Selbsthilfeförderung

Kampagnenlogo "Deutschland erkennt Sepsis"

Informationskampagne "Deutschland erkennt Sepsis" gestartet

Das Aktionsbündnis Patientensicherheit e.V. (APS), die Sepsis Stiftung, die Deutsche Sepsis-Hilfe, der Sepsisdialog der Universitätsmedizin Greifswald und der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) haben am 16.02.2021 in Berlin die Aufklärungskampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ vorgestellt. Ziel ist es, über die Gefahren einer Sepsis („Blutvergiftung“) aufzuklären sowie die typischen Warnzeichen in der Bevölkerung und bei medizinischem Personal bekannter zu machen. Alle Beteiligten rufen ganz Deutschland dazu auf, an der Kampagne teilzunehmen. Mehr

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung

Grundlage zur Förderung über die GKV-Pauschalförderung Selbsthilfe (bzw. GKV-Gemeinschaftsförderung) bildet der Leitfaden zur Selbsthilfeförderung des GKV-Spitzenverbandes in seiner aktuellen Version.

Leitfaden zur Selbsthilfeförderung

Leitfaden zur Selbsthilfeförderung - gültig ab 01.01.2023

Grundsätze des GKV-Spitzenverbandes zur Förderung der Selbsthilfe gemäß § 20h SGB V vom 10. März 2000 in der Fassung vom 21. Oktober 2022. Der Leitfaden bildet die Grundlage für die kassenindividuelle Projektförderung und die krankenkassenübergreifende GKV-Pauschalförderung Selbsthilfe.

Kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung (Pauschalförderung)

Die kassenartenübergreifende Gemeinschaftsförderung wird von allen Krankenkassen und ihren Verbänden gemäß des in Rheinland-Pfalz auf allen drei Förderebenen (Bund, Land, örtliche Ebene) durchgeführt und berücksichtigt die Selbsthilfeorganisationen auf Bundes- und Landesebene, die örtlichen Selbsthilfegruppen und die Selbsthilfekontaktstellen. Die Förderung erfolgt durchgängig als Pauschalförderung.

Die Krankenkassenverbände benennen aus ihrer Mitte heraus einen Ansprechpartner (Federführer), an den die Selbsthilfegruppen, Selbsthilfeorganisationen und Selbsthilfekontaktstellen ihre Anträge auf Pauschalförderung stellen können. Für die pauschale Förderung muss ein Antrag gestellt werden. Federführer ist die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse.

Adresse für Anträge auf GKV-Gemeinschaftsförderung:

GKV-Gemeinschaftsförderung Selbsthilfe Rheinland-Pfalz
c/o AOK Rheinland-Pfalz/Saarland - Die Gesundheitskasse
Direktion
Referat Gesundheitsförderung
Virchowstraße 30
67304 Eisenberg.

Ansprechpartnerin: Gisela Stichler, E-mail: gisela.stichler@rps.aok.de, Telefon: 0261 3904-240

Anträge auf Pauschalförderung sind grundsätzlich beim Federführer einzureichen.

Antragsformulare und Informationen für das Förderjahr 2023:

Weitere Informationen finden Sie auch unter www.selbsthilfe-rlp.de.

Hier finden Sie die Antragsformulare als beschreibbare pdf-Dateien:

Merkblätter zur Antragstellung finden Sie hier

Für Selbsthilfegruppen, die sich neu gründen, finden Sie den Antrag nachstehend. 

Krankenkassenindividuelle Förderung (Projektförderung)

Neben der pauschalen Selbsthilfeförderung besteht die Möglichkeit der Projektförderung. Diese wird krankenkassenindividuell durchgeführt und muss dementsprechend bei den einzelnen gesetzlichen Krankenkassen beantragt werden.

Die Projektförderung unterstützt einzelne, zeitlich und inhaltlich abgegrenzte Vorhaben, wie z.B. Veranstaltungen oder den Druck von Broschüren und Plakaten. Nähere Informationen und Antragsformulare zur Projektförderung sind bei den einzelnen gesetzlichen Krankenkassen in Rheinland-Pfalz erhältlich.

Rheinland-Pfälzischer Selbsthilfepreis der Ersatzkassen

Mit dem Rheinland-Pfälzischen Selbsthilfepreis zeichnen die Ersatzkassen in Rheinland-Pfalz alle zwei Jahre in Zusammenarbeit mit der LAG KISS Rheinland-Pfalz (Selbsthilfekontaktstellen KISS Mainz, KISS Pfalz, SEKIS Trier, WeKISS und Selbsthilfeunterstützerstelle Nekis) Menschen und Gruppen besonders aus, die sich in  beispielhafter Weise für die gesundheitsbezogene Selbsthilfe im Land Rheinland-Pfalz einsetzen. Weitere Informationen zum Rheinland-Pfälzischen Selbsthilfepreis finden Sie hier.