• Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) vertritt die Interessen aller Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk und HEK).
    Mehr

    Bayern: Ausschnitte der Marienkirche, der Marienstatue und des Rathauses in München
  • vdek-Fachforum

    Versorgungsstrukturen neu denken – Sektorengrenzen überwinden und Kräfte bündeln
    Mehr

    slider_Dr. L._Forum
  • Eigenanteile in der stationären Pflege

    Zuschläge teilweise wirkungslos
    Mehr

    Eigenanteil_Pflege_schmal
  • GKV-Wettbewerb

    Seit 12 Jahren wachsen die Ersatzkassen in Bayern kontinuierlich weiter.
    Mehr

    Ersatzkassen_Wachstum_Erfolg
  • Pandemie

    Informationen zu COVID-19
    Mehr

    20210119%20Slider-Corona-rot
Portrait Dr. Ralf Langejürgen, Leiter der vdek-Landesvertretung Bayern

Angesichts des gesellschaftlichen Wandels und des medizinischen Fortschritts müssen wir die Versorgungsstrukturen modernisieren und an die geänderten Bedarfe anpassen. Eine echte Chance in diesem Zusammenhang bietet die Gründung von Regionalen Gesundheitszentren, mit deren Hilfe Versorgungslücken geschlossen und regionale Unterversorgung ausgeglichen werden können.

Dr. Ralf Langejürgen, Leiter der vdek-Landesvertretung Bayern

  1. Ersatzkassen bauen die finanzielle Förderung der ambulanten Hospizdienste weiter aus

    Dass sterbenskranke Menschen die letzte Phase ihres Lebens selbstbestimmt und würdevoll zu Hause verbringen können, dafür setzen sich aktuell 117 ambulante Hospizdienste in Bayern mit großem Einsatz und viel Empathie ein. Mehr als sechs Tausend ehrenamtliche Helferinnen und Helfer engagieren sich in der ambulanten Sterbebegleitung im Freistaat. Sie unterstützen die Betroffenen und ihre Angehörigen in einer schwierigen Lebenslage und erbringen dabei vielfältige palliativmedizinische und pflegerische Leistungen. » Lesen

  2. vdek-Pflegelotse genießt das Vertrauen der Verbraucher

    Der vdek-Pflegelotse liefert den Userinnen und Usern Information über Größe, Lage und Kosten der Pflegeeinrichtungen sowie die Qualität der pflegerischen Leistungen. Das erfolgt kostenfrei und in leicht verständlicher Sprache. Die Datenbank umfasst 15.000 stationäre Einrichtungen und fast 16.000 ambulante Pflegedienste deutschlandweit. Darunter sind 1.642 Pflegeheime, 626 Tagespflegeeinrichtungen und 2.073 ambulante Pflegedienste aus Bayern. » Lesen

  3. vdek-Zukunftspreis 2021

    Augsburger Präventionsprojekt GeschwisterCLUB mit Sonderpreis ausgezeichnet

    Der GeschwisterCLUB ist ein Präventionsangebot, das sich an Kinder richtet, deren Bruder oder Schwester eine Behinderung oder Erkrankung haben. Diese Geschwisterkinder sind verschiedenen Belastungen ausgesetzt und benötigen mit ihren besonderen Bedürfnissen eine spezielle Unterstützung. Der GeschwisterCLUB bietet spezielle Präventionskonzepte und –kurse an und fördert Stressbewältigung, Resilienz sowie die Wahrnehmung eigener Bedürfnisse bei den betroffenen Kindern und Jugendlichen. » Lesen

  4. Ersatzkassen geben Impulse für eine Reform der Krankenhauslandschaft in Bayern

    Die Ersatzkassen in Bayern plädieren für eine transparente, differenzierte und strikt leistungs- und qualitätsorientierte Krankenhausplanung, die auch sektorenübergreifende Versorgungsaspekte einbezieht. Sie muss einem gestuften Versorgungssystem folgen und zu einer neuen Aufgabenteilung unter den medizinischen Leistungserbringern führen. » Lesen

  5. Mehr als 3,77 Millionen Menschen in Bayern vertrauen auf den Krankenversicherungsschutz der Ersatzkassen

    Mehr als 40.000 Menschen haben sich im zurückliegenden Berichtsjahr für eine der sechs Ersatzkassen entschieden. Das ist ein Plus von fast 1,4 Prozent. Die Zahl der Mitglieder (Beitragszahler) beläuft sich aktuell auf rund 2,99 Millionen und nähert sich weiter der Drei-Millionen-Grenze. Die Zahl der Versicherten (Beitragszahler zusammen mit Familienmitglieder) ist um mehr als 41.000 auf 3,77 Millionen gestiegen. » Lesen

  6. Stationäre Pflege

    Weiter steigende Eigenbeteiligung trotz der Zuschläge

    Seit Jahresbeginn erhalten die Pflegeheimbewohner monatliche Zuschläge zu ihrer Eigenbeteiligung. Die Zuschläge beziehen sich auf die Kosten der reinen Pflege, aber nicht auf die Investitionskosten, Unterkunft und Verpflegung. Sie werden abhängig von der Aufenthaltsdauer im Pflegeheim gestaffelt. Aktuell (Stand 1.7.2022) liegen die durchschnittlichen Zuschläge in den bayerischen Pflegeheimen bei 56 Euro (im ersten Jahr), 279 Euro (im zweiten Jahr), 502 Euro (im dritten Jahr) und 781 Euro (ab dem vierten Jahr). » Lesen

  7. Gesundheitsförderung in der Pflege

    Pilotprojekt „Tandem“ im Großraum München/Augsburg gestartet

    Ziel des Pilotprojektes ist es, den Pflegeeinrichtungen beim Ausbau oder Weiterentwicklung ihres Betrieblichen Gesundheitsmanagements zu helfen. Ein weiteres Ziel ist die Erprobung der Zusammenarbeit von verschiedenen Zweigen der Sozialversicherung. » Lesen