Pflege

Die Ersatzkassen gewährleisten im Rahmen ihrer Leistungspflicht eine bedarfsgerechte und gleichmäßige, dem allgemein anerkannten Stand medizinisch-pflegerischer Erkenntnisse entsprechende pflegerische Versorgung der Versicherten.

Die vdek-Landesvertretung Berlin/Brandenburg unterstützt ihre Mitgliedskassen bei der Durchführung der ihnen kraft Gesetz zugewiesenen Aufgaben. In erster Linie verhandelt und schließt die Landesvertretung für die Mitgliedskassen Verträge jeweils mit den Leistungserbringern in Berlin und Brandenburg ab. Gleichzeitig obliegt der Landesvertretung auch die regionale Umsetzung des Pflegeversicherungsgesetzes auf Landesebene. Weitere Informationen zur Pflegeversicherung finden Sie hier.

Screenshot der Webseite vdek-Pflegelotse

vdek-Pflegelotse

Der vdek-Pflegelotse, 2018 wiederholt mit dem Preis „Deutschlands beste Online-Portale“ ausgezeichnet, bietet Ihnen eine komfortable Suchmöglichkeit, um sich über das Leistungsangebot, Kosten, besondere Versorgungsformen, Pflegequalität und Lage von ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen zu informieren, aber auch nach Angeboten zur Unterstützung im Alltag oder einer Pflegeberatung zu suchen.

Mehr Informationen zum Pflegelotsen erhalten Sie auf der Verbandsseite.

Screenshot Webseite Hospizlotse

vdek-Hospizlotse

Der vdek–Hospizlotse unterstützt sterbenskranke Menschen und ihre Angehörigen bei der bundesweiten Suche nach geeigneten Hospiz- und Palliativangeboten. Das Portal verzeichnet mehr als 1.000 ambulante Hospizdienste, rund 260 stationäre Hospize für Erwachsene und ca. 20 stationäre Kinder- und Jugendhospize mit insgesamt etwa 2.500 Plätzen. Darüber hinaus sind mehr als 350 Leistungserbringer der spezialisierten ambulanten Palliativversorgung (SAPV) in der Datenbank des Lotsen hinterlegt.

Qualitätssicherung

Die Träger der Pflegeeinrichtungen sind für die Qualität der Leistungen ihrer Einrichtungen einschließlich der Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität verantwortlich. Die zugelassenen Pflegeeinrichtungen sind verpflichtet, Maßnahmen der Qualitätssicherung sowie ein Qualitätsmanagement durchzuführen, Expertenstandards anzuwenden sowie bei Qualitätsprüfungen aktiv mitzuwirken.

Alle zugelassenen Pflegeeinrichtungen werden regelmäßig - im Abstand von höchstens einem Jahr - einer Qualitätsprüfung gemäß § 114 SGB XI nach bundeseinheitlichen Qualitätsprüfungs-Richtlinien (QPR) durch den Medizinischen Dienst der Krankenversicherung (MDK) und dem Prüfdienst des Verbandes der privaten Krankenversicherung e. V. (PKV) unterzogen. Die Qualitätsprüfungen werden im Auftrag der Landesverbände der Pflegekassen in Form von Regel-, Anlass- oder Wiederholungsprüfungen durchgeführt. Geprüft wird, ob die Qualitätsanforderungen nach dem Pflegeversicherungsgesetz (SGB XI) und nach den auf dieser Grundlage abgeschlossenen vertraglichen Vereinbarungen erfüllt sind. Die Prüfung beinhaltet auch die Inaugenscheinnahme des gesundheitlichen und pflegerischen Zustands von versorgten Personen.

Darüber hinaus beraten der MDK und der PKV-Prüfdienst die Pflegeeinrichtungen in Fragen der Qualitätssicherung mit dem Ziel, Qualitätsmängeln rechtzeitig vorzubeugen und die Eigenverantwortung der Pflegeeinrichtung für die Sicherung und Weiterentwicklung der Pflegequalität zu stärken. Mehr Informationen zum Thema Transparenz und Qualität in der Pflege finden Sie hier.

Damit Interessierte die Möglichkeit erhalten, sich unabhängig und neutral über die Qualität von Pflegeeinrichtungen zu informieren, wurde durch den Gesetzgeber die Möglichkeit geschaffen, Verbrauchern Teilergebnisse der jeweiligen Qualitätsprüfungen verständlich zugänglich zu machen. Um eine einheitliche Bewertung sicherzustellen, haben sich der GKV-Spitzenverband, die Sozialhilfeträger und die Vertreter der Leistungserbringer für ein Bewertungssystem ähnlich der Schulnoten entschieden. Vergeben werden bei der Bewertung die Noten sehr gut (1,0) bis mangelhaft (5,0).

Der vdek veröffentlicht die Pflegenoten der einzelnen Pflegeeinrichtungen auf dem Online-Portal.