Pflege

Screenshot der vdek-Website "Pflegelotse"

Über das vielfältige Angebot sowie die Qualität, Lage und Kosten der ambulanten und stationären Pflegeeinrichtungen im gesamten Bundesgebiet informiert Sie das unabhängige und kostenlose Informationsportal des vdek - der Pflegelotse. Mehr Informationen zum Pflegelotsen erhalten Sie hier.

Antragstellung auf Bezuschussung zur Finanzierung zusätzlicher Pflegestellen möglich

Mit dem zum 1. Januar 2019 in Kraft getretenen Pflegepersonal-Stärkungsgesetz (PpSG) haben alle nach § 72 SGB XI zugelassenen vollstationären Pflegeeinrichtungen und Einrichtungen der Kurzzeitpflege Anspruch auf einen Vergütungszuschlag zur Finanzierung zusätzlicher Pflegestellen. Der Vergütungszuschlag wird auf Antrag gewährt und ist an den Nachweis über die Erfüllung der gesetzlich geforderten Voraussetzungen gebunden. Anträge können ab sofort bei einer als Pflegesatzpartei beteiligten Pflegekasse oder deren Landesverbänden, u. a. auch beim Verband der Ersatzkassen (vdek) gestellt werden.

Die Höhe des Vergütungszuschlags einer Pflegeeinrichtung bemisst sich anhand der tatsächlichen Aufwendungen und ist nach der Größe der Einrichtungen gestaffelt:

  • bis 40 Plätze zusätzlich eine halbe Stelle
  • 41 bis 80 Plätze zusätzlich eine Stelle
  • 81 bis 120 Plätze zusätzlich eineinhalb Stellen
  • mehr als 120 Plätze zusätzlich zwei Stellen

In Thüringen haben sich alle Pflegekassen auf eine zentrale Antragsbearbeitung über die DAK – Gesundheit verständigt. Damit ist eine schnelle Prüfung der Anträge, Bescheiderteilung und Auszahlung des Vergütungszuschlages gewährleistet. Anträge können über die nachfolgenden Kontaktdaten sowohl per Post als auch elektronisch eingereicht werden:

DAK-Gesundheit
Abt. 0078 30
Nagelsweg 27-31
20097 Hamburg
Mail: service007830@dak.de.

Antragsberechtigte Pflegeeinrichtungen können sich den Musterantragsvordruck sowie die genehmigten Festlegungen des GKV-Spitzenverbandes herunterladen.

Neben der Finanzierung zusätzlicher Pflegestellen sieht das PpSG noch weitere Fördermaßnahmen vor:

  • Maßnahmen zur besseren Vereinbarkeit von Familie und Beruf
  • Investitionen in Digitalisierungsmaßnahmen
  • Schulungen zur Erhebung von Qualitätsindikatoren

Auch für diese Programme wird die DAK – Gesundheit stellvertretend für alle Thüringer Pflegekassen als zentraler Ansprechpartner tätig. Die Einzelheiten des jeweiligen Förderverfahrens werden in bundeseinheitlichenRichtlinien geregelt. Sobald diese vorliegen können die vorgenannten Kontaktdaten ebenfalls für entsprechende Anträge genutzt werden.

Weitergehende Informationen erhalten Sie auf der folgenden Seite unter dem Menüpunkt "zusätzliche Pflegestellen".