Westfalen-Lippe: KZV und GKV wollen Alterszahnmedizin verbessern

Einladung zum Pressegespräch mit NRW-Gesundheitsminister Laumann

Durch gute Versorgung und erfolgreiche Prophylaxe wurde die Zahngesundheit in den vergangenen Jahrzehnten deutlich verbessert. Leider verschlechtert sich die Befundsituation der Menschen deutlich, wenn sie infolge von Beeinträchtigungen den Zahnarzt nicht wie gewohnt aufsuchen können.

Die Kassenzahnärztliche Vereinigung Westfalen-Lippe (KZVWL) und die Gesetzliche Krankenversicherung (GKV) setzen sich für eine nachhaltige Verbesserung der zahnmedizinischen Versorgung von Menschen mit Beeinträchtigungen in Pflegeeinrichtungen ein.

Um einer abnehmenden Zahngesundheit im Pflegefall entgegenzuwirken, haben KZVWL und GKV darum gemeinsam einen Ansatz entwickelt, welcher NRW-Gesundheitsminister Karl-Josef Laumann am 14. März 2019 präsentiert wird.

Zu diesem Pressetermin möchten wir Sie gerne einladen.

Wann: 14. März 2019, 12 Uhr

Wo: Ravensberger Residenz, Von-Schütz-Straße 13 in 32257 Bünde

 

Kontakt

Sigrid Averesch-Tietz
Pressesprecherin
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Nordrhein-Westfalen

Tel.: 02 11 / 3 84 10 - 15
Fax.: 02 11 / 3 84 10 - 20
E-Mail: sigrid.averesch-tietz@vdek.com

und

Bärbel Brünger
Stellvertretende Pressesprecherin
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Nordrhein-Westfalen

Tel.: 02 31 / 9 17 71 - 20
Mobil: 01 73 / 73 83 758
E-Mail: baerbel.bruenger@vdek.com