Ersatzkassen begrüßen das Konzept des Virtuellen Krankenhauses

Zu den heute veröffentlichten Plänen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW zur Errichtung eines „Virtuellen Krankenhauses“ erklärt Dirk Ruiss, Leiter des Verbandes der Ersatzkassen NRW (vdek):

Die Ersatzkassen in NRW begrüßen die Ideen des Ministeriums für Arbeit, Gesundheit und Soziales NRW zum Aufbau einer digitalen Plattform, die die fachärztliche Expertise bündeln und für Versicherte besser zugänglich machen soll. Ein „Virtuelles Krankenhaus“ wird sich daran messen lassen müssen, ob es konkrete Versorgungsverbesserungen für Patientinnen und Patienten bringt. Hier gäbe es aus Sicht der Ersatzkassen großes Potential und wir sind gerne bereit, daran konstruktiv mitzuarbeiten.

Eingebettet werden muss der Ansatz des „Virtuellen Krankenhauses“ natürlich in eine grundlegende Neuausrichtung der Krankenhausplanung in NRW mit dem Ziel der Qualitätssteigerung. Dies wird u.a. erreicht durch mehr Spezialisierung und Konzentration, sowie einen Abbau von Überkapazitäten. Es wird darauf ankommen, das eine zu tun und das andere nicht zu lassen. Hierzu wird das in Kürze erwartete Krankenhausgutachten des Landes hoffentlich die notwendigen Grundlagen präsentieren.

Kontakt

Sigrid Averesch-Tietz
Pressesprecherin
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Nordrhein-Westfalen

Tel.: 02 11 / 3 84 10 - 15
Fax.: 02 11 / 3 84 10 - 20
E-Mail: sigrid.averesch-tietz@vdek.com

und

Bärbel Brünger
Stellvertretende Pressesprecherin
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Nordrhein-Westfalen

Tel.: 02 31 / 9 17 71 - 20
Mobil: 01 73 / 73 83 758
E-Mail: baerbel.bruenger@vdek.com