Landesvertretung Nordrhein-Westfalen

Nordrhein-Westfalen: Ausschnitt MedienHafen Düsseldorf
  1. Flächendeckende Einführung von Portalpraxen in Nordrhein-Westfalen bis 2022

    Das System der sogenannten Portalpraxen soll in Nordrhein-Westfalen bis zum Jahr 2022 flächendeckend eingeführt werden. Darauf haben sich nun das Gesundheitsministerium, die Kassenärztlichen Vereinigungen, die Ärztekammern, die Krankenhausgesellschaft, die Apothekerkammern sowie die gesetzlichen Krankenkassen geeinigt und eine gemeinsame Erklärung unterzeichnet. » Lesen

  2. Neue App informiert über Selbsthilfe

    Welche gesundheitlichen Selbsthilfegruppen gibt es in meiner Stadt? Wo treffen sich die Menschen und was passiert da konkret? Diese und wei-tere Fragen werden in regionalen Newslettern beantwortet. Diese „SelbsthilfeNews“ gibt es inzwischen in 18 Städten und Kreisen von NRW. Die Informationen aus der Selbsthilfe für die Selbsthilfe - und weitere Interessierte - sind nun auch über eine App erreichbar. » Lesen

  3. Landesweite Werbe-Kampagne im öffentlichen Raum

    Heute starten die gesetzlichen Krankenkassen/-verbände gemeinsam mit der Selbsthilfe in NRW eine ganzjährige Außen- und Verkehrsmittel-Kampagne: von Aachen über Dortmund und Kleve bis nach Münster, Paderborn und Höxter wird das Kampagnenmotiv ganzjährig im Wechsel auf diversen Werbeträgern im öffentlichen Raum präsent sein. Auf Großflächenplakaten, Seitenscheibenplakaten in Bussen und Straßenbahnen sowie auf Video-Flächen an Bahnhöfen und Bus-/Bahnstationen ist das sympathische Werbemotiv zu sehen. » Lesen

  4. Nur mit aktueller Gesundheitskarte zum Arzt

    Elektronische Gesundheitskarten der ersten Generation (G1) verlieren am 1. Januar 2019 ihre Gültigkeit und werden in den Arztpraxen nicht mehr akzeptiert. Darauf weisen die gesetzlichen Krankenkassen im Rheinland und die Kassenärztliche Vereinigung Nordrhein hin. » Lesen

  5. DMP-Bericht: Fast 900.000 Patienten im Rheinland

    Immer mehr Patienten im Rheinland nehmen an strukturierten medizini-schen Behandlungsprogrammen, den so genannten Disease-Management-Programmen (DMP) teil. Ausgehend von den Daten des Versorgungsjahres 2017 stieg die Zahl der Teilnehmer zuletzt erneut um ca. 19.000 auf derzeit insgesamt fast 900.000 DMP-Patienten in Nordrhein an. » Lesen

  6. Ärztliche Versorgung in Pflegeheimen in Westfalen-Lippe wird weiter verbessert

    Die ärztliche Versorgung tausender Pflegeheimbewohnerinnen und -bewohner in Westfalen-Lippe wird sich weiter verbessern. Das seit 2014 bestehende Modellprojekt der gesetzlichen Krankenkassen und der Kassenärztlichen Vereinigung Westfalen-Lippe (KVWL) wird fortgesetzt und ausgeweitet. In Bünde, Lippe, Marl, Münster und Unna werden niedergelassene Haus- und Fachärztinnen und -ärzte Heimbewohnerinnen und -bewohner regelmäßig untersuchen und eine tägliche telefonische Erreichbarkeit sicherstellen. Zudem wird die elektronische Patientendokumentation modellhaft eingeführt, ebenso GKV-weit die elektronische Arztvisite. Derzeit nehmen bereits 200 Ärzte, rund 100 Pflegeheime und mehr als 2.000 Patienten in den Pflegeheimen an dem besonderen Versorgungsmodell teil. » Lesen

  7. Netzwerk Organspende NRW spricht sich für die Widerspruchslösung aus

    Das Netzwerk Organspende NRW bedauert, dass Organspende in Deutschland noch immer nicht selbstverständlich ist. Sie wünschen sich, dass es eine stärkere Verpflichtung zur Entscheidung gäbe. Zum einen würde damit der Wille des Sterbenden in den Mittelpunkt gestellt und das Selbstbestimmungsrecht aller Bürgerinnen und Bürger gestärkt. Zum anderen würde damit der Druck von Angehörigen genommen, die momentan bei fehlendem Organspende-Ausweis in einer Krisensituation die Entscheidung für oder gegen eine Organspende treffen müssen. Deshalb spricht sich das Netzwerk Organspende NRW für eine Änderung des Gesetzes – hin zur Widerspruchslösung aus. » Lesen

  8. 300. Gütesiegel „Pluspunkt Ernährung“ verliehen

    Zwei wertvolle Gütesiegel sind jetzt im Rahmen der offiziellen Einweihung an die Kita Lummerland im Stadtteil Weseke unter der Trägerschaft des Kreissportbundes Borken (KSB Borken) verliehen worden. Sie erhielt die beiden Zertifizierungen „Anerkannter Bewegungskindergarten“ und den „Pluspunkt Ernährung“ für einen vorbildlichen Kindergarten, der seinen pädagogischen Schwerpunkt auf Bewegung und gesunde Ernährung legt. Damit wurde gleichzeitig auch das 300. Gütesiegel „Pluspunkt Ernährung“ in NRW verliehen. » Lesen