#DeutschlandErkenntSepsis

Kampagne zur Frührkennung von Blutvergiftung

Sepsis, umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannt, ist eine sehr verbreitete, aber oft unerkannte Erkrankung, die häufig schwerwiegende Folgen hat. 15.000 bis 20.000 Todesfälle im Jahr allein in Deutschland ließen sich verhindern, sagen Experten. Deshalb ist es wichtig, schnell und richtig zu reagieren. Doch wie erkennt man eine Sepsis? Eine Kampagne des Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), die auch vom vdek unterstützt wird, will das Wissen über Symptome und Handlungsmöglichkeiten verbreiten.

Warum ist es so wichtig, über das Thema "Sepsis" aufzuklären?

Handy mit der Warnmeldung „Achtung, Sepsis!“

Sepsis ist ein lebensbedrohlicher Notfall, wie Schlaganfall oder Herzinfarkt, der jeden treffen kann und oft zu spät erkannt wird. Jährlich sterben etwa 75.000 Menschen in Deutschland an einer Sepsis, Überlebende erleiden häufig schwere Folgeschäden. 15.000 bis 20.000 Todesfälle pro Jahr sowie viele Spätfolgen – von Amputationen bis zu chronischer Erschöpfung und Depression - gelten als vermeidbar. Daher möchte die Kampagne "Deutschland erkennt Sepsis" gezielt die Öffentlichkeit und medizinisches Personal für die Symptome einer Sepsis sensibilisieren. Alle Materialien und weitere Informationen zum Thema Sepsis sind auf der Homepage https://www.deutschland-erkennt-sepsis.de/ abrufbar.

Damit Deutschland Sepsis besser erkennt: Vier Forderungen

Kampagnenlogo "Deutschland erkennt Sepsis"

Damit Sepsis besser erkannt wird, haben das Aktionsbündnis Patientensicherheit, die Deutsche Sepsis-Hilfe, die Sepsis-Stiftung, der Sepsisdialog der Universitätsmedizin Greifswald sowie der Verband der Ersatzkassen vier Forderungen aufgestellt. Mehr

Sensibilisierung der medizinischen Fachkräfte entscheidend

Zeitungen

Jährlich sterben rund 75.000 Menschen an einer Sepsis. Nach Angaben der Sepsis-Stiftung sind bis zu 20.000 Todesfälle jährlich vermeidbar, wenn die Symptome einer Sepsis erkannt und rechtzeitig behandelt würden. Auch in Rheinland-Pfalz wären so hunderte Todesfälle im Jahr vermeidbar. Mehr

Ich unterstütze Sepsis weil... 

Ich_unterstuetze_twitter_Rheinl-Pf

Martin Schneider, Leiter der vdek-Landesvertretung Rheinland-Pfalz 

J

Jörn Simon, Leiter der TK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz 

Ich_unterstuetze_Kleis_Saar_Rh-Pf

Dunja Kleis, Landesgeschäftsführerin der BARMER Rheinland-Pfalz/Saarland

Ich_unterstuetze_twitter_Hübner

Michael Hübner, Leiter der DAK-Landesvertretung Rheinland-Pfalz 

_Ich_unterstuetze_twitter_Pauly

Wilhelm Pauly, Leiter des Vertragszentrums West - KKH 

Deutschland_erkennt_Sepsis_Kafka HEK

Torsten Kafka, Alleinvorstand der Hanseatischen Krankenkasse

Sepsis_hkk_Lempe

Michael Lempe, Vorstand der hkk Krankenkasse 

Ich_unterstuetze_Matheis

Dr. Günther Matheis, Präsident der Landesärztekammer RLP