Was sind Digitale Gesundheitsanwendungen?

Gesundheitsapps Smartphone Handy Stethoskop

Welche Apps sind bereits zugelassen?

Derzeit sind 23 Anwendungen für folgende Krankheitsbilder zugelassen:

  • Adipositas (zanadio, Oviva Direkt für Adipositas)
  • Alkoholmissbrauch (vorvida)
  • Angststörungen (velibra, Invirto, Mindable, Selfapys Online-Kurs bei Generalisierter Angststörung, Selfapys Online-Kurs bei Panikstörung)
  • Brustkrebs (CANKADO PRO-React Onco)
  • Depressionen (Selfapys Online-Kurs bei Depression, deprexis, Novego: Depressionen bewältigen)
  • Diabetes (ESYSTA App & Portal – Digitales Diabetesmanagement)
  • Migräne (M-sense Migräne)
  • Multiple Sklerose (elevida)
  • psychische und psychosomatische Folgen von Diagnosen und Therapien von Malignomen (Mika)
  • Rücken-, Knie- und Hüftschmerzen (Vivira, companion patella powered by medi - proved by Dt. Kniegesellschaft, Mawendo)
  • Schlafstörungen (somnio)
  • Tabakabhängigkeit (NichtraucherHelden-App)
  • Nachsorgung bei Schlaganfallpatienten (Rehappy)
  • Tinnitus (Kalmeda)

Weitere neue Anwendungen befinden sich aktuell im Zulassungsverfahren.

Wo kann die Liste der zugelassenen DiGA eingesehen werden?

Das BfArM stellt hier eine Übersicht aller zugelassenen Anwendungen zur Verfügung. Das dort hinterlegte Verzeichnis bietet Informationen zu den jeweiligen Anwendungen für Patienten, Ärzte und andere Leistungserbringer. Neben einer Kurzbeschreibung werden im Besonderen die Zielsetzung, Wirkungsweise und Funktionen der DiGA beschrieben.

Wie erfolgt die Zulassung einer DiGA?

Anbieter von DiGA müssen beim BfArM einen Antrag auf Zulassung stellen, der innerhalb von drei Monaten geprüft wird. Damit eine DiGA zugelassen werden kann, müssen verschiedene Anforderungen erfüllt werden: Die vom Hersteller angegebene Wirksamkeit der Anwendung muss durch wissenschaftliche Studien belegt werden. Außerdem müssen Benutzerfreundlichkeit und Datenschutz gewährleistet sein. Das BfArM nimmt hierbei allerdings nur eine Prüfung auf Plausibilität der Selbstangaben der Hersteller vor, ohne eigene zusätzliche Prüfverfahren anzuwenden. Sofern im Laufe des Antragsverfahrens noch keine abgeschlossenen Studien vorgelegt werden können, kann eine DiGA trotzdem zunächst für einen Erprobungszeitraum zugelassen werden. Der Nachweis der Wirksamkeit muss entsprechend nachgereicht werden. Der Gesetzgeber hat mit dem sogenannten „Fast-Track-Verfahren“ ein zügiges Verfahren zur schnellen Antragsprüfung etabliert.

Wie ist die Kostenübernahme durch die Krankenkasse geregelt?

Digitale Gesundheitsanwendungen werden vollständig durch die Krankenkassen erstattet. Voraussetzung ist deren Zulassung und die Aufnahme der App in das Verzeichnis für digitale Gesundheitsanwendungen. Nicht erstattet wird dagegen Hardware, die das BfArM als nicht unmittelbaren Bestandteil der App definiert. Kosten für Gegenstände der alltäglichen Nutzung, wie zum Beispiel Smartphones, müssen deshalb selbst übernommen werden.

Wie erhalten die Versicherten eine DiGA?

Den Versicherten stehen zwei Zugangswege offen. Zum einen können Ärzte und Psychotherapeuten eine „App auf Rezept“ verordnen. Versicherte erhalten darüber eine Verordnung, die bei der Krankenkasse eingereicht werden muss. Langfristig sollen auch digitale Verordnungen eingesetzt werden können. Der zweite Weg verläuft direkt über die Krankenkasse. Versicherte können die Nutzung einer zugelassenen DiGA auch bei der Krankenkasse beantragen. Dort wird vor der Genehmigung die medizinische Notwendigkeit überprüft.

Was passiert nach der Einreichung der Verordnung bzw. Antragsstellung auf Genehmigung bei der Krankenkasse?

Die Krankenkasse generiert einen Freischaltcode für die DiGA und übermittelt diesen an den Versicherten. Daraufhin lädt sich der Versicherte die App über den jeweiligen App-Store herunter oder öffnet die Webanwendung im Browser. Der Freischaltcode wird dann in der DiGA in einem dafür vorgesehenen Feld eingegeben. Um die Gültigkeit des Freischaltcodes zu prüfen, fragt das System der Hersteller der DiGA daraufhin über eine Schnittstelle bei der Krankenkasse nach. Ist der Freischaltcode gültig, kann der Versicherte die DiGA für den vorgesehenen Zeitraum nutzen.

Wie stehen die Ersatzkassen zu den DiGA?

Die Ersatzkassen begrüßen die ersten Zulassungen von DiGA. Dadurch wird die Versorgung der Versicherten mit digitalen Anwendungsmöglichkeiten verbessert. Für den Einsatz einer DiGA muss jedoch immer die Wirksamkeit nachgewiesen sein. Um die Versichertendaten zu schützen, werden bei der Zulassung die Anforderungen an eine DiGA beispielsweise im Hinblick auf Datenschutz und Datensicherheit streng geprüft.