Landesvertretung Niedersachsen

Niedersachsen: Neues Rathaus Hannover
  1. Erste Bilanz zu Corona-Schutzschirmen

    750 Millionen Euro Ausgleichszahlungen für Anbieter in Niedersachsen

    Ein Großteil der Leistungserbringer im Gesundheitswesen bekommt nach gesetzlichen Festlegungen einen Ausgleich für Umsatzeinbußen durch die Corona-Krise. Nach einer ersten Bilanz des Verbandes der Ersatzkassen (vdek) beträgt das hierfür zur Jahresmitte bereits angefallene Volumen in Niedersachsen rund 750 Millionen Euro. » Lesen

  2. Neuer Report der vdek-Landesvertretung

    Corona-Pandemie: Aus den Erfahrungen lernen

    Die vdek-Landesvertretung legt eine neue Ausgabe ihres Fachblatts „ersatzkasse report.“ vor. Darin zeigen wir, dass die Kassenärztliche Vereinigung 2008 mit ihrem Schreckensszenario „Arztzahlprognose 2020“ vollständig danebenlag, erläutern wir das massive Honorarplus für die niedergelassenen Ärzte, ziehen wir erste Schlüsse aus den Erfahrungen der Corona-Krise, widerlegen wir den Vorwurf, dass Niedersachsen bei der ambulanten Pflege ein Billigland ist... » Lesen

  3. Gesundheitsregionen

    Sozialministerium, Krankenkassen und Ärzteschaft setzen auf regionale Innovationskraft

    Die medizinische und pflegerische Versorgung hängt von vielen Faktoren auf kommunaler Ebene ab. Hierfür sind die niedersächsischen Gesundheitsregionen eine tragende Säule. 38 Landkreise und kreisfreie Städte sind bereits dabei. Sie vernetzen sektorenübergreifend ambulante, stationäre und pflegerische Angebote und bauen neue kooperative Strukturen auf. Jährlich erhalten besonders innovative Projekte eine Förderung, so auch in 2020. » Lesen

  4. Schutzschirm für Heilmittelerbringer

    Auszahlung hat begonnen: Rasch und unbürokratisch

    Rund 18.000 Physiotherapeuten, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten in Deutschland haben bislang Gelder in Höhe von rund 313 Millionen Euro aus dem Schutzschirm der Bundesregierung für Heilmittelerbringer zur Kompensation ihrer COVID-19-Pandemie bedingten Einnahmeausfälle erhalten. In Niedersachsen waren es 2.690 Heilmittelerbringer und eine Summe von mehr als 42 Millionen Euro. » Lesen

  5. Schutzschirm für Heilmittelerbringer

    Ausgleichszahlung soll coronabedingte Einbußen kompensieren

    Die Bundesregierung hat für die rund 70.000 Heilmittelerbringer in Deutschland einen Schutzschirm aufgespannt. Physiotherapeuten, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten, die aufgrund der COVID-19-Pandemie Einnahmeausfälle verzeichnen, können ab dem 20. Mai 2020 eine Ausgleichszahlung beantragen. Für die Auszahlung sind die Arbeitsgemeinschaften Heilmittelzulassung (ARGE) in den Bundesländern zuständig. Zwölf der insgesamt 15 ARGEn werden federführend von den Landesvertretungen des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) organisiert, so auch in Niedersachsen. » Lesen

  6. Entlastung für Krankenhäuser

    Reha-Kliniken in Niedersachsen bieten Kurzzeitpflege an

    Niedersachsens Krankenhäuser schaffen Platz für die Behandlung von COVID-19-Erkrankten, indem andere Patientinnen und Patienten ab sofort in die Reha-Kliniken im Land entlassen werden können. Sie dürfen für nicht an Covid-19 erkrankte Patientinnen und Patienten, deren Gesundheitszustand sich schon verbessert hat aber noch pflegebedürftig sind, die sogenannte „Kurzzeitpflege“ anbieten. » Lesen

  7. Hotlines geschaltet

    Ersatzkassen bieten Rat zum Coronavirus

    Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen, wer wird getestet und darf man mit einer Erkältung überhaupt noch zum Arzt gehen? Im Zuge der besonderen Gefährdungssituation durch das Coronavirus SARS-CoV-2 sind viele Menschen verständlicherweise verunsichert und suchen Rat. Der Verband der Ersatzkassen (vdek) weist deshalb darauf hin, dass seine Mitgliedskassen Informationen und Beratung durch spezielle Hotlines anbieten. » Lesen

  8. Ersatzkassen reagieren auf Kritik der Kommunen

    "Reform der Notfallversorgung notwendig und richtig"

    Der Verband der Ersatzkassen (vdek) weist die Kritik der Kommunen an der vom Bund geplanten Reform der Notfallversorgung deutlich zurück. „Fakt ist, dass es bei der Notfallversorgung großen Handlungsbedarf gibt: Patienten wie Krankenhäuser beklagen überfüllte Notaufnahmen, Rettungsdienste rücken zu Bagatelleinsätzen aus und der ärztliche Bereitschaftsdienst wird von vielen Menschen nicht als geeignete Versorgung wahrgenommen“, sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung Niedersachsen, Jörg Niemann. » Lesen

  9. Ersatzkassen: "Krankenhäuser in Pflegeeinrichtungen umwandeln!"

    Kleine Krankenhäuser in Niedersachsen, für die kein Versorgungsbedarf mehr besteht, sollten in Pflegeeinrichtungen umgewandelt werden und dabei neben der Langzeitpflege vor allem auch Kurzzeitpflegeplätze anbieten. Dafür setzt sich der Verband der Ersatzkassen (vdek) ein. „Wir würden einen doppelten Nutzen erzielen“, sagte der Leiter der vdek-Landesvertretung, Jörg Niemann. » Lesen