• Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) vertritt die Interessen aller Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk und HEK).
    Mehr

    Thüringen: Panoramabild von Erfurt
  • Gesundheitsförderung

    Gesund und fit durchs Jahr: Modellprojekt zur Gesundheitsförderung
    Mehr

    Eltern und Kinder hüpfen
  • Corona

    Aktuelle Informationen und Empfehlungen
    Mehr

    Corona-Viren-3D-Illustration
  • #DeutschlandErkenntSepsis

    Aktuelle Informationen und Empfehlungen
    Mehr

    Das Bild zeigt Sepsis im Blut.
  • vdek-Zukunftspreis 2021

    Zwei Spitzenplätze für Thüringen
    Mehr

    Logos des vdek-Zukunftpreises 2021, der COVID-Guards und des Lotsennetzwerk Thüringens
  • Themenbox

    Arbeits- und Gesundheitsförderung geschickt verzahnen
    Das GKV-Bündnisprojekt in Thüringen Mehr

    Slider GKV
findeklee_armin

Wir müssen nun die Weichen für die Entwicklung einer leistungs- und qualitätsorientierten Krankenhausversorgung in Thüringen stellen, die zugleich sektorenübergreifend gedacht wird. Anders lassen sich die demographischen Herausforderungen und das absehbare Fachkräfteproblem nicht lösen. Ein wichtiger Beitrag wird das Zielbild 2030 sein, das gegenwärtig von den maßgeblichen Akteuren im Land gemeinsam erarbeitet wird.

Dr. Arnim Findeklee, Leiter der vdek-Landesvertretung Thüringen

  1. MEHRWERT:PFLEGE

    Ein gemeinsames Angebot der Ersatzkassen zur betrieblichen Gesundheitsförderung

    vdek informiert über Angebote in Krankenhäusern, (teil-) stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten
    Am 8. September stellt der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) in der Zentralheize in Erfurt das ersatzkassengemeinsame Angebot MEHRWERT:PFLEGE vor. Der vdek unterstützt seit 2019 auf Grundlage des Pflegepersonal-Stärkungsgesetzes (PpSG) Krankenhäuser, (teil-)stationäre Pflegeeinrichtungen und künftig auch ambulante Pflegedienste bei der betrieblichen Gesundheitsförderung. » Lesen

  2. Eigenanteile in der Pflege in Thüringen

    Neuer Leistungszuschlag der Pflegekasse führt zu Entlastungen – aber nur bei längeren Heimaufenthalten

    vdek: Pflegebedürftige müssen dauerhaft entlastet werden
    Seit dem 1.1.2022 beteiligt sich die Pflegekasse für Pflegebedürftige der Pflegegrade 2 bis 5 – zusätzlich zum Leistungsbetrag nach § 43 SGB XI – mit einem nach Aufenthaltsdauer gestaffelten Leistungszuschlag an den Pflegekosten (Einrichtungs-einheitlicher Eigenanteil: EEE). Der Leistungszuschlag steigt stufenweise. Bereits ab dem Heimeinzug wird eine Entlastung in Höhe von 5 Prozent
    des pflegebedingten Eigenanteils gezahlt. Nach einer Bezugsdauer von 12 Monaten steigt die Entlastung auf 25 Prozent. Nach insgesamt 24 Monaten beträgt die Entlastung bereits 45 Prozent und schließlich » Lesen

  3. Gemeinsam statt allein

    Digitale Angebote zur Suchtprävention

    VERZAHNUNG VON ARBEITS- UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN DER KOMMUNALEN LEBENSWELT
    Im Jahr 2021 nahmen im Saale-Holzland-Kreis 404
    Personen jeden Alters das Beratungsangebot der psychosozialen
    Beratungsstelle Wendepunkt e.V. in Anspruch, davon 69 Angehörige. Wie
    in den Vorjahren waren Alkohol-, Cannabis- und Stimulantienkonsum die
    Hauptdiagnosen. Eine Suchterkrankung kann jeden treffen. Für viele
    Betroffene und Angehörige ist es schwer, die Sucht oder Abhängigkeit als
    solche zu erkennen. Dazu bedarf es die Unterstützung von außen mit viel
    Fingerspitzengefühl und Geduld.  » Lesen

  4. Zum Welt-Hepatitis-Tag

    Mehr gesundheitliche Vorsorge und Früherkennung zur Vorbeugung von Hepatitis

    Der jährlich am 28. Juli stattfindende Welt-Hepatitis-Tag steht wie im vergangenen Jahr auch 2022 mit seinem internationalen Motto „Hep can’t wait“ (Hepatitis kann nicht warten) dafür ein, dieser ernsthaften Viruserkrankung und ihrer Folgen mehr Aufmerksamkeit zu schenken. Laut aktuellen Angaben der WHO leben knapp 354 Millionen Menschen weltweit mit einer chronischen Hepatitis B oder chronischen Hepatitis C-Erkrankung. Viele Betroffene ahnen jedoch nichts von dieser. » Lesen

  5. Bewegung, Entspannung und Achtsamkeit

    Gesundheitsförderliche Angebote in den Sommerferien

    VERZAHNUNG VON ARBEITS- UND GESUNDHEITSFÖRDERUNG IN DER KOMMUNALEN LEBENSWELT
    In Deutschland gehört Armut zum Alltag eines jeden fünften Kindes. In Thüringen erhielten nach Angaben des zweiten Thüringer Sozialstrukturatlas 2017 über 38.000 Kinder unter 15 Jahren Leistungen nach SGB II. Gesundheitliche Ungleichheit begleitet und belastet somit bereits die Jüngsten. Seit November 2018 ist das Projekt zur Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung Bestandteil der Armutspräventionsstrategie des Landkreises Nordhausen und nimmt die Zielgruppe Jugendliche unter 25 Jahren in den Fokus. » Lesen

  6. Kostenübernahme bei Ersatzpflege

    Thüringer Pflegekassen unterstützen Angehörige bei der Pflege während der Urlaubs- oder einer Auszeit

    Am 18.07.2022 beginnen in Thüringen die Sommerferien. Während dieser Zeit verreisen viele Menschen in den Urlaub oder nehmen sich eine Auszeit. Jene, die ihre Angehörigen Zuhause pflegen, müssen davon nicht ausgeschlossen sein. Die Zahl der pflegenden Angehörigen wird in Thüringen aktuell auf 220.000 geschätzt. Die Pflegeversicherungen bieten bei der Ersatzpflege Unterstützung an. » Lesen

  7. AHOI! Kinder psychisch belasteter Eltern stärken

    Ein gemeinsames Projekt des GKV-Bündnisses für Gesundheit, dem Land Thüringen und des Kyffhäuserkreises

    Kinder, die mit mindestens einem psychisch erkrankten Elternteil zusammenleben, sind besonders gefährdet später selbst eine psychische Störung zu entwickeln. Die gesetzlichen Krankenkassen in Thüringen unterstützen im Zuge dessen ein Projekt des Kyffhäuserkreises zur Stärkung der psychischen Gesundheit und Resilienz von Kindern psychisch belasteter Eltern. » Lesen

  8. Förderung der ambulanten Hospizarbeit

    Kassen in Thüringen unterstützen ambulante Hospizarbeit mit insgesamt rund 3,6 Millionen Euro

    Auch 2022 unterstützen die gesetzlichen Krankenkassen in Thüringen – die Ersatzkassen, die AOK PLUS, die Betriebskrankenkassen, die IKK classic, die Knappschaft, die Sozialversicherung für Landwirtschaft Forsten und Gartenbau – die 32 ambulanten Hospizdienste (davon 7 Kinderhospizdienste) im Freistaat mit mehr als 3,6 Millionen Euro. Die Fördermittel sind unter anderem für die Aus-, Fort- und Weiterbildung der ehrenamtlichen Helfer, welche die sterbenden Menschen in ihrer letzten Lebensphase sowie die Familien in diesem Prozess psychosozial begleiten. Im Freistaat wurden letztes Jahr mehr » Lesen

  9. Zum Weltblutspendetag

    Hoher Bedarf an Blutspenden in Thüringen

    Täglich werden in Deutschland 15.000 Blutspenden für medizinische Eingriffe und erkrankte Menschen benötigt. Die jährliche Anzahl der regelmäßigen Spenderinnen und Spender beläuft sich zur Zeit auf zwei Millionen. » Lesen