Pressemitteilungen

Hier finden Sie aktuelle Pressemitteilungen der vdek-Landesvertretung Hessen sowie gemeinsame Pressemitteilungen mit anderen Verbänden der gesetzlichen Krankenversicherung sowie weiteren Organisationen. Zu den Pressemitteilungen der vergangenen Jahre gelangen Sie über das Menü.

>> Zur Übersicht aller Pressemitteilungen 2024

Aktuelle Pressemitteilungen

  1. Statement von Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen

    vdek fordert weitere Korrekturen beim GVSG - Krankenhausreform darf nicht auf dem Rücken der Versicherten ausgetragen werden

    Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen, erklärt zum stark veränderten Referentenentwurf eines Gesundheitsversorgungsstärkungsgesetzes (GVSG) und zum nun offiziellen Referentenentwurf für ein Krankenhausversorgungsverbesserungsgesetz (KHVVG): "Reformen sind kein Selbstzweck. Sie müssen die Versorgung der Bevölkerung qualitativ verbessern und sich am evaluierten medizinischen Bedarf orientieren. Das gilt auch für das GVSG und die anstehende Krankenhausreform mit ihren erheblichen Kostenrisiken. Hier brauchen wir mehr Verbindlichkeit über Versorgungs- und Qualitätsstandards und eine faire Lastenverteilung, die nicht wie so oft die Beitragszahlenden der GKV benachteiligt." » Lesen

  2. Ideen aus Hessen zum Motto „Zuhause gut gepflegt“ gesucht

    Bewerbungsendspurt für den vdek-Zukunftspreis 2024

    Noch bis zum 21.04.2024 können sich ehrenamtliche Helferinnen und Helfer oder Organisationen und professionelle Leistungserbringende in der Pflege für den diesjährigen vdek-Zukunftspreis bewerben. Bundesweit werden Ideen und Projekte gesucht, die Impulse zur Weiterentwicklung der ambulanten Pflege geben – z. B. Maßnahmen, die pflegende Angehörige entlasten oder die familiäre und professionelle Pflege zu Hause passgenauer verbinden. » Lesen

  3. Förderung durch die Ersatzkassen in Hessen

    Erfolgreicher Abschluss des Präventionsprojekts „Aktiv im Alter – Bewegung und Entspannung in stationären Pflegeeinrichtungen“ in Hünfelder Pflegeeinrichtung

    Das Alten- und Pflegeheim „Immanuel Haus Bethanien“ in Hünfeld hat erfolgreich an einem zweijährigen Präventionsprojekt zu den Themen Entspannung und Bewegung teilgenommen. Ziel des Projekts war, Bewohnende vor körperlichem und kognitivem Leistungsabbau, Stress und Vereinsamung zu schützen und gleichzeitig Mitarbeitende, Auszubildende sowie Bewohnende auf dem Weg zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil zu unterstützen. » Lesen

  4. Förderung durch die Ersatzkassen in Hessen

    Erfolgreicher Abschluss des Präventionsprojekts „Aktiv im Alter – Bewegung und Entspannung in stationären Pflegeeinrichtungen“ in Alsfelder Pflegeeinrichtung

    Das Alten- und Pflegeheim „Haus Stephanus“ in Alsfeld hat erfolgreich an einem zweijährigen Präventionsprojekt zu den Themen Entspannung und Bewegung teilgenommen. Ziel des Projekts war, Bewohnende vor körperlichem und kognitivem Leistungsabbau, Stress und Vereinsamung zu schützen und gleichzeitig Mitarbeitende, Auszubildende sowie Bewohnende auf dem Weg zu einem gesundheitsförderlichen Lebensstil zu unterstützen. » Lesen

  5. Kranken- und Pflegekassen finanzieren generalistische Pflegeausbildung 2024 mit 350 Millionen Euro

    Die Kranken- und Pflegekassen in Hessen übernehmen auch 2024 mit 350 Millionen Euro knapp 90 Prozent der Kosten für die generalistische Pflegeausbildung in hessischen Krankenhäusern, stationären Pflegeeinrichtungen und ambulanten Pflegediensten. Das Land Hessen beteiligt sich mit knapp 36 Millionen Euro, und weitere ca. 14 Millionen Euro werden aus der sozialen Pflegeversicherung finanziert. Vom Hessischen Landesamt für Gesundheit und Pflege wurde für 2024 ein Finanzierungsbedarf von insgesamt rund 399 Millionen Euro für die generalistische Pflegeausbildung ermittelt. Dieser muss gemäß den Vorschriften des Pflegeberufegesetzes (PflBG) seit 2020 im Wesentlichen von den Kranken- und Pflegekassen übernommen werden. » Lesen

  6. Darmkrebsmonat März

    Ersatzkassen rufen zur Vorsorge auf

    In Deutschland sterben jährlich ca. 23.000 Menschen an den Folgen einer Darmkrebserkrankung. Viele der Erkrankungen könnten durch regelmäßige Vorsorge und Früherkennung verhindert oder geheilt werden. „Darmkrebs zählt zu den häufigsten Krebserkrankungen in Deutschland. Frühzeitig erkannt ist er gut therapierbar, und die Chancen für eine Heilung sind groß. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können daher Leben retten“, erklärt Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen, anlässlich des Darmkrebsmonats März. » Lesen

  7. Selbsthilfeförderung

    Anträge auf kassenartenübergreifende Pauschalförderung können noch bis zum 31.03.2024 gestellt werden

    Gesundheitsbezogene Selbsthilfegruppen und -organisationen können bis zum 31.03.2024 einen Antrag auf kassenartenübergreifende pauschale Förderung stellen. Damit werden regelmäßig wiederkehrende Aufwendungen z.B. für Miete, Büroausstattung, Internetpräsenz, Medien, Fortbildungen und Schulungen sowie Reisekosten gefördert. » Lesen

  8. Statement von Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen, anlässlich des Vermittlungsergebnisses über das Krankenhaustransparenzgesetz

    Am 21.02.2024 haben sich Bund und Länder im Vermittlungsausschuss am Ende doch auf einen Entwurf zum Krankenhaustransparenzgesetz verständigt. Der vdek und die Ersatzkassen in Hessen begrüßen dies ausdrücklich. Wenn das Gesetz bald verabschiedet und zeitnah auch der Klinikatlas umgesetzt wird, erhalten die Versicherten mehr Transparenz über die Qualität und das Leistungsgeschehen in deutschen Krankenhäusern. Das ist eine gute Aussicht! » Lesen

  9. Qualitätssicherung im Krankenhaus

    Aktuelle Mindestmengenregelungen verbessern die stationäre Versorgung in Hessen

    Krankenhäuser dürfen bestimmte Leistungen nur dann erbringen, wenn sie die dafür mindestens erforderliche Fallzahl erreichen (sog. Mindestmengenregelung). Die Mindestmengen werden vom Gemeinsamen Bundesausschuss (G-BA) bundesweit einheitlich festgelegt und sind ein wichtiges Instrument der Qualitätssicherung in der medizinischen Versorgung durch Krankenhäuser. Die bereits geltenden Mindestmengenregelungen unterstützen auch in Hessen eine stärkere Spezialisierung und damit Professionalisierung der Krankenhäuser. Neben dem Qualitätsaspekt ist dies auch wegen knapper Personalressourcen sinnvoll und nötig. » Lesen

  10. Tag der Kinderhospizarbeit am 10.02.2024

    Ersatzkassen unterstützen hessische Kinderhospize mit über 531.00,00 Euro

    Wenn ein Kind sterbenskrank ist, brauchen seine Eltern und Angehörigen kompetenten Beistand und Orientierungs¬hilfen. Dabei werden sie in Hessen von acht ambulanten Hospizdiensten unterstützt. Anlässlich des Tages der Kinderhospizarbeit am 10.02.2024 dankt Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen, insbesondere den 413 ehrenamtlichen Helferinnen und Helfern in den ambulanten Kinderhospizdiensten. » Lesen

  11. Bewerbungsstart für den vdek-Zukunftspreis 2024

    vdek sucht Ideen zum Thema „Zuhause gut gepflegt“

    Bereits zum 15. Mal schreibt der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) seinen Zukunftspreis aus. Unter dem diesjährigen Motto „Zuhause gut gepflegt“ werden Ideen und Projekte gesucht, die Impulse zur Weiterentwicklung der ambulanten Pflege geben: Wie kann das Ineinandergreifen von familiärer Betreuung und Unterstützung, ergänzenden professionellen Pflegeleistungen und unterstützenden Angeboten durch engagierte Menschen und Institutionen gefördert werden? Wie können pflegende Angehörige entlastet und unterstützt werden? Wo bietet die Digitalisierung in der Pflege ein gutes Unterstützungspotenzial? » Lesen

  12. Weltkrebstag am 04.02.2024

    vdek ruft zu Vorsorgeuntersuchungen auf

    2022 sind in Hessen rund 16.370 Personen an Krebserkrankungen gestorben. Das waren 2 Prozent mehr als im Jahr 2021. Damit ist Krebs weiterhin die zweithäufigste Todesursache in Hessen hinter Herz-/Kreislaufkrankheiten (26.570 Personen) und vor den auf dem dritten Platz rangierenden Krankheiten des Atmungssystems (4 960 Personen). „Wenn Krebs frühzeitig erkannt wird, ist er fast immer besser therapierbar als in fortgeschrittenem Stadium, und die Chancen für eine Heilung sind oft gut. Regelmäßige Vorsorgeuntersuchungen können Leben retten. Deshalb empfehlen die Ersatzkassen ihren Versicherten, alle vorhandenen Früherkennungsuntersuchungen regelmäßig zu nutzen“, erklärt Claudia Ackermann, Leiterin der vdek-Landesvertretung Hessen, anlässlich des Weltkrebstags am 04.02.2024. » Lesen

  13. Finanzierung der Krankenhausleistungen in Hessen durch Einigung zum Landesbasisfallwert 2024 sichergestellt:

    Hessische Krankenhäuser erhalten 4,66 Milliarden Euro für die Behandlung von Patientinnen und Patienten

    Die Verbände der gesetzlichen und privaten Krankenversicherung haben sich mit der Hessischen Krankenhausgesellschaft (HKG) für das Jahr 2024 auf einen Landesbasisfallwert (LBFW) in Höhe von 4.203,00 Euro geeinigt. Dies entspricht einer Steigerung um 5,12 Prozent gegenüber dem Vorjahreswert. Insgesamt erhalten die hessischen Krankenhäuser im laufenden Jahr über 232 Mio. Euro mehr für die Versorgung der Patientinnen und Patienten als im Vorjahr. » Lesen

  14. Neugestaltung der GKV-Gesundheitsförderung in Hessen

    ARGE GKV-Bündnis für Gesundheit in Hessen zum 01.01.2024 gegründet

    Die Landesverbände der Krankenkassen in Hessen, die Ersatzkassen in Hessen und der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek), Landesvertretung Hessen, haben zum 01.01.2024 die Arbeitsgemeinschaft (ARGE) GKV-Bündnis für Gesundheit in Hessen gegründet, um hessischen Versicherten der Gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) den Zugang zu gesundheitsfördernden Maßnahmen zu erleichtern. Damit führen die Verbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen in Hessen ihre enge und eingespielte Zusammenarbeit bei der Umsetzung des Präventionsgesetzes seit 2016 in neuem Rahmen fort. » Lesen

  15. Stationäre Pflege

    Finanzielle Belastung der Pflegebedürftigen in hessischen Pflegeheimen steigt kontinuierlich weiter an

    Die finanziellen Eigenbeteiligungen der Pflegebedürftigen in hessischen Pflegeheimen sind im Zeitraum vom 01.01.2023 bis 01.01.2024 erneut stark gestiegen. Dies gilt sowohl für die pflegebedingten Aufwendungen, Unterkunft und Verpflegung als auch für die Investitionskosten. Dies zeigt eine aktuelle Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek). » Lesen