vdek-Zukunftspreis 2021

Logo: vdek Zukunftspreis 2021

Thema des vdek-Zukunftspreises in diesem Jahr
Gesundheitsversorgung 2021 – zusammen durch die Pandemie
 

vdek-Zukunftspreis 2021

Die vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg hat am 14. Juni 2021 das Team des Diak Klinikum in Schwäbisch Hall für seine Ehrenamtsarbeit ausgezeichnet. Biggi Bender und Frank Winkler, beide vdek, überreichten der Ehrenamtlichen am Diak, Marianne Heugel, Friederike Grünhagen-Wahl sowie dem Seelsorger Hans-Martin Bauer die Urkunde des vdek-Zukunftspreises 2020 (von li. nach re.) Foto: Ufuk Arslan

vdek-Zukunftspreis 2020

Ehrenamtsarbeit am Diak Klinikum in Schwäbisch Hall vom Verband der Ersatzkassen, vdek, ausgezeichnet

vdek-Pressemitteilung Stuttgart / Schwäbisch Hall

Die Jury hat entschieden: Der vdek-Zukunftspreis 2020 geht in diesem Jahr unter anderen an ein Projekt aus Schwäbisch Hall. Das Diak Klinikum wurde für seine Ehrenamtsarbeit in der Gesundheitsversorgung mit 3.000 Euro ausgezeichnet. Rund 70 Projekte hatten sich für den diesjährigen vdek-Zukunftspreis beworben.

Das Projekt „Altersgerechte Krankenhausstruktur – Ehrenamtliche unterstützen“ war nach Meinung des Jury-Vorsitzenden Uwe Klemens besonders überzeugend. „Das Projekt dient im besonderen Maße dem Wohle der Patienten“, so der  Verbandsvorsitzende.  Am Diak Klinikum sind rund 60 Ehrenamtliche in verschiedenen Gruppen im Einsatz. Einer von ihnen ist Franz Gentner. Der pensionierte Realschullehrer aus Bühlertann engagiert sich seit 2016 in der Sitzwache des Diak Klinikums. „Ich war früher Lehrer und wollte in meinem Ruhestand etwas Sinnvolles tun und mich für andere Menschen engagieren. In der Zeitung habe ich einen Artikel gefunden, der Ehrenamtliche für diese Tätigkeit gesucht hat. Da habe ich mich sofort wiedererkannt und wollte mich informieren.“ Seitdem ist er dabei. „Die Sitzwache wird auf Abruf angefordert. Meine Aufgabe ist es dann, einem Menschen meine volle Aufmerksamkeit zu schenken. Wir reden, gehen ein bisschen auf dem Flur spazieren, singen oder beten gemeinsam. Eben das, was der Patient braucht und wünscht.“ Besonders für Menschen, die einen schwerstkranken Angehörigen haben, kann der Besuch der Sitzwache eine Entlastung sein. Gentner erinnert sich noch an seinen ersten Einsatz: „Der war am eindrücklichsten. Ich habe einen schwer kranken und bis zum Hals gelähmten Mann besucht und mich sehr lange mit ihm unterhalten. Noch nach seinem Tod hatte ich Kontakt zu den Angehörigen, die mir erzählten, wie wichtig es für sie und den Verstorbenen war, dass ich mir die Zeit genommen habe.“

Lena Stöcker ist erst seit kurzem Ehrenamtliche am Diak. Die 24-jährige Studentin engagiert sich im Lotsendienst und nimmt sich Menschen an, die sich auf dem weitläufigen Gelände nicht auskennen und beispielsweise zu einer Untersuchung müssen. „Es macht wirklich großen Spaß und ich spüre, dass die Leute erleichtert sind, wenn ich Ihnen den Weg durchs Klinikum zeige.“

Klinik-Seelsorger Hans-Martin Bauer, Andrea Laun-Tempel, Assistentin der Geschäftsführung und Einsatzleiterin Renate Flaxa koordinieren gemeinsam mit anderen Mitarbeitenden die Ehrenamtsarbeit. „Die Auszeichnung, die wir durch den vdek erhalten haben, ist ein tolles Signal für unsere ehrenamtlichen Damen und Herren und zeigt ihnen, dass das, was sie leisten, wirklich gesehen und anerkannt wird. Wir sind stolz darauf, so ein engagiertes Team zu haben.“

Preisübergabe Stuttgart  3

 

Schilderten Biggi Bender und Frank Winkler vom vdek den Tagesablauf der Ehrenamtsarbeit am Diak Klinikum Schwäbisch Hall: Friederike Grünhagen-Wahl, Marianne Heugel und Seelsorger Hans-Martin Bauer (von links nach rechts) Foto: Ufuk Arslan  

Seit 2010 wird der vdek-Zukunftspreis auf Initiative der Selbstverwalter der Ersatzkassen – das sind die bei der Sozialwahl gewählten ehrenamtlichen Versicherten- und Arbeitgebervertreter – jährlich ausgelobt. Damit sollen Projekte und Ideen unterstützt werden, die zur Verbesserung der medizinischen Versorgung beitragen, insbesondere unter den Bedingungen einer älter werdenden Gesellschaft. Der Preis soll zudem das ehrenamtliche Engagement fördern sowie unkonventionelle Versorgungsprojekte mit Modellcharakter bekannter machen.

Der diesjährige Zukunftspreis des vdek steht unter dem Motto „Gesundheitsversorgung 2021 – zusammen durch die Pandemie“. Im Fokus stehen Projekte und Vorschläge zur Aufrechterhaltung der medizinischen und pflegerischen Versorgung unter den Bedingungen einer Pandemie. Gesucht werden vor allem Best Practice Beispiele aus der Pflege und der Gesundheitsversorgung, die mit den Herausforderungen der Pandemie entstanden sind und das Potential haben, sich nachhaltig in bestehende und neue Versorgungsstrukturen einzubetten. Das können besondere Versorgungsangebote von Ärzten, Krankenhäusern oder Pflegeeinrichtungen ebenso sein, wie Angebote von ehrenamtlichen Vereinen, Nachbarschaftshilfen, die Risikogruppen und ihre Angehörigen unterstützen, um ihnen ein normales Leben im gewohnten Umfeld zu ermöglichen.

Ausgelobt ist ein Preisgeld von insgesamt 20.000 Euro. Die Bewerbungen um den diesjährigen Zukunftspreis können bis zum 28. April 2021 eingereicht werden. Informationen, Teilnahmebedingungen und das Anmeldeformular zum vdek-Zukunftspreis 2021 stehen im Internet zur Verfügung: www.vdek.com/ueber_uns/vdek-zukunftspreis/2021.html.