• Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) vertritt die Interessen aller Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk und HEK).
    Mehr

    Bayern: Ausschnitte der Marienkirche, der Marienstatue und des Rathauses in München
  • Pandemie

    Informationen zu COVID-19
    Mehr

    20210119%20Slider-Corona-rot
  • Reformbedarf in der Pflege

    Neustart Pflege – Wie machen wir die Pflege demografiefest und langfristig finanzierbar?
    Mehr

    20210325_slider
  • vdek-Zukunftspreis

    Reformideen und -vorschläge gesucht
    Mehr

    Zukunftspreis 2021_slider
  • Innovationsfonds

    Projekt RESIST: Unnötige Antibiotika-Verordnungen können vermieden werden
    Mehr

    Pillen_slider
  • GKV-Wettbewerb

    Seit bereits zehn Jahren wachsen die Ersatzkassen in Bayern kontinuierlich weiter.
    Mehr

    Ersatzkassen_Wachstum_Erfolg
Portrait Dr. Ralf Langejürgen, Leiter der vdek-Landesvertretung Bayern

Die Kliniken in Bayern mit ihrem ärztlichen und pflegerischen Personal leisten Beachtliches bei der Bewältigung der Pandemie. Umso wichtiger ist es, die Leistungsfähigkeit der Krankenhausstrukturen stetig weiter zu verbessern. Hier werden im Jahr 2022 die notwendigen Weichenstellungen erfolgen müssen.

Dr. Ralf Langejürgen, Leiter der vdek-Landesvertretung Bayern

  1. Eigenanteile der Pflegebedürftigen in Pflegeeinrichtungen auf Rekordniveau

    Der Anstieg der Eigenanteile für Pflegebedürftige in bayerischen Pflegeeinrichtungen erreicht zur Jahreswende 2021/22 ein neues Rekordniveau. Für reine Pflege, Unterkunft und Verpflegung sowie für die Investitionskosten müssen die Betroffenen derzeit durchschnittlich 2.178 Euro im Monat selbst aufbringen. Das sind 100 Euro mehr als im Vorjahr. Die Kostensteigerung gegenüber 2021 beträgt damit fast 5 Prozent. Überproportional – und zwar um 8,63 Prozent – sind die Zuzahlungen für die reine Pflege gestiegen. Mit einem Anteil von 49 Prozent weiterhin der größte Brocken im Paket der Zuzahlungen. Mit durchschnittlich 1.070 Euro im Monat liegt Bayern hier im Bundesvergleich auf Platz drei hinter Baden-Württemberg und Berlin. » Lesen

  2. Ambulante Hospizdienste in Bayern werden mit 5,5 Millionen Euro von den Ersatzkassen gefördert

    Auch in der schwierigen Zeit der COVID-Pandemie ist die Arbeit von 116 ambulanten Hospizdiensten in Bayern finanziell gesichert. Die Gesetzliche Krankenversicherung bezuschusst ihre Tätigkeit bei der Aus- und Weiterbildung des ehrenamtlichen Personals und ihre die Sachkosten wie Mieten Versicherungen und Fahrkosten. Allein von den Ersatzkassen in Bayern erhalten die ambulanten Hospizdienste mehr als 5,5 Millionen Euro in diesem Jahr. » Lesen

  3. Krankenkassen in Bayern: Arzneimittelengpässen wirksam begegnen

    Die Arbeitsgemeinschaft der Krankenkassenverbände in Bayern (ARGE) begrüßt die Forderung des Bayerischen Gesundheitsministers Klaus Holetschek, verstärkt gegen mögliche Versorgungsengpässe bei Arzneimitteln vorzugehen. Insbesondere die Einführung einer gesetzlichen Meldepflicht für Hersteller, Großhändler und Apotheker bei Lieferengpässen unterstützt die ARGE. Damit ließe sich die Versorgungssicherheit mit Arzneimitteln weiter verbessern. Ferner plädiert die ARGE für einen Ausbau der Lagerhaltung bei pharmazeutischen Unternehmen und im Großhandel, um bei produktionsbedingten Verzögerungen » Lesen

  4. agiL auch im Alter

    Ersatzkassen starten Präventionsprojekt in bayerischen Pflegeeinrichtungen

    Die Corona-Pandemie hat deutlich gezeigt, wie wichtig körperliches und seelisches Wohlbefinden und insbesondere auch das soziale Miteinander für unsere Gesundheit sind. Die durch die Bekämpfung der Pandemie verursachten Einschränkungen trafen die Bewohnerinnen und Bewohner stationärer Pflegeeinrichtungen besonders hart. Es galten lange Zeit Kontaktbeschränkungen und Besuchsverbote für Angehörige. Zugleich waren die Gruppenaktivitäten der Pflegeheimbewohner nicht möglich. Dies führte häufig zur sozialen Isolation der Menschen in den Pflegeheimen, die sich auf ihre Gesundheit negativ » Lesen

  5. Selbsthilfe in schwierigen Zeiten

    Unbürokratische Förderung mit rund 10,7 Millionen Euro

    Die gesetzlichen Krankenkassen und ihre Verbände in Bayern sind stolz auf alle Aktiven in der Selbsthilfe, die in dieser schwierigen Zeit der Corona-Pandemie eine unverzichtbare Stütze für chronisch Kranke und ihre Angehörigen sind. Mit rund 10,7 Millionen Euro fördern die gesetzlichen Krankenkassen in diesem Jahr die gesundheitsbezogene Selbsthilfe. Leider mussten auch in der Selbsthilfe viele geplante Veranstaltungen und Vorhaben verschoben oder abgesagt werden. Dabei konnten die Krankenkassen und ihre Verbände sowohl durch unbürokratische Förderung von Alternativen als auch durch die » Lesen

  6. GKV-Wettbewerb

    Ersatzkassen festigen ihre Marktposition in Bayern

    Auch in diesem Jahr ist den Ersatzkassen gelungen, ihre Marktposition in Bayern weiter auszubauen. Laut amtlicher Statistik nahm die Zahl der Ersatzkassenversicherten in Bayern um 13.426 zu. Damit sind aktuell mehr als 3,73 Millionen Menschen im Freistaat bei den Ersatzkassen versichert. Stärker als die Versichertenzahl wuchs die Zahl der Mitglieder (beitragszahlende Versicherte) der Ersatzkassen. Sie stieg um 15.377 und überschritt knapp die 2,95 Millionen-Grenze. » Lesen

  7. Pflegeservice Bayern – die unabhängige telefonische Pflegeberatung der Pflegekassen in Bayern

    Ein Pflegefall tritt meist unerwartet ein. Zugleich tauchen viele Fragen auf: Welche Unterstützungsleistungen gibt es? Ambulante oder stationäre Betreuung? Wer hilft, die zusätzliche Belastung in der Corona-Pandemie zu meistern? Wie bekommt man einen Pflegegrad? Für alle Fragen zur Pflege hat der Pflegeservice Bayern (Tel.: 0800-772-1111) ein offenes Ohr und die richtige Antwort. Die telefonische Anlaufstelle ist ein kostenfreies, gemeinsames Angebot der gesetzlichen Pflegekassen in Bayern. Die hervorragende Weiterempfehlungsquote zeigt, dass Betroffene und Angehörige das Angebot schätzen. » Lesen