Krankenkassen in Rheinland-Pfalz zeigen sich irritiert über Forderungen des Landes zur Krankenhausfinanzierung

Mit Unverständnis haben die genannten gesetzlichen Krankenkassen in Rheinland-Pfalz auf die jüngste Forderung des Landes nach einer „auskömmlichen und fairen Finanzierung der Betriebskosten“ in der Krankenhausversorgung reagiert. Dies vor allem vor dem Hintergrund, dass Rheinland-Pfalz seinen eigenen Verpflichtungen, nämlich einer auskömmlichen Finanzierung der Investitionskosten der Krankenhäuser, seit vielen Jahren nicht nachkommt.

Benötigt werden in etwa doppelt so viele Mittel, als das Land derzeit zur Verfügung stellt. Doch anstatt mehr eigenes Geld in die Hand zu nehmen, will sich das Land nun einmal mehr an fremdem Geld bedienen. Unstrittig ist, dass ein Strukturwandel in der rheinland-pfälzischen Krankenhauslandschaft dringend notwendig ist. Anstelle von losgelösten Einzelaktionen wird aber ein schlüssiges Gesamtkonzept zur Neuordnung der Krankenhausversorgung in Rheinland-Pfalz benötigt, das alle Beteiligten gemeinsam entwickeln müssen – das Land, die Krankenhausgesellschaft, die Kassenärztliche Vereinigung und die gesetzlichen Krankenkassen.

Kontakt

Dr. Tanja Börner
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Rheinland-Pfalz
Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 22
55130 Mainz

Tel.: 0 61 31 / 9 82 55 - 15
Fax: 0 61 31 / 83 20 15

E-Mail: tanja.boerner@vdek.com

und

Sarah Dreis
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Rheinland-Pfalz
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 22
55130 Mainz

Tel.: 0 61 31 / 98 255 – 11
Fax: 0 61 31 / 83 20 15

E-Mail: sarah.dreis@vdek.com