Selbsthilfe

Selbsthilfepreis der Ersatzkassen in Thüringen

Seit vielen Jahren wird in Thüringen ein beispielhafter ehrenamtlicher Einsatz auf dem Gebiet der Selbsthilfe geleistet. Gegenseitige Unterstützung, Information und Austausch aber auch konkrete Interessenvertretung, Aufklärung und Prävention stehen im Mittelpunkt. Viele Menschen in unserem Land erbringen dabei mit großem persönlichen Engagement einen unverzichtbaren Beitrag für gelebte Solidarität im Alltag. Sie leisten etwas Wertvolles, das kein Gesetzgeber verordnen kann – die gegenseitige Unterstützung Betroffener und ihrer Angehörigen. Dieser tagtägliche ehrenamtliche Einsatz verdient unser aller Respekt!

Die Ersatzkassen in Thüringen unterstützen die Arbeit der gesundheitsbezogenen Selbsthilfe in Thüringen seit Jahren auf dem Wege der Pauschalförderung sowie durch die Finanzierung einzelner wichtiger Projekte.

Um besonders beispielgebende Initiativen zu würdigen, haben die Ersatzkassen 2016 erstmals einen Selbsthilfepreis vergeben.  

 

Gruppenbild Preisträger

Verleihung des Thüringer Selbsthilfepreises 2016

Erstmals wurde in 2016 der Selbsthilfepreis der Ersatzkassen an vier Selbsthilfegruppen vergeben. Zudem erhielten fünf ehrenamtlich Tätige den Ersatzkassen-Sonderpreis.

Foto: vdek

Förderung gesundheitsbezogener Selbsthilfegruppen, Organisationen und Landesverbände der Selbsthilfe und -kontaktstellen

2016 haben die Thüringer Krankenkassen für die Gemeinschaftsförderung für 601 Selbsthilfegruppen, für 45 Landesorganisationen sowie für 21 Selbsthilfekontaktstellen finanzielle Zuschüsse in Höhe von 765.000 Euro ausgegeben. Zur Förderung von Projekten werden den Selbsthilfeorganisationen noch einmal zusätzliche Fördergelder zur Verfügung gestellt.

Broschüre Leitfaden Selbsthilfeförderung 2013

Leitfaden zur Selbsthilfeförderung

Mit dem neuen Leitfaden zur Selbsthilfeförderung erhalten Sie die Möglichkeit, sich über Inhalte und Verfahrensweisen zur Förderung der Selbsthilfe gemäß § 20h SGB V zu informieren. Die konkrete Umsetzung erfolgt durch die Spitzenverbände der Krankenkassen, die Landesverbände/-vertretungen der Krankenkassen und durch die jeweiligen Krankenkassen selbst.