Heil- und Hilfsmittel

Heilmittel

Physiotherapeutin behandelt das Bein einer Patientin

Zulassung von Heilmittelerbringer

§ 124 Abs. 2 SGB V in der Fassung des Terminservice- und Versorgungsgesetzes (TSVG) sieht vor, dass die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen gemeinsam und einheitlich bei einem der Landesverbände oder den Ersatzkassen eine Arbeitsgemeinschaft bilden, die mit Wirkung für alle gesetzlichen Krankenkassen die Entscheidungen über die Zulassungen der Heilmittelerbringer trifft.

Entsprechend dieser Vorgabe haben die Landesverbände der Krankenkassen und die Ersatzkassen im Saarland gemeinsam und einheitlich eine Arbeitsgemeinschaft gegründet, die mit Wirkung ab 01.09.2019 für alle Krankenkassen die Entscheidungen über die Zulassungen von Heilmittelerbringern aus dem Saarland trifft.

Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung

Aus der nachfolgenden Übersicht können die Kontaktdaten der Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland sowie die Kontaktdaten der bearbeitenden Stellen innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland entnommen werden.

Die Heilmittelerbringer haben künftig eine Kontaktstelle die Zulassung betreffend, alle Unterlagen sind ab dem 01.09.2019 einfach an diese Stelle zu senden. Die Zuständigkeit der bearbeitenden Stellen richtet sich dabei nach der Postleitzahl des Praxissitzes des Heilmittelerbringers.

 

Wichtiger Hinweis an die Heilmittelerbringer
Ab 01.09.2019 bitten wir Sie, Ihre Anträge/Anfragen direkt an die für die Postleitzahl Ihres Praxissitzes zuständige Bearbeitungsstelle der Arbeitsgemeinschaft zu übermitteln.

Geschäftsstelle der Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland

Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland
Geschäftsstelle
c/o Verband der Ersatzkassen e.V.
Heinrich-Böcking-Str. 6-8
66121 Saarbrücken

Bearbeitende Stellen der Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland

Für Postleitzahlenbereich 66111 – 66351:
Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland
c/o AOK Rheinland-Pfalz/Saarland – Die Gesundheitskasse
Halbergstr. 1
66121 Saarbrücken

Telefon 0681/6001-472
Telefax 0681/6001-489
ARGEHeilmittelzulassungSL@rps.aok.de

Für Postleitzahlenbereich 66352 – 66453:
Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland
c/o IKK Südwest
66098 Saarbrücken

Telefon 06 81/9 36 96-2980
Telefax 06 81/9 36 96-2013
ARGEHeilmittelzulassungSL@ikk-sw.de


Für Postleitzahlenbereich 66454 – 66839:
Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland
c/o Verband der Ersatzkassen e.V.
Wilhelm-Theodor-Römheld-Str. 22
55130 Mainz

Telefon 06131/98255-31
Telefax 06131/98255-44
ARGEHeilmittelzulassungSL@vdek.com

 

Hier finden Sie weitere Informationen zum Thema "Heilmittel".

 

Zulassungsformulare für eine kassenartenübergreifende Zulassung zur Erbringung von Heilmittelleistungen im Saarland

Ergotherapiepraxis

Ernährungstherapie

Logopädiepraxis

Medizinischer Badebetrieb und Massagepraxis

Physiotherapiepraxis

Podologiepraxis

Anerkenntniserklärung im Rahmen der Zulassung nach § 124 SGB V

Anerkenntniserklärung

3d illustration  China corona virus Spreads in Asia

Rettungsschirm für Heilmittelerbringer im Saarland

Als Schutzmaßname zur Rettung der therapeutischen Praxen und Sicherstellung der Patientenversorgung hat das Bundesministerium für Gesundheit, im Zusammenhang mit Covid-19, eine Rechtsverordnung verabschiedet. Es handelt sich um die „COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung“, welche zum 05.05.2020 in Kraft trat.

Als zugelassener Heilmittelerbringer im Saarland haben Sie nun die Möglichkeit, einen entsprechenden Antrag auf eine Ausgleichzahlung bei der für sie zuständigen Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland zu stellen.

Der Zeitraum zur Antragstellung beginnt am 20.05.2020 und endet am 30.06.2020. Das hierfür notwendige und verbindliche Antragsformular steht auf dieser Homepage zum Download bereit. Die Übermittlung des Antragsformulars hat in elektronischer Form an die zuständige Arbeitsgemeinschaft zu erfolgen. Der Antrag ist dabei vollständig auszufüllen – formlose Anträge oder Anträge in anderer Form können leider nicht berücksichtigt werden.

Die Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland hat sich die Bearbeitung der gestellten Anträge untereinander aufgeteilt – die Zuständigkeit für die einzelnen Leistungserbringer richtet sich dabei nach der Postleitzahl des Praxissitzes vom zugelassenen saarländischen Heilmittelerbringer: 

Aufteilung innerhalb der Arbeitsgemeinschaft Heilmittelzulassung Saarland

Kassenart PLZ-Gebiet E-Mailadresse zum Einreichen des
Antrags
AOK Rheinland-Pfalz/
Saarland
66111-66351 Heilmittelschutzschirm-SL@rps.aok.de
IKK Südwest 66352-66453 Heilmittelschutzschirm-SL@ikk-sw.de
vdek-Landesvertretung
Saarland
66454-66839 Heilmittelschutzschirm-SL@vdek.com


Bitte achten Sie darauf, dass Sie Ihren Antrag nur an das oben angegebene Funktionspostfach der Kassenart schicken, welche für sie zuständig ist.


Bitte beachten Sie außerdem: Die Ausgleichszahlungen werden ausschließlich auf Ihre Bankverbindung erfolgen, welche Sie bei der Arbeitsgemeinschaft Institutionskennzeichen (ARGE-IK) hinterlegt haben. Sofern Sie dort die Bankdaten Ihres Abrechnungszentrums gemeldet haben, wenden Sie sich bitte an Ihren Abrechnungsdienstleister. Sollten Ihre Bankverbindungsdaten geändert werden müssen, beantragen Sie dies bitte bei der ARGE IK und warten Sie mit der Antragsstellung auf Ausgleichszahlung, bis Sie eine schriftliche Bestätigung über die geänderte Bankverbindung durch die ARGE IK erhalten haben.

Die Berechnung der einmaligen Ausgleichszahlung erfolgt auf Grundlage der Rechtsverordnung des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) vom 04.05.2020 und den Durchführungsbestimmungen des GKV-Spitzenverbandes vom 15.05.2020. Diese beiden Dokumente stehen Ihnen nachfolgend zum Download bereit:

Zudem haben die Krankenkassen einen Katalog mit den wichtigsten Fragen und Antworten rund um die Ausgleichszahlungen nach der COVID-19-Versorgungsstrukturen-Schutzverordnung zusammengestellt, welcher Ihnen ebenfalls als Download zur Verfügung steht:

Wichtig: Wir bitten darum, von Nachfragen zum Bearbeitungsstand abzusehen, da diese knappe Personalressourcen binden und damit die Umsetzung für alle Antragsteller verlängern. Bitte beachten Sie, dass dringende Anfragen nur per Mail an die o.g. E-Mail-Adressen zu richten sind – vielen Dank für Ihr Verständnis.

Den aktuelle Informationen zur Antragstellung und weitere Informationen sind unter www.zulassung-heilmittel.de abrufbar.

Hilfsmittel

Teilausschnitt eines leeren Rollstuhls

Die Krankenkassen sind gesetzlich dazu verpflichtet sicherzustellen, dass die zur Versorgung herangezogenen Apotheken, Optiker usw. zu einer angemessenen Lieferung der Hilfsmittel in der Lage sind. Nur solche Hilfsmittelerbringer können Vertragspartner der Krankenkassen sein. Um dieses Verfahren zu vereinfachen, gibt es die sogenannte Präqualifizierung, eine Prüfung der Eignung von Hilfsmittelerbringern. Mit dem entsprechenden Zertifikat können sich die Hilfsmittelerbringer schließlich an Ausschreibungen für die Versorgung beteiligen und in Vertragsverhandlungen mit den Krankenkassen treten.

Weitergehende Informationen zum Thema Hilfsmittel sind hier zu finden.

Präqualifizierungsstellen

Die PQS Hilfsmittel - Präqualifizierungsstelle des vdek - beendet ihre Tätigkeit zum 30.4.2019. Neu- oder Veränderungsanträge wurden nur noch bis Ende 2018 angenommen und abschließend im ersten Quartal 2019 bearbeitet. Vorhandene Präqualifizierungen von Heilmittelerbringern behalten bis zum angegebenen Ablauf ihre Gültigkeit.

Ab 1.1.2019 richten Sie Ihre Anträge bitte an eine andere Präqualifizierungsstelle. Wir empfehlen Ihnen, sich mit einer neuen Präqualifizierungsstelle zeitnah in Verbindung zu setzen. Diese finden Sie zum einen auf der Homepage des GKV-Spitzenverbandes unter www.gkv-spitzenverband.de oder direkt bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) unter www.dakks.de.