Prävention

Förderung durch das Präventionsgesetz

Am 25. Juli 2015 ist das „Gesetz zur Stärkung der Gesundheitsförderung und der Prävention“ in weiten Teilen in Kraft getreten. Prävention und Gesundheitsförderung erhalten dadurch einen größeren Stellenwert. Insbesondere die Gesundheitsförderung in Lebenswelten, den sogenannten Settings, wie Kindergärten, Schulen, Pflegeheimen und Betrieben wird gestärkt.

Leitfaden Prävention

Im Leitfaden Prävention sind die inhaltlichen Handlungsfelder und die qualitativen Kriterien für die Leistungen der Krankenkassen in der Primärprävention (Individualprävention, Gesundheitsförderung und Prävention in Lebenswelten) und der betrieblichen Gesundheitsförderung festgelegt, die für die Leistungserbringung vor Ort verbindlich gelten. Maßnahmen, die nicht den in diesem Leitfaden dargestellten Handlungsfeldern entsprechen, dürfen von den Krankenkassen nicht durchgeführt oder gefördert werden.

Cover Leitfaden Prävention Handlungsfelder und Kriterien nach § 20 Abs. 2 SGB V und Leitfaden Prävention in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI

GKV-Spitzenverband Leitfaden Prävention

Handlungsfelder und Kriterien nach § 20 Abs. 2 SGB V und in stationären Pflegeeinrichtungen nach § 5 SGB XI

Präventionsbericht

Eine Übersicht über die Präventionsaktivitäten der gesetzlichen Krankenkassen finden Sie in dem jährlich erscheinenden Präventionsbericht. Den aktuellen Bericht könne Sie hier herunterladen:

Logo Gesunde Lebenswelten, Links im Bild ist ein Kreis aus drei Punkten mit gebogenen Linien, die symbolisch für drei Personen stehen, die sich an den Händen fassen. Schriftzug "Gesunde Lebenswelten, Unterüberschrift: Ein Angebot der Ersatzkassen" steht rechts daneben

Gesunde Lebenswelten

Unter der Dachmarke „Gesunde Lebenswelten“ fördert der Verband der Ersatzkassen im Namen und im Auftrag der Ersatzkassen, Projekte zur Prävention und Gesundheitsförderung in den Lebenswelten (§§ 20, 20a SGB V, §5 SGB XI) um gesundheitliche Chancenungleichheiten zu vermindern. Die ersatzkassengemeinsamen Projekte adressieren dabei geschlechts- sowie sozialbenachteiligte Zielgruppen bzw. pflegebedürftige Menschen in stationären Pflegeeinrichtungen. Dabei soll das individuelle Verhalten der Zielgruppen und die Verhältnisse in den Lebenswelt nachhaltig gesundheitsförderlich verbessert werden. Grundlage für vdek-Präventionsprojekte stellen die Förderkriterien des Leitfadens Prävention des GKV-Spitzenverbandes dar.

Ansprechpartnerin für Rückfragen zur Dachmarke „Gesunde Lebenswelten“ und zur Förderung von Projekten:

Lisa-Marie Wünsch
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretungen Rheinland-Pfalz & Saarland
Wilhelm-Theodor-Römheld-Straße 22
55130 Mainz

Tel.: 06131 / 9 82 55 - 12
Fax: 06131 / 83 20 - 15
Lisa-Marie.Wuensch@vdek.com



Logo Zentrale Prüfstelle Prävention

Zentrale Prüfstelle Prävention

Zur Prüfung, ob die geforderten Qualifikationen entsprechend dem Leitfaden Prävention vorliegen, wenden sich Anbieter von Präventionsangeboten bitte an die Zentrale Prüfstelle Prävention (ZPP). Ab dem 1.1.2014 wird die Prüfung der Voraussetzungen hier vorgenommen und entsprechend zertifiziert. Weitere Infos erhalten Sie auf der ZPP-Seite der vdek-Zentrale.