Selbsthilfe

Gesetzliche Regelung der Selbsthilfeförderung

Die Selbsthilfeförderung nach § 20h SGB V erfolgt durch zwei separate Förderstränge:

·  Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung und

·  Krankenkassenindividuelle Förderung.

Kassenartenübergreifende Förderung (Pauschalförderung)

Die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung wird von allen Krankenkassen und ihren Verbänden gemäß des

In Rheinland-Pfalz auf allen drei Förderebenen (Bund, Land, örtliche Ebene) durchgeführt und berücksichtigt die Selbsthilfeorganisationen auf Bundes- und Landesebene, die örtlichen Selbsthilfegruppen und die Selbsthilfekontaktstellen. Die Förderung erfolgt durchgängig als Pauschalförderung.

Die Krankenkassenverbände benennen aus ihrer Mitte heraus einen Ansprechpartner (Federführer), an den die Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen ihre Anträge auf Pauschalförderung stellen können. Für die pauschale Förderung muss nur noch ein Antrag gestellt werden. Federführer im Jahr 2016 ist die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse.

Adresse für Anträge auf GKV-Gemeinschaftsförderung 2018:

GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Rheinland-Pfalz
c/o AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse
Direktion
Referat Gesundheitsförderung
Virchowstraße 30
67304 Eisenberg.

Ansprechpartnerin: Gisela Stichler, E-mail: gisela.stichler@rps.aok.de, Telefon: 0261 3904-240

Anträge auf Pauschalförderung sind grundsätzlich bis zum Stichtag des jeweiligen Förderjahres bei dem jeweiligen Federführer einzureichen.

Hier finden Sie die Antragsformulare als beschreibbare pdf-Dateien:

Merkblätter zur Antragstellung finden Sie hier

 

Für Selbsthilfegruppen, die sich im Jahr 2017 neu gründen, finden Sie den Antrag nachstehend. 

Krankenkassenindividuelle Förderung (Projektförderung)

Neben der pauschalen Selbsthilfeförderung besteht die Möglichkeit der Projektförderung. Diese wird krankenkassenindividuell durchgeführt und muss dementsprechend bei den einzelnen gesetzlichen Krankenkassen beantragt werden.

Die Projektförderung unterstützt einzelne, zeitlich und inhaltlich abgegrenzte Vorhaben, wie z.B. Veranstaltungen oder den Druck von Broschüren und Plakaten. Nähere Informationen und Antragsformulare zur Projektförderung sind bei den einzelnen gesetzlichen Krankenkassen in Rheinland-Pfalz erhältlich.

Rheinland-Pfälzischer Selbsthilfepreis der Ersatzkassen

Mit dem Rheinland-Pfälzischen Selbsthilfepreis zeichnen die Ersatzkassen in Rheinland-Pfalz alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit der LAG KISS Rheinland-Pfalz (Selbsthilfekontaktstellen KISS Mainz, KISS Pfalz, SEKIS Trier, WeKISS und Selbsthilfeunterstützerstelle Nekis) Menschen und Gruppen besonders aus, die sich in  beispielhafter Weise für die gesundheitsbezogene Selbsthilfe im Land Rheinland-Pfalz einsetzen.

Der „Rheinland-Pfälzische Selbsthilfepreis 2016“, der insgesamt mit 5.000 Euro dotiert war, wurde im Frühjahr 2017 mit einer festlichen Verleihung in den Räumlichkeiten der Universitätsmedizin Mainz verliehen.

Mit dem ersten Preis wurde die AIDS Hilfe des Arbeitskreis Ludwigshafen e. V., die sich zum Ziel gesetzt hat, der weiteren Ausbreitung von HIV durch Information und Aufklärung entgegen zu wirken und die bereits mit infizierten Menschen sowie deren Partner und Familien zu unterstützen.

Den zweiten Preis erhielt die Suchtselbsthilfe Katzenelnbogen mit dem Kooperationsprojekt „…laufend nüchtern“ mit der Leichtathletikgemeinschaft Einrich ausgezeichnet. Die Laufgruppe vereint seit 2015 mittlerweile 40 Aktive jeden Alters, mit und ohne Suchthintergrund.

Den Sonderpreis für das „Lebenswerk“ erhielt Hubert Genotte, der sich seit vielen Jahren in der Selbsthilfe für an Aphasie erkrankten Menschen einsetzt.

Weitere Informationen und Bilder von der Preisverleihung.

Die Preisträger 2016

1. Preis: AIDS Hilfe Arbeitskreis Ludwigshafen e. V.

2. Preis: Suchtselbsthilfe Katzenelnbogen mit dem Kooperationsprojekt „…laufend nüchtern“

Sonderpreis "Lebenswerk": Hubert Genotte (ehemaliger Vorstand der Regionalgruppe der Aphasiker Speyer e. V.)

Die Preisträger 2014

1. Preis: Pinkpaddler Trier

2. Preis: Blaue Kreuz Landau

2. Preis: Monika Bechtel

Sonderpreis "Lebenswerk": Meenzer Leisetreter

Die Preisträger 2012

1. Preis: Elternkreis behinderter Kinder Wittlich

1. Preis: Frauenselbsthilfe nach Krebs, Ortsgruppe Kusel

Sonderpreis "Lebenswerk": Hans-Peter Wohn

Sonderpreis "Newcomer": Suchtselbsthilfe Katzenelnbogen

Die Preisträger 2010

1. Preis: Freundeskreis Westerwald – Selbsthilfe Suchterkrankungen

2. Preis: Die jungen Menschen im Kreuzbund, Trier

3. Preis: Selbsthilfegruppe Hirnaneurysma Wirges 

Die Preisträger 2009 

1. Preis: Selbsthilfegruppe "Tu-Was!", Westerwäldergruppe für HIV und AIDS Betroffene

2. Preis: MS-Selbsthilfegruppe Cochem-Zell

3. Preis: Vertreter der Nierenselbsthilfe Ingelheim

Sonderpreis: Motorradclub Schifferstadt (MRC) für Patenschaft für MS-Gruppe Schifferstadt

Die Preisträger 2008

1. Preis: Wilfried Scholl, Gruppenleiter der Selbsthilfegruppe "Club U40 Pfalz – Junge Parkinsonkranke", aus Kaiserslautern

2. Preis: Freundeskreis Linz/Rhein e.V. Im Blauen Kreuz der evangelischen Kirche 

2. Preis: Konrad Schmidt, erster Vorsitzender des Vereins der Kehlkopflosen und Kehlkopfoperierten e.V., Pirmasens

Die Preisträger 2007

1. Preis: KREUZBUND Daun e.V., Selbsthilfe- und Helfergemeinschaft für Suchtkranke und deren Angehörige

1. Preis: Förderverein gemeindenahe Psychiatrie im Kreis Neuwied e.V.

Besondere Auszeichnung: Helga Beisel, Selbsthilfegruppe „Leere Wiege“, Kontaktkreis für Eltern, die ein Kind vor, während oder kurz nach der Geburt verloren haben

Besondere Auszeichnung: Margot Pasedach, Selbsthilfegruppe für Hypophysen- und Nebennierenerkrankungen Rhein-Main-Neckar e.V.

Bilder von den Preisverleihungen finden Sie hier.