Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Fotolia_29714272_MVP_1000x220
  1. Arzneimittelausgaben: Qualität geht vor!

    Die Mai-Ausgabe von ersatzkasse report. setzt den Fokus auf die immens hohen Pro-Kopf-Ausgaben an Arzneimitteln in Mecklenburg-Vorpommern. Nach einer Analyse der Ist-Situation werden die Bemühungen von Ärzten und Krankenkassen beschrieben, den sogenannten Medikationskatalog der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV) im Land umzusetzen. Dieser beschreibt für viele einzelne Indikationen zugelassene Wirkstoffe, die verordnet werden sollten. » Lesen

  2. Hohe Impfbereitschaft in M-V weiter fördern

    Für die Landesvertretung der Ersatzkassen ist die hohe Impfquote in Mecklenburg-Vorpommern bei vielen vorbeugenden Schutzimpfungen ein erfreulicher Anlass. Angesichts der „Europäischen Impfwoche“ haben viele andere Länder mit ganz anderen Problemen zu kämpfen. » Lesen

  3. M-V hat die höchsten Arzneimittelausgaben

    Nach den Daten des GKV-Spitzenverbandes haben die niedergelassenen Ärzte in Mecklenburg-Vorpommern im vergangenen Jahr Medikamente im Wert von ca. 1,13 Mrd. Euro verschrieben, 5,7 Prozent mehr als im Jahr davor. Pro Kopf ergibt das einen Wert von 778 Euro je gesetzlich Versicherten – damit ist Mecklenburg-Vorpommern Spitzenreiter in der Republik. » Lesen

  4. Weniger ist mehr! Verschreibungen von Antibiotika bei Grippe vermeiden!

    Antibiotika wirken gegen Bakterien. Die Grippe wird durch den Influenza- Virus verursacht, darauf weist die Landesvertretung der Ersatzkassen hin. Denn in Unkenntnis dieses Sachverhalts wünschen sich viele Patienten bei einer Grippeerkrankung die Behandlung mit einem Antibiotikum. Der falsche aber auch der übermäßige Einsatz von Antibiotika hat in den vergangenen Jahren zunehmend Resistenzen verursacht. Das heißt, es gibt immer mehr Bakterien, also krankheitsverursachende Keime, gegen die kein herkömmliches Antibiotikum mehr hilft. » Lesen

  5. Neue Impulse für die Prävention in M-V

    Prävention und Gesundheitsförderung  ist ein Thema für Jung und Alt. Sie beginnt bereits mit der Förderung einer gesunden Lebensweise im frühen Kindesalter und erstreckt sich über die gesamte Lebensspanne bis ins hohe Alter. Mit der heutigen Unterzeichnung der Landesrahmenvereinbarung Prävention haben die Vereinbarungspartner einen verbindlichen Rahmen für die Prävention und Gesundheitsförderung in Mecklenburg-Vorpommern geschaffen. » Lesen

  6. Das Präventionsgesetz: Was lange währt wird endlich gut?

    Die Dezember-Ausgabe von ersatzkasse report. beschäftigt sich mit dem Präventionsgesetz. Dessen Geschichte ist lang. Immer wieder gab es dafür Anläufe, immer wieder verschwanden Entwürfe in den Schubladen der politischen Mandatsträger oder Regierungsverantwortlichen, wurde es opportunistisch Opfer anderer, vermeintlich wichtigerer Vereinbarungen und Absprachen. » Lesen

Online-Angebote des vdek