Zahnärzte Berlin

In Berlin gibt es derzeit ca. 3.260 Zahnärzte für alle Fachgebiete. Dazu gehören Zahnärzte für Oralchirurgie, Kieferorthopäden sowie Mund-Kiefer-Gesichtschirurgen.

Für die Sicherstellung der vertragszahnärztlichen Versorgung in Berlin ist die  Kassenzahnärztliche Vereinigung Berlin (KZV Berlin) zuständig. Die vdek-Landesvertretung vereinbart die Vergütung der an der vertragszahnärztlichen Versorgung teilnehmenden Zahnärzte durch Gesamtverträge mit der KZV Berlin. Die KZV Berlin reicht diese Honorarsumme an die Vertragszahnärzte weiter. Dabei soll über das Jahr die zahnärztliche Tätigkeit möglichst gleich bleibend vergütet werden. Diese Regelungen finden sich im Honorarverteilungsmaßstab wieder.

Eine Hand überreicht einer anderen Geldscheine

In der Erbringung ihrer Leistungen sind Zahnärzte dem im Sozialgesetzbuch beschriebenen Wirtschaftlichkeitsgebot verpflichtet. Die Einhaltung wird nach einem zwischen der Kassenzahnärztlichen Vereinigung und den Krankenkassen vereinbarten Verfahren überprüft.

Zahnmedizinische Gruppenprophylaxe nach § 21 SGB V

Unumstritten ist, dass

  • die Häufigkeit und der Schweregrad von Munderkrankungen im Wesentlichen durch den individuellen Lebensstil geprägt werden,
  • für ihre Reduzierung ein verändertes Gesundheitsverhalten erforderlich ist,
  • die Mundgesundheit ein wesentlicher Bestandteil der allgemeinen Gesundheit ist,
  • zahlreiche Risikofaktoren das Entstehen von Mundkrankheiten begünstigen, die wiederum Auswirkungen auf andere Organsysteme haben können.

Deshalb wurde die Mundgesundheit in die allgemeine Gesundheitsförderung eingebunden und für die Gruppenprophylaxe bei Kindern und Jugendlichen bis zur Vollendung des 12. Lebensjahres gesetzlich etabliert.

Auf dieser Basis hat sich 1990 in Berlin die  Landesarbeitsgemeinschaft zur Verhütung von Zahnerkrankungen (LAG) gebildet. Ihr gehören neben den Vertretern der gesetzlichen Krankenversicherung und der Zahnärzteschaft (Kassenzahnärztliche Vereinigung, Zahnärztekammer) auch das Land Berlin an.

Ziel der flächendeckenden Gruppenprophylaxe ist es, neben einer grundlegenden Aufklärung zur Mundhygiene durch eine rechtzeitige Intervention sanierungsbedürftige Zähne/ Gebisse zu erkennen und auf eine medizinische Behandlung zu orientieren. Insgesamt soll damit der Zahnstatus der Kinder und Jugendlichen in Berlin systematisch verbessert werden.

Maßnahmen zur Verhütung von Zahnerkrankungen

  • theoretische und praktische Übungen zur Mundhygiene
  • Ernährungsberatung
  • Zahnschmelzhärtung
  • Motivation zum regelmäßigen Besuch des Zahnarztes

Die Anstrengungen zur Verbesserung der Zahngesundheit zeigen Wirkung. Bei den Reihenuntersuchungen wurde festgestellt, dass sich der Anteil der gesunden kariesfreien Zähne bei den Berliner Kindern im Zeitraum von 1996 bis 2006 von 29,3 Prozent auf 47,6 Prozent verbessert haben.

Die LAG Berlin arbeitet seit Jahren nach dem Setting-Ansatz. Das bedeutet, dass eine aufsuchende Betreuung in Kindergärten und Schulen stattfindet. Der Schwerpunkt liegt bei der Verhaltensprävention. Seit 2003 wird die zahnmedizinische Gruppenprophylaxe verstärkt dort durchgeführt, wo ein erhöhter Bedarf aufgrund erhöhter Erkrankungsraten besteht. Es kann somit auf Kinder und Jugendliche in schwierigen - in der Regel sozialen - Lebenslagen intensiver eingegangen werden.

Die LAG Berlin beschäftigt 75 Außendienstmitarbeiter, die jährlich 300.000 Kinder in Berlin versorgen. Die Ausgaben der Krankenkassen für die Gruppenprophylaxe betrugen im Jahr 2007 knapp 2.240.000 Euro.