Neue Kampagne mit Unterstützung des vdek

Deutschland erkennt Sepsis

„Gönn dem Tod ne Pause“ – Der Kurzfilm zur Kampagne

© vdek / APS / Rob Flowers

Sepsis: Eine globale Bedrohung

Sepsis, umgangssprachlich auch Blutvergiftung genannt, ist eine hochgefährliche Erkrankung. Die Weltgesundheitsorganisation (WHO) hat sie 2017 als eine globale Bedrohung eingestuft. Mit rund 75.000 Todesfällen pro Jahr ist Sepsis inzwischen die dritthäufigste Todesursache in Deutschland. Überlebende haben oft mit dramatischen Folgeschäden zu kämpfen. Eine weitere kritische Zahl: Von den genannten Todesfällen gelten 15.000 bis 20.000 als vermeidbar. Denn die Erkrankung wird von Betroffenen und selbst von medizinischem Personal oft zu spät erkannt.

Portraiitfoto Arne Trumann

Ich spürte zum ersten Mal das Gefühl, dass ich mich so krank wie niemals zuvor fühlte. Etwas Bedrohliches machte sich in mir breit. So etwas wie eine Vorahnung, dass etwas Schwerwiegendes mit meinem Körper passiert. Ich fühlte mich sterbenskrank. Das Denken fiel mir schwer.

Arne Trumann, Überlebender eines septischen Schocks

Zum Statement

Aufklärungsarbeit leisten

Nicht nur Todesfälle, sondern auch viele Folgeschäden ließen sich vermeiden, würden die Symptome einer Sepsis sofort richtig gedeutet. Die am 16. Februar gestartete und vom vdek nachdrücklich unterstützte Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ setzt hier an. Partner der Kampagne sind das Aktionsbündnis Patientensicherheit (APS), die Sepsis-Stiftung, der Sepsisdialog der Universitätsmedizin Greifswald und die Deutsche Sepsis-Hilfe. Ziel ist es, über die Gefahren einer Sepsis aufzuklären und die typischen Warnzeichen sowohl in der Bevölkerung als auch bei medizinischem Personal bekannter zu machen.

Patienteninformation der Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ „Sepsis geht alle an! Was Sie darüber wissen sollten“

Sepsis: Oft nicht erkannt, aber immer ein Notfall

Sepsis wird unterschätzt. Zu diesem Befund gelangte der Anästhesist und Intensivmediziner sowie Vorstandsvorsitzende der Sepsis-Stiftung Prof. Dr. Konrad Reinhart auf der gemeinsamen Pressekonferenz der Kampagnenpartner sowie des vdek zum Start von „Deutschland erkennt Sepsis“. So benutze etwa die Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung (BZgA) bis heute „weder das Wort Sepsis noch das Wort Blutvergiftung in ihrer Kommunikation“. Auch würden die meisten Medien das Problem auf mangelnde Hygiene im Gesundheitswesen und sogenannte „Killerkeime“ reduzieren.

Portraitfoto Konrad Reinhart

Was viele nicht wissen: Sepsis kann nicht nur von Bakterien, sondern auch von Viren und Pilzen ausgelöst werden. Seit Menschengedenken ist sie eine Geisel der Menschheit. Pandemien wie die durch Pest, Cholera oder jetzt COVID-19 sind vor allem deswegen mit einer so hohen Todeslast verbunden, weil sie im Erkrankungsverlauf oft zu einer Sepsis führen.

Prof. Dr. Konrad Reinhart, Vorstandsvorsitzender der Sepsis-Stiftung

Zum Statement

Weitere Redner auf der Pressekonferenz waren vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner, APS-Vorsitzende Dr. Ruth Hecker, der Leiter des Qualitätsmanagementprojektes Sepsisdialog an der Universitätsklinik Greifswald Dr. Matthias Gründling sowie Arne Trumann, Betroffener und 2. stellvertrender Vorsitzender der Deutschen Sepsis-Hilfe. Ein wiederkehrender und mit Nachdruck gemachter Appell in den Redebeiträgen war: Sepsis wird oft nicht erkannt, ist aber immer ein Notfall. Jeder könne dazu beitragen, dass die Krankheit stärker in das öffentliche Bewusstsein rückt, so Hecker. Dafür wurde mit #DeutschlandErkenntSepsis ein offizieller Kampagnen-Hashtag etabliert.

Alle Statements der Pressekonferenz vom 16. Februar 2021 sowie ergänzende Infomaterialien finden Sie in der zugehörigen Pressemappe. Kampagnenmaterial zum Teilen in sozialen Medien ist in unserem Bildarchiv verfügbar.

  1. Ein Sitzungstisch, auf dem Stift, Papier und Brille liegen
    Bündnis setzt sich für Sepsis-Aufklärung ein

    Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ ist gestartet

    Das Aktionsbündnis Patientensicherheit, die Deutsche Sepsis Stiftung, die Deutsche Sepsis-Hilfe, der Sepsisdialog der Universitätsmedizin Greifswald und der vdek haben heute in Berlin die Aufklärungskampagne „Deutschland erkennt Sepsis“ vorgestellt. Ziel ist es, über die Gefahren der Sepsis aufzuklären sowie die typischen Warnzeichen in der Bevölkerung und bei medizinischem Personal bekannter zu machen. » Lesen

Webseite zur Kampagne

Logo der Kampagne „Deutschland erkennt Sepsis“