Impfungen

Schutzimpfungen

Um schwerwiegenden Krankheiten besonders im Kindesalter vorzubeugen, ist für die Ersatzkassen das Thema Impfungen von hoher Bedeutung.  Erwachsenen wird empfohlen, den eigenen Impfschutz mindestens alle zehn Jahre überprüfen zu lassen, um Auffrischungsimpfungen rechtzeitig  durchführen zu können. Die Ersatzkassen übernehmen entsprechend der Schutzimpfungs-Richtlinie des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) und der Empfehlung der Ständigen Impfkommission (STIKO) die Kosten für medizinisch sinnvolle Impfungen.

Beim Impfen werden dem Körper abgeschwächte Formen von Viren, Bakterien oder Zellgiften (sogenannte Antigene) oder deren Bruchstücke zugeführt. Das Immunsystem kann sich somit auf die Krankheitserreger vorbereiten, um auf eine mögliche Infektion schnell und wirksam reagieren zu können. Zur Vorbeugung einiger Krankheiten benötigt der Körper mehrere Injektionen in definierten Zeitabständen, um eine Grundimmunisierung zu erreichen. Die Termine hierfür sollten in jedem Falle eingehalten werden.

Die von der STIKO empfohlenen Impfungen sind in einem Impfkalender festgehalten.  Insgesamt werden zwölf Impfungen empfohlen, bei denen auch zum Erhalt der Grundimmunisierung mehrfache Injektionen benötigt werden. Sollte ein Kind erkranken bevor alle im Impfkalender vorgesehenen Impfdosen verabreicht wurden, ist dennoch ein milderer Krankheitsverlauf mit deutlich weniger Komplikationen zu erwarten.

Die vdek-Landesvertretung Rheinland-Pfalz verhandelt für ihre Mitgliedskassen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Rheinland-Pfalz die Impfhonorare für die Vertragsärzte im Bundesland.