Zahnärzte

Der vdek regelt die Vergütung der an der vertragszahnärztlichen Versorgung teilnehmenden Zahnärztinnen und -ärzte durch den Abschluss von Vergütungsvereinbarungen im Rahmen von Gesamtverträgen mit der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz (KZV RLP). Die Ersatzkassen entrichten nach Maßgabe dieser Vereinbarungen an die KZV RLP mit befreiender Wirkung eine Gesamtvergütung für die vertragszahnärztliche Behandlung ihrer Mitglieder einschließlich deren mitversicherten Familienangehörigen.

Die Vergütung der Zahnärztinnen und Zahnärzte in Rheinland-Pfalz wird jährlich anhand einer abzustimmenden Veränderungsrate angepasst. Die vom Bundesministerium für Gesundheit in jedem Kalenderjahr festgestellte durchschnittliche Veränderungsrate der beitragspflichtigen Einnahmen der Mitglieder der gesetzlichen Krankenkassen bietet einen Anhaltspunkt für die Anpassung auf Landesebene. Die Veränderung der Gesamtvergütung wird unter Berücksichtigung der Zahl und Struktur der Versicherten, der Morbiditätsentwicklung, der Kosten- und Versorgungsstruktur, der für die zahnärztliche Tätigkeit aufzuwendenden Arbeitszeit sowie der Art und des Umfangs der zahnärztlichen Leistungen (gem. § 85 Abs. 3 SGB V). Der Grundsatz der Beitragssatzstabilität ist hierbei zu berücksichtigen.

Die zur vertragszahnärztlichen Versorgung zwischen dem Verband der Ersatzkassen und der Kassenzahnärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz geschlossenen Verträge werden grundsätzlich von der KZV bekanntgegeben.