern und eine wissenschaftlich fundierte Basis schaffen. » Lesen

  4. Weiterhin Marktführer im Land

    Die Ersatzkassen im Saarland sind weiter auf Wachstumskurs: Über 500 Mitglieder pro Monat konnte die Ersatzkassengemeinschaft aus Techniker Krankenkasse (TK), BARMER GEK, DAK-Gesundheit, KKH Kaufmännische Krankenkasse, hkk - Handelskrankenkasse und HEK – Hanseatische Krankenkasse im letzten Jahr hinzugewinnen. Beim Marktführer der gesetzlichen Krankenversicherung im Land sind inzwischen über 343.000 Menschen versichert. » Lesen

  5. Pflegeberatung im Saarland - Ein Modell für Deutschland?

    Die drei Pflegestützpunkte im Regionalverband laden alle Interessierten zum Saarbrücker Pflegestützpunkt-Dialog 2016 am Montag, den 5. September, ab 10 Uhr in den Festsaal des Saarbrücker Schlosses ein. Seit nunmehr sieben Jahren bieten die Pflegestützpunkte in Saarbrücken-Mitte, Völklingen und Sulzbach ein kostenloses Beratungsangebot, das von den Kranken- und Pflegekassen, vom Land und dem Regionalverband Saarbrücken zu gleichen Teilen getragen wird. In zwei Vorträgen und einer anschließenden Diskussionsrunde wird die bisher geleistete Beratungs- und Betreuungsarbeit bilanziert und Perspektiven für die zukünftige Entwicklung aufgezeigt. » Lesen

  6. 30 Millionen Euro mehr für die Krankenhäuser im Land

    Die Krankenhäuser im Saarland erhalten von den gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr über 30 Millionen Euro mehr als im Vorjahr. Die Erlöse der saarländischen Krankenhäuser aus den Fallpauschalen (DRG) steigen damit auf eine Milliarde Euro. Dies ergibt sich aus der Erhöhung des Landesbasisfallwerts, auf die sich die Kostenträger und die Saarländische Krankenhausgesellschaft (SKG) verständigt haben. Danach steigt der Landesbasisfallwert, der als Abrechnungsgrundlage für die stationären Krankenhausleistungen dient, für die Kliniken im Saarland auf 3.348,43 Euro. Es handelt sich hierbei im Bundesvergleich zwar immer noch um den zweithöchsten Wert, jedoch wurde, wie in den Vorjahren, der Abstand zum derzeit niedrigsten Wert, 3.278,19 Euro, weiter abgesenkt. » Lesen

  7. Nur jede dritte Arztpraxis im Saarland ist rollstuhlgerecht

    Nicht mal jede dritte Arztpraxis im Saarland ist rollstuhlgerecht. Das geht aus einer Auszählung der Stiftung Gesundheit auf Basis der Daten des Internetportals „vdek-Arztlotse“ hervor, die Selbstauskünfte von 1.850 Ärzten, Zahnärzten, Psychologischen Psychotherapeuten und Behandlern in medizinischen Versorgungszentren im Land berücksichtigt. „Zwar liegt das Saarland damit im oberen Drittel der Bundesländer, aber dennoch ist hier viel Luft nach oben“, sagt Martin Schneider, Leiter der vdek-Landesvertretung im Saarland. » Lesen

  8. "Basisdaten des Gesundheitswesens"

    Wie hoch sind die Ausgaben der gesetzlichen Krankenversicherung für Krankenhausausgaben? Wieviel Prozent der jährlichen Leistungsausgaben entfallen auf Arzneimittel? Wie haben sich die Werte im Vergleich zum Vorjahr geändert? Antworten auf diese und viele andere Fragen liefert die 20. Ausgabe der „vdek-Basisdaten des Gesundheitswesens“. » Lesen

  9. 360.000 Euro in 2016 für die Selbsthilfe im Saarland

    Mit 360.000 Euro fördern 2016 die gesetzlichen Krankenkassen im Saarland Selbsthilfegruppen, - organisationen und die Selbsthilfekontaktstelle – das sind rund 100.000 Euro mehr als 2015. Die Organisation dieser kassenartenübergrei-fenden Gemeinschaftsförderung übernimmt 2016 die IKK Südwest. Bereits im Jahr 2015 haben die Krankenkassen im Saarland unter Federführung der Knappschaft 90 Selbsthilfegruppen, 23 Selbsthilfeorganisationen und eine Kontakt-stelle mit 260.000 Euro gefördert. Diese Förderung sichert die Basisfinanzierung der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe. » Lesen

Online-Angebote des vdek