• vdek-Landesvertretung Berlin/Brandenburg

    Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) vertritt die Interessen aller Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH, hkk und HEK).
    Mehr

    Berlin-Brandenburg: Die Glienicker Brücke zwischen Potsdam und Berlin
  • #regionalstark

    Die Ersatzkassen engagieren sich regional für die versichertennahe Versorgung und Prävention
    Mehr

    Ältere Person trägt Kind über ein Feld auf den Schultern
  • Heilmittel-Webportal

    Weniger Bürokratie - mehr Zeit für Patientinnen und Patienten
    Mehr

    Mann öffnet auf Laptop Heilmittel-Webportal
  • Berlin

    Modellvorhaben: Grippeschutzimpfung in Apotheken
    Mehr

    cineberg@Adobe Stock
  • Informationen zur Versorgung

    Lieferengpässe bei Tamoxifen-haltigen Arzneimitteln
    Mehr

    A lot of capsules and tablets in the pack
Marina Rudolph 2 Zitat

"Die Entlastung der Pflegebedürftigen ist eine besonders wichtige Aufgabe in der aktuellen Zeit. Pflege darf kein Privileg, sondern muss von jedem bezahlbar sein. Es ist unabdingbar, dass die Länder endlich die Investitionskosten der Pflegeheime verbindlich übernehmen – dies würde die Pflegebedürftigen mit mehreren Hundert Euro im Monat deutlich entlasten. Denn allen muss bewusst sein, dass die Belastungen weiter steigen werden. Grund dafür ist die gesetzliche Verpflichtung der Pflegekassen, ausschließlich Verträge mit Einrichtungen abzuschließen, die Tariflöhne zahlen."

Marina Rudolph, Leiterin der vdek-Landesvertretung Berlin/Brandenburg

Zur Pressemitteilung
  1. Eigenanteile in Pflegeheimen

    Neuer Leistungszuschlag der Pflegekassen führt in Berlin bei längeren Heimaufenthalten zur Entlastung

    Die Eigenanteile, die Pflegebedürftige in Pflegeheimen für pflegebedingte Aufwendungen, Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten selbst zahlen müssen, entwickeln sich weiter dynamisch. Mit einer gesetzlichen Regelung vom 1.1.2022 soll den stetig steigenden Eigenanteilen in der Pflege entgegengewirkt werden. Die Pflegekassen beteiligen sich nun mit einem nach Aufenthaltsdauer gestaffelten Leistungszuschlag an dem einrichtungseinheitlichen Eigenanteil. Zu spürbaren Entlastungen führt die neue Regelung jedoch erst bei längeren Aufenthalten, wie eine neue Datenauswertung der Vergütungsvereinbarungen der Pflegekassen mit den Pflegeeinrichtungen des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) im Zeitraum vom 1.1.2022 bis 1.7.2022 zeigt. » Lesen

  2. Eigenanteile in Pflegeheimen

    Neuer Leistungszuschlag der Pflegekassen führt in Brandenburg bei längeren Heimaufenthalten zur Entlastung

    Die Eigenanteile, die Pflegebedürftige in Pflegeheimen für pflegebedingte Aufwendungen, Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten selbst zahlen müssen, entwickeln sich weiter dynamisch. Mit einer gesetzlichen Regelung vom 1.1.2022 soll den stetig steigenden Eigenanteilen in der Pflege entgegengewirkt werden. Die Pflegekassen beteiligen sich nun mit einem nach Aufenthaltsdauer gestaffelten Leistungszuschlag an dem einrichtungseinheitlichen Eigenanteil. Zu spürbaren Entlastungen führt die neue Regelung jedoch erst bei längeren Aufenthalten, wie eine neue Datenauswertung der Vergütungsvereinbarungen der Pflegekassen mit den Pflegeeinrichtungen des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) im Zeitraum vom 1.1.2022 bis 1.7.2022 zeigt. » Lesen

  3. Begleitung in der letzten Lebensphase

    Ersatzkassen fördern die ambulante Hospizarbeit mit fast 1,6 Millionen Euro

    Immer mehr schwerstkranke Menschen wünschen sich, die letzte Phase ihres Lebens in ihrer gewohnten Umgebung zu verbringen. Ambulante Hospizdienste helfen ihnen, ein möglichst würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende führen zu können. Dabei kommt den geschulten Ehrenamtlichen eine zentrale Rolle in der ambulanten Sterbebegleitung von Schwerstkranken sowie ihrer Angehörigen zu. » Lesen

  4. Begleitung in der letzten Lebensphase

    Ersatzkassen fördern die ambulante Hospizarbeit mit rund 3,2 Millionen Euro

    Immer mehr schwerstkranke Menschen wünschen sich, die letzte Phase ihres Lebens in ihrer gewohnten Umgebung zu verbringen. Ambulante Hospizdienste helfen ihnen, ein möglichst würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende führen zu können. Dabei kommt den geschulten Ehrenamtlichen eine zentrale Rolle in der ambulanten Sterbebegleitung von Schwerstkranken sowie ihrer Angehörigen zu. » Lesen

  5. Tag der Blutspende

    In Brandenburg werden Blutspenden benötigt

    Angesichts des heutigen Weltblutspendetages ruft die vdek-Landesvertretung alle dafür in Frage kommenden Menschen auf, wieder Blut zu spenden. Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes werden in Brandenburg Blutspenden benötigt. Derzeit reichten die verfügbaren Vorräte an Blutkonserven nur für weniger als zwei Tage, wünschenswert wären aber fünf Tage Vorlauf. » Lesen

  6. Tag der Blutspende

    In Berlin werden dringend Blutspenden benötigt

    Angesichts des heutigen Weltblutspendetages ruft die vdek-Landesvertretung alle dafür in Frage kommenden Menschen auf, wieder Blut zu spenden. Nach Angaben des Deutschen Roten Kreuzes wird in Berlin dringend Blutspenden benötigt. Derzeit reichten die verfügbaren Vorräte an Blutkonserven nur für weniger als zwei Tage, wünschenswert wären aber fünf Tage Vorlauf. » Lesen

  7. Tag der Organspende

    Wieder mehr Organspender in Brandenburg

    Potsdam - Am 4. Juni ist Tag der Organspende. Die Zahl der Organspender ist in Brandenburg nach mehrjähriger Rückläufigkeit erstmals wieder gestiegen. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) wurden 2021 in Brandenburg von 21 Spenderinnen und Spendern 60 Organe entnommen. 2020 waren es hingegen nur 13 Spenderinnen und Spender sowie 35 Organe. » Lesen

  8. Tag der Organspende

    Immer weniger Organspender in Berlin

    Am 4. Juni ist Tag der Organspende. Die Zahl der Organspender ist in Berlin erneut gesunken. Nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) wurden 2021 in Berlin von 49 Spenderinnen und Spendern 135 Organe entnommen. 2020 waren es noch 52 Spenderinnen und Spender sowie 161 Organe. » Lesen

  9. Prävention

    Familiäre Gesundheitsförderung insbesondere mit Alleinerziehenden braucht Strukturen

    Das erfolgreich abgeschlossene Projekt „Kind und Familie – Familiäre Gesundheitsförderung insbesondere mit Alleinerziehenden“ (KiFa) ermittelte in den vergangenen Jahren (2019-2021) die besonderen Bedarfe von Alleinerziehenden im Bezirk Berlin-Neukölln. Die Durchführung fand in Kooperation mit der Alice Salomon Hochschule/Berlin School of Public Health (BSPH) und dem Sozialdienst katholischer Frauen e.V. Berlin (SkF) statt, um die Vernetzung zwischen Forschung und Praxis zu stärken. Gefördert wurde das Projekt durch den Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek). » Lesen

  10. Pflegeengagement

    Ersatzkassen unterstützen Woche der pflegenden Angehörigen

    In Berlin sind mehr als 200.000 Menschen in die private Pflege von Angehörigen, Nachbar:innen und Freund:innen eingebunden. Ihnen zu Ehren findet derzeit die sechste Woche der pflegenden Angehörigen statt, die die Ersatzkassen finanziell unterstützen. Höhepunkt war die Ehrengala am Samstag, 14. Mai 2022, bei der die Ehrennadel „Berliner Pflegebär“ von Schirmherrin Franziska Giffey in neun Kategorien vergeben wurde. » Lesen