Gemeinsam für mehr Bewegung im Alltag

Präventionsprojekt „Treffpunkt Bewegung – in Ihrem Stadtteil“ startet in zehn Kasseler Stadtteilen

In den nächsten drei Jahren wird das Sportamt Kassel mit Unterstützung der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen (GKV) ein innovatives und niederschwelliges Bewegungsangebot für ältere Menschen anbieten. Die Kick-Off-Veranstaltung fand am 16.07.2019 statt.   

 

Mehr als 40 ältere Menschen folgten der Einladung von Bürgermeisterin Ilona Friedrich und Sportamtsleiterin Dr. Andrea Fröhlich und fanden sich pünktlich auf dem Dach des Edeka-Gebäudes in Kassel-Wolfsanger ein. Ihr gemeinsames Ziel: sich in gewohnter Umgebung im Stadtteil bewegen, um damit die Gesundheit zu fördern und Krankheiten vorzubeugen. Dass sie dabei untereinander auch neue Kontakte knüpfen können, ist ein willkommener Begleiteffekt.

 

viele Menschen stehen auf einem öffentlichen Platz

Reges Interesse auf dem Dach des Edeka-Gebäudes

„Wir wollen mit dem Projekt ein Angebot für die Menschen in ihrem Stadtteil schaffen, damit sie regelmäßig in Bewegung kommen und ihre allgemeine Leistungsfähigkeit verbessern. Die Kommunikation mit Gleichgesinnten trägt zusätzlich zur Erhöhung der allgemeinen Lebensqualität bei“, sagte Bürgermeisterin Ilona Friedrich.

 

Frau in schwarzer Jacke begrüßt drei Herren und eine Frau im Mantel

Bürgermeisterin Ilona Friedrich bei der Begrüßung

Zu Gast war auch die Leiterin der Landesvertretung Hessen des Verbands der Ersatzkassen e.V. (vdek), Claudia Ackermann, als Vertreterin der gesetzlichen Krankenkassen in Hessen (GKV). Die GKV Hessen fördert das Projekt über die Laufzeit von drei Jahren mit mehr als 150.000 Euro; die wissenschaftliche Betreuung erfolgt durch TASK, das Transfer- und Anwendungszentrum Sport in Kassel. TASK wird vom Hessischen Ministerium des Innern und für Sport (HMdIS) gefördert.

Claudia Ackermann erklärte den Teilnehmern, wie das Projekt und die Zusammenarbeit entstanden ist und welche Kriterien eine Förderung durch die GKV ermöglichen:

Vor gut vier Jahren wurde das Präventionsgesetz verabschiedet, das in seiner heuti-gen Form die gesetzliche Grundlage für eine Vielzahl von Präventionsprojekten ist. Seither kümmern sich die gesetzlichen Krankenkassen in Hessen verstärkt um den Bereich „Prävention in Lebenswelten“. Wir sind davon überzeugt, dass wir mit den hier anwesenden Partnern des Projektes „Treffpunkt Bewegung – in Ihrem Stadtteil“ zeigen können, wie gut die Zusammenarbeit von Krankenkassen und Kommune funktioniert."

Frau im beigen Mantel spricht zu einer Menschengruppe

Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen als Vertreterin der GKV

Die Spaziergänge mit gezielten Übungen finden in Begleitung von qualifizierten Übungsleiterinnen und Übungsleitern einmal pro Woche und bei Wind und Wetter statt. Um teilzunehmen ist weder eine Anmeldung noch spezielle Bekleidung notwendig. „Es ist ein Angebot ohne Verpflichtungen und Kosten und kann daher spontan wahrgenommen oder ausgelassen werden, je nach Befinden der Teilnehmerinnen und Teilnehmer“, betonte Dr. Andrea Fröhlich.

 

drei Frauen vor einem Informationstisch

Sportamtsleiterin Dr. Andrea Fröhlich, Projektkoordinatorin Kiara Dittmar, Claudia Ackermann

Im Anschluss an den offiziellen Teil der Kick-Off-Veranstaltung ging es für die Teilnehmer direkt los zum Spaziergang.