Heil- und Hilfsmittel

Heilmittel

Die Ersatzkassen tragen die Kosten für medizinisch notwendige Heilmittel, soweit sie nicht vom Gemeinsamen Bundesausschuss von der Verordnung prinzipiell ausgeschlossen wurden. Der Arzt muss bei der Verordnung die Heilmittelrichtlinien des Bundesausschusses der Ärzte und Krankenkassen (bzw. des Gemeinsamen Bundesausschusses) beachten. Er darf nur die Heilmittel verordnen, die im Heilmittelkatalog als verordnungsfähig ausgewiesen sind. Ihre Fragen dazu beantwortet Ihnen Ihre Ersatzkasse. Außerdem haben wir Informationen für Sie in einer Patienteninformation zur Heilmittelversorgung in Thüringen zusammengestellt, die Sie hier herunterladen können:

Zuzahlung

Nach Vollendung des 18. Lebensjahrs:

10 EUR je Verordnung + 10 Prozent der Kosten für das Heilmittel.
Über Möglichkeiten der teilweise oder vollständigen Befreiung von der Zuzahlung informieren die Ersatzkasse auf Nachfrage.

Jeder Leistungserbringer im Heilmittelbereich bedarf einer Zulassung nach § 124 SGB V. Die Voraussetzungen hierzu sind in den Zulassungsempfehlungen des GKV-Spitzenverbandes Bund der Krankenkassen einheitlich geregelt.

Für die Erteilung der Zulassung ist die vdek-Landesvertretung zuständig.
Ab dem 1.1.2010 haben der Spitzenverband der landwirtschaftlichen Sozialversicherung (gesetzlich handelnd für die landwirtschaftlichen Krankenkassen) und der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) vereinbart, ein gemeinsames Zulassungsverfahren durchzuführen.

Zulassungen sind schriftlich zu beantragen bei der

vdek-Landesvertretung Thüringen
Lucas-Cranach-Platz 2
99099 Erfurt.

Auch Zulassungsänderungen sind unbedingt schriftlich anzuzeigen.
Informationen, Rahmenverträge und Antragsformulare für den Bereich Heilmittel entnehmen Sie bitte unserer Verbandsseite.

Ihre Ansprechpartnerin für Heil- und Hilfsmittel

Heike Prokopp

Telefon: 03 61-44 25 22 1, Fax: 03 61-44 25 22 8
E-Mail: Heike.Prokopp@vdek.com

Präqualifizierungsstellen

Die PQS Hilfsmittel - Präqualifizierungsstelle des vdek - beendet ihre Tätigkeit zum 30.4.2019. Neu- oder Veränderungsanträge wurden nur noch bis Ende 2018 angenommen und abschließend im ersten Quartal 2019 bearbeitet. Vorhandene Präqualifizierungen von Heilmittelerbringern behalten bis zum angegebenen Ablauf ihre Gültigkeit.

Ab 1.1.2019 richten Sie Ihre Anträge bitte an eine andere Präqualifizierungsstelle. Wir empfehlen Ihnen, sich mit einer neuen Präqualifizierungsstelle zeitnah in Verbindung zu setzen. Diese finden Sie zum einen auf der Homepage des GKV-Spitzenverbandes unter www.gkv-spitzenverband.de oder direkt bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) unter www.dakks.de.