Kommentar

Es geht nur gemeinsam!

Mann mit Brille, Krawatte und schwarzem Sakko.

von
Martin Schneider
Leiter der vdek-Landesvertretung Saarland

Gemeinsam sind wir stark! Gemeinsam statt einsam! Oder auch: Wir schaffen das! Ausrufen wie diesen sind wir im Sommer 2020 überall begegnet. Schließlich sehen wir uns seit März dieses kuriosen Jahres Alltags-Situationen gegenüber, die wir bis dato getrost als Science Fiction einordnen konnten. Wer hätte schon einem Virus solche gesamtgesellschaftlichen Ausmaße zugetraut? Gerade zeigt sich, was wir ja eigentlich schon immer wussten: Gesundheit ist das Wichtigste im Leben. Und um dieses hohe Gut zu erhalten, leisten wir uns in Deutschland eines der besten Gesundheitssysteme der Welt. Das kommt dem Land, das kommt uns derzeit allen noch immer spürbar zugute.

Um aber dauerhaft oben mitschwimmen zu können, müssen wir vieles überdenken, das zeigt auch die derzeitige zweite Corona-Welle. Wir müssen Strukturen überprüfen und hinterfragen, genauso wie Abhängigkeiten von anderen Ländern. Das alles können wir nur gemeinsam leisten – Politik, Leistungserbringer und Krankenkassen. Und wir müssen bei der Debatte diejenigen mit einbeziehen, um die es hier eigentlich geht: nämlich die Versicherten und Patienten, deren Gesundheit wir auch weiterhin erhalten und schützen wollen. Wir zeigen derzeit immer wieder aufs Neue, was wir alles gemeinsam leisten können: Spezialisierung und Konzentration, gepaart mit einer verstärkten Zusammenarbeit der einzelnen Versorgungssektoren, sind die derzeitigen Schlüssel für einen möglichst optimalen Einsatz knapper Ressourcen. Hier müssen wir ansetzen und mutig weiter gehen. Jetzt nur nicht auf halben Weg stehen bleiben!