Gesundheitsschutz und Klimaschutz bedingen einander

Bündnis 52-Beauftragtentagung am 20. Februar 2024 in der vdek-Landesvertretung, u. a. mit dem Thema Klima und Gesundheit

                                                      

Frank Winkler von der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg stellt u. a. das GKV-Projekt „Gesund unterwegs im Stadtquartier“ gemäß dem health in all policies-Ansatz vor.

 

Klima und Gesundheit

Mit dem Health in all Policies-Ansatz gesund unterwegs im Stadtquartier

Das Gesundheitssystem der Zukunft muss nachhaltig(er) werden. Deshalb rücken Präventions- und Gesundheitsförderungsprojekte, welche die Themen Klima, Gesundheit und Nachhaltigkeit „sichtbar berühren“, immer stärker in den Blickpunkt. Im Oktober 2023 startete das GKV-Projekt „Gesund unterwegs im Stadtquartier“ im kommunalen Setting. Hierbei wird der Health in all Policies-Ansatz verfolgt. Es geht darum, Gesundheit in allen Politikfeldern zu verankern, so jedenfalls ist die von der WHO verfolgte Strategie, die unter dem Begriff „Health in all Policies“ (HiaP) eingeführt wurde und Ressort sowie Politikfeld übergreifende Zusammenarbeit im Sinne einer Gesundheit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe verfolgt. Hierzu gibt es neben der kommunalen auch eine Verantwortung auf Landesebene, welche sich in den jeweils dafür zuständigen Ministerien abbilden lässt. Insbesondere auf kommunaler Ebene und mit den Möglichkeiten des Präventionsgesetzes wird der Ansatz in den letzten Jahren zunehmend in Baden-Württemberg verfolgt, während es auf internationaler Ebene bereits seit Jahrzehnten verschiedene etablierte Beispiele gibt.

Die Bündnis 52-Beauftragten der 44 Stadt- und Landkreise, bestehend aus dem BKK-Landesverband Süd, der IKK classic, der Knappschaft und der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg, kommen am 20. Februar 2024 in der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg zusammen, um sich u. a. über das GKV-Projekt „Gesund unterwegs im Stadtquartier“ gemäß dem Health in all Policies-Ansatz zu informieren und auszutauschen. Hierzu wird Frank Winkler vom vdek unter der Rubrik „Klima und Gesundheit“ über den aktuellen Stand des Projektes berichten. Das Projekt wird durch das GKV-Bündnis für Gesundheit Baden-Württemberg gefördert. Kinder und Jugendliche in Schulen benachteiligter Stadtquartiere sollen partizipativ eingebunden werden. Mit Health in all Policies soll Gesundheit als gesamtgesellschaftliche Aufgabe etabliert werden. Darüber hinaus geht es darum, die aktive Mobilität zu fördern, Wohlfühlorte zu schaffen und in den Modellstädten Mannheim und Singen Strukturen und Prozesse auf eine umweltgerechte und gesundheitsfördernde Stadtentwicklung auszurichten. Hierzu sind zunächst die urbanen Gesundheitsbelastungen und -ressourcen zu analysieren. Es geht darum, die Schulhöfe und die sie umgebenden Stadtviertel gesünder und lebenswerter zu gestalten. In den Fokus genommen wird der Lärm im urbanen Raum, außerdem die Wärmeinseln im urbanen Raum und deren Luftqualität. Näher in Augenschein wird der Bewegungsmangel im urbanen Raum genommen. Hierzu gehören die Zunahme sitzender Lebensstile, autogerechte Stadträume, mangelnde frei zugängliche Bewegungsräume und in Gänze der Bewegungsmangel als Risikofaktor für die Gesundheit. Die körperliche Aktivität steht im Zentrum und soll die Entwicklung der Kinder und Jugendlichen unterstützen. Es gilt, die Ressourcen im urbanen Raum herauszuarbeiten. Es geht um aktive Mobilität als Gesundheitsressource. Naturräume sollen als Orte der Bewegung, der sozialen Interaktion, der Ruhe und Erholung sowie der Reduktion von Umweltbelastungen aufbereitet werden. Somit sollen die Naturräume vor Ort, die Gesundheit und das Wohlbefinden positiv beeinflusst werden. Es geht um gesundheitliche Chancengleichheit, intersektorales Verständnis, Vernetzung und Nachhaltigkeit, Nutzenorientierung, Empowerment, Selbstwirksamkeit und Selbsthilfe sowie Salutogenese, heißt: den individuellen Entwicklungs- und Erhaltungsprozess von Gesundheit.

Das Projekt der GKV, welches mit den Städten Mannheim und Singen sowie der Deutschen Umwelthilfe und der GKV Baden-Württemberg durchgeführt wird, startete im Oktober 2023 und hat eine Laufzeit bis September 2027. Eine wissenschaftliche Evaluation soll Ergebnisse und Erkenntnisse zu Tage fördern, welche auch für andere Kommunen in Baden-Württemberg Beispiel gebend sein könnten.

Klima und Gesundheit funktioniert nur mit Gesundheitskompetenz

Die Bündnis 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg stimmt sich am 7. Februar 2024 in der vdek-LV in Stuttgart ab

Politikfachebene der Bündnis 52-Verbändekooperation in der vdek-LV, 1 Frau , 3 Männer stehend

Kassenartenübergreifend sind die Vertreterinnen und Vertreter der Bündnis 52-Verbändekooperation Baden-Württemberg in Stuttgart mit einer gemeinsamen konsentierten politischen Strategie unterwegs. Gemeinsam wurden die gemeinsamen Interessen und politischen Positionen abgestimmt und auf den Weg gebracht. Gemeinsam wird es auch in diesem Jahr am 15. Mai 2024 einen Frühlingsempfang im Württembergischen Kunstverein in Stuttgart geben. Erwartet werden wie in den vergangenen Jahren auch wiederum ca. 150 Teilnehmende des baden-württembergischen Gesundheitswesens. Am 18. September 2024 findet darüber hinaus die traditionelle gesunheitspolitische Veranstaltung mit wiederum erwarteten rund 200 Teilnehmenden im GENO-Haus statt. Das Foto zeigt: Carlos Philipp, Stabsstelle Politik, Presse, Öffentlichkeitsarbeit des BKK-LV Süd, Frank Winkler, Leiter Politik und Kommunikation der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg, Nicole Lüdeke, Referentin Stab Politik der IKK classic, Gisbert Frühauf, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit der Knappschaft, Regionaldirektion München (von links nach rechts).

Klima und Gesundheit - Veröffentlichung der Ersatzkassen zur gemeinsamen Prävention und Gesundheitsförderung am 29. Januar 2024

Titelblatt Januar 2024

In der Sonderausgabe Januar 2024 wird das zurückliegende Projektjahr der aktuell laufenden ersatzkassengemeinsamen Projekte in Freiburg, Karlsruhe und Stuttgart prozessual vorgestellt. Außerdem wird auf die ersten Ergebnisse im Rahmen der gesundheitspolitischen vdek-Veranstaltung in Stuttgart vom 25. Oktober 2023 mit dem Titel „Klima und Gesundheit – gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen“ eingegangen.

Offizieller Startschuss mit den Projektpartnern am 14. Dezember 2023

Klima und Gesundheit in der kommunalen Lebenswelt zusammen denken

Zum heutigen Auftaktgespräch kommen die Projektpartner, bestehend aus Vertretern der Deutschen Umwelthilfe (DUH), der Städte Mannheim und Singen sowie der GKV Baden-Württemberg zusammen. Seit dem 1. Oktober 2023 arbeiten die Projektpartner gemeinsam zusammen und ziehen an einem Strang. Das Modellprojekt „Gesund unterwegs im Stadtquartier – die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen gesünder, vielfältiger und grüner machen“ wurde von langer Hand bereits im April mit den Verantwortlichen der Stadt Mannheim, der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und der GKV Baden-Württemberg in der vdek-Landesvertretung vorbereitet. Im Mai folgte ein Austausch in der Stuttgarter Landesvertretung mit den Verantwortlichen der Stadt Singen, der DUH und der GKV Baden-Württemberg.

Im Rahmen einer gesundheitspolitischen Veranstaltung am 25.10.2023 mit dem Titel „Klima und Gesundheit – gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen“ wurde das Projekt bereits intensiv und konstruktiv eingesteuert und diskutiert.

Ziel des Projektes ist es, in den Modellstädten Singen und Mannheim Strukturen und Prozesse auf eine umweltgerechte und gesundheitsförderliche Stadtentwicklung auszurichten. Beteiligungs- und Maßnahme-orientiert soll die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen gesünder, vielfältiger und grüner werden. Exemplarisch setzt das Projekt an vier Schulen und den sie umgebenden belasteten Stadtquartieren an. Dabei sollen möglichst hohe präventive und gesundheitsfördernde Effekt erzielt werden – bei gleichzeitiger ökologischer Aufwertung der ausgewählten Quartiere unter den Gesichtspunkten Klimaschutz, Klimawandelanpassung, Stadtnatur und Biodiversität. Gesundheitsförderung und Umweltschutz sollen als fester Bestandteil der jeweiligen Gesundheitskonzepte der Städte etabliert und verstetigt werden.

Frank Winkler von der vdek-Landesvertretung unterstrich bei der gemeinsamen Auftaktveranstaltung mit allen Projektbeteiligten, dass Klima und Gesundheit zusammen gedacht werden müssen. Wir wollen mit dem Health in all policies-Ansatz Gesundheitskompetenz und Partizipation ausbilden. Hierbei spielt die Eigenverantwortung eine nicht untergeordnete Rolle. Für die GKV Baden-Württemberg sei es insgesamt wichtig, dass mit diesem Projekt nicht nur an die Symptome, sondern an die Ursachen des Zusammenhangs von Klima und Gesundheit herangegangen wird. Mit der Digitalisierung als Instrument sowie einem eigens hierzu entwickelten Stadt-Raum-Monitor können auf eine professionelle Art und Weise Bedarfe festgestellt werden. Entscheidend wird auch sein, dass die Experten des Landesgesundheitsamts, der Koordinierungsstelle für gesundheitliche Chancengleichheit, des Quartiers 2030 sowie die Kommunalen Gesundheitskonferenzen in Konstanz und Mannheim mit einbezogen werden. Für den Leiter der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg, Michael Mruck, können wir Klima und Gesundheit im kommunalen Setting nur gemeinsam angehen. „Wir müssen uns vernetzen, Synergien schaffen und insgesamt Sektoren übergreifend und innovativ denken.“

Die GKV Baden-Württemberg freut sich mit ihren Projektpartnern auf das Modellprojekt, welches für den Zeitraum Oktober 2023 bis September 2027 vorgesehen ist.

Klima und Gesundheit – wir sitzen gemeinsam in einem Boot

Pressemitteilung vom 25.10.2023 zum Download: Gesundheitspolitische Veranstaltung: Klima und Gesundheit – wir sitzen gemeinsam in einem Boot

Einladungsprogramm 25. Oktober 2023, Hospitalhof, Stuttgart: Klima und Gesundheit - gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen

Gesundheitspolitische vdek-Veranstaltung "Klima und Gesundheit" am 25. Oktober 2023 in Stuttgart

Klima und Gesundheit - Die Referierenden mit Moderator, 5 Frauen und 4 Männer stehend

Die Referierenden mit dem Moderator. Ziehen an einem Strang: Markus Zipf, Deutsche Umwelthilfe (DUH), Ministerialdirektorin Leonie Dirks, Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, Verena Ilg, Projektpartnerin der Stadt Singen, Michael Mruck, Leiter der vdek-Landesvertretung, Ulrike Pernack, stellvertretende Abteilungsleiterin Gesundheit beim vdek, Markus Koffner, Leiter regionales Vertragswesen Techniker Krankenkasse, Holger Wemmer, Annette Faust-Mackensen, beide Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Stuttgart,  Jill Stahl, Referentin Prävention und Gesundheitsförderung vdek-LV und Moderator Frank Winkler, Leiter Politik und Kommunikation bei der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg (von rechts nach links).

vdek-Veranstaltung Klima und Gesundheit: 2 Frauen und 3 Männer im Stehen diskutierend

Die Diskussionsplattform Klima und Gesundheit zeigte deutlich, dass es Sinn macht, die Thematik im kommunalen Setting anzugehen: Ein guter Ansatz, um etwas zu bewegen, meinen Verena Ilg, Quartierskoordinatorin Stadt Singen, Ministerialdirektorin Leonie Dirks, Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, Moderator Frank Winkler, vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg, Holger Wemmer, Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Stuttgart und Markus Zipf, Deutsche Umwelthilfe (DHU) (von rechts nach links).

Lesen Sie hierzu unsere vdek-PM

vdek-Veranstaltung Klima und Gesundheit: Mann am Pult stehend vor Publikum

Das Thema „Klima und Gesundheit“ ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung betont Michael Mruck, Leiter der vdek-Landesvertretung, gleich zu Beginn seiner Begrüßungsrede im Hospitalhof in Stuttgart. Und: es geht nur gemeinsam. Wir müssen uns vernetzen, Synergien schaffen und insgesamt „neu und innovativ denken“.

vdek-Veranstaltung Klima und Gesundheit, Mann am Rednerpult stehend

Das Thema „Klima und Gesundheit“ ist eine gesamtgesellschaftliche Herausforderung betont Michael Mruck, Leiter der vdek-Landesvertretung, gleich zu Beginn seiner Begrüßungsrede im Hospitalhof in Stuttgart. Und: es geht nur gemeinsam. Wir müssen uns vernetzen, Synergien schaffen und insgesamt „neu und innovativ denken“.

Ulrike Pernack, Frau am Rednerpult stehend

Ulrike Pernack, stellvertretende Abteilungsleiterin Gesundheit und vdek-Referatsleiterin Prävention und Gesundheitsförderung, gab einen Überblick über Herangehensweise und Initiativen des vdek. So sei Prävention und Gesundheitsförderung ein Hebel für die Gesundheit und das Klima.

vdek-Veranstaltung Klima und Gesundheit, begeistertes Publikum

Rund 80 Teilnehmende besuchten die vdek-Veranstaltung. Ministerialdirektorin Leonie Dirks vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration informierte über das Leistungsspektrum der Landesregierung und insbesondere ihres Hauses. Es geht nur gemeinsam, wichtig sind dabei Partizipation und Gesundheitskompetenz. Das interessierte Publikum jedenfalls war interdisziplinär und bunt gemischt vertreten. Anwesend waren etwa Vertreter des Landes, Kommunen, Gesundheitsämter der Landkreise, des Hausärzteverbands der BWKG, des Medizinischen Dienstes, des Württembergischen Landessportbunds sowie GKV-Vertreter aller Kassenarten.

vdek-Veranstaltung Klima und Gesundheit, Moderator mit 2 Frauen und 3 Männer diskutieren stehend

Klima und Gesundheit sind nicht nur eine Herausforderung für die Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen, sondern insbesondere eine Herausforderung für die öffentliche Hand mit Bund, Land und Kommunen. Diese globale Herausforderung müssen die Akteurinnen und Akteure in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen im Rahmen einer gemeinsamen Strategie kleinteilig und vernetzt, aber nicht minder effektiv angehen.

Ein effektiver Ansatz sind Projekte im kommunalen Setting mit einem Health in all policies-Anspruch. Bekanntlich ergeben viele Mosaiksteine ein Bild, befand Moderator Frank Winkler vom vdek, im Rahmen der sich anschließenden Diskussionsrunde mit Ministerialdirektorin Leonie Dirks vom Ministerium für Soziales, Gesundheit und Integration, Verena Ilg, Projektpartnerin der Stadt Singen, Holger Wemmer, Klimaexperte beim Gesundheitsamt der Landeshauptstadt Stuttgart, Markus Zipf von der Deutschen Umwelthilfe (DUH) und Markus Koffner als Vertreter der GKV. Besprochen wurde u. a. ein großes Präventionsprojekt mit den Städten Mannheim und Singen, der GKV Baden-Württemberg sowie der DUH. „Gesund unterwegs im Stadtquartier – Die Lebenswelt von Kindern und Jugendlichen gesünder, vielfältiger und grüner machen“. Seit dem 1.10.23 hat die vdek-Landesvertretung mit ihren Partnerinnen und Partnern diesen konkreten präventiven Projektansatz in Sachen Klima und Gesundheit in der Umsetzung unternommen. Laufzeit bis September 2027. Wir sind gemeinsam auf die Ergebnisse gespannt.

Die vdek-Landesvertretung stellte mit „Gesund leben im Kornhasen“ ein konkretes Projekt vor, in welchem die Themen Gesundheit und Klima bereits ansatzweise verbunden werden. Darüber berichteten Jill Stahl, vdek, Annette Faust-Mackensen und Holger Wemmer, beide vom Gesundheitsamt der Stadt Stuttgart.

Klima und Gesundheit - Moderator in der Mitte mit 2 Frauen und 3 Männern

Diskussionsrunde (v. l. n. r.): Markus Zipf von der Deutschen Umwelthilfe (DUH), Holger Wemmer, Klimaexperte beim Gesundheitsamt Stuttgart, Moderator Frank Winkler von der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg, Ministerialdirektorin Leonie Dirks, Verena Ilg, Projektpartnerin der Stadt Singen, und Markus Koffner für die GKV

25_10_23_KlimaGesundheit_Programm

Einladung zu: "Klima und Gesundheit - gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen". Gesundheitspolitische Veranstaltung am 25. Oktober 2023 in Stuttgart.  

Klima und Gesundheit – gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen

Das Thema ist dringend. Der Klimawandel ist die größte Gesundheitsbedrohung für die Menschheit. Dies sagt nicht nur die Weltgesundheitsorganisation; es betrifft uns ganz konkret in Europa, Deutschland und Baden-Württemberg. Und es ist nicht nur eine Herausforderung für die Akteurinnen und Akteure im Gesundheitswesen, sondern insbesondere eine Herausforderung für die öffentliche Hand mit Bund, Land und Kommunen. Diese globale Herausforderung müssen die Akteurinnen und Akteure in ihren jeweiligen Verantwortungsbereichen im Rahmen einer gemeinsamen Strategie kleinteilig und vernetzt, aber nicht minder effektiv angehen. Bekanntlich ergeben viele Mosaiksteine ein Bild. Diesen Versuch jedenfalls unternimmt die vdek-Landesvertretung mit ihren Partnerinnen und Partnern mit dieser gesundheitspolitischen Veranstaltung.

Starkwetterereignisse wie Stürme, Fluten und Hitzewellen, die Zunahme von Allergien und die Ausbreitung von zum Teil neuen Infektionskrankheiten stellen Herausforderungen für die Prävention, Behandlung und Langzeitpflege dar. Gleichzeitig trägt der Gesundheitssektor mit 5 Prozent in Deutschland in erheblichem Maße zur Emission von Treibhausgasen bei, die den Klimawandel mit verursachen. Umso wichtiger ist es, dass sich die gesetzliche Krankenversicherung und die soziale Pflegeversicherung ökologisch nachhaltig und klimaneutral weiterentwickeln und dabei neue, mit Klima- und Umweltveränderungen einhergehende Präventions- und Versorgungsbedarfe berücksichtigen.

Im Rahmen der gesundheitspolitischen Veranstaltung "Klima und Gesundheit - gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen" am Mittwoch, 25. Oktober 2023, 9:30 - 12:00 Uhr, im Hospitalhof, Büchsenstraße 33, im Elisabeth- und Albrecht-Goes-Saal in Stuttgart diskutiert die vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg mit ihren Gästen, u. a. der Landesregierung und der Deutschen Umwelthilfe (DUH). Gleichzeitig stellt der vdek seine Ansätze und Maßnahmen vor, welche einen Beitrag leisten können und wie gemeinsam gesunde Lebenswelten gestaltet werden können.

Nähere Informationen über das Programm der Einladung mit den Referierenden entnehmen Sie bitte der beigefügten Einladung mit Programm (Anlage), zu welchem wir Sie für den 25. Oktober 23 hiermit herzlich einladen.

Pressemitteilung vom 16. Oktober 2023 als Download: Einladung zur gesundheitspolitischen Veranstaltung 25. Oktober 2023: Klima und Gesundheit – gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen

Einladung - Programm - Anmeldung: Einladung zur gesundheitspolitischen Veranstaltung am 25. Oktober 2023: Klima und Gesundheit – gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen

Klima_Ankündigung_Save_the_date_25_10_2023

Die vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg freut sich auf Sie!

Lesen Sie hierzu unsere vdek-PM

Klima und Gesundheit - Landeshauptstadt Stuttgart und vdek-Landesvertretung tauschen sich am 10. Oktober 2023 in Stuttgart aus

 

Klima und Gesundheit in der vdek-LV. 3 Frauen und 2 Männer in der Gruppe stehend

Beim Thema Klima und Gesundheit tauschen sich die Landeshauptstadt Stuttgart, Pflegeeinrichtungsleiterin Christine Schneider, Annette Faust-Mackensen, Gesundheitsamt Stuttgart, Jill Stahl, vdek-Referentin Projektmanagement Prävention und Gesundheitsförderung, Holger Wemmer, Gesundheitsamt Stuttgart und Frank Winkler, Leiter Politik und Kommunikation der vdek-Landesvertretung Baden-Württemberg (von rechts nach links) aus. Am 25. Oktober 2023 findet eine gemeinsame gesundheitspolitische Veranstaltung "Klima und Gesundheit – gemeinsam gesunde Lebenswelten schaffen" im Hospitalhof in Stuttgart statt. Näheres zum Programm finden Sie unter unserer Rubrik Veranstaltungen https://www.vdek.com/LVen/BAW/Gesundheitspolitik/Veranstaltungen/2023.html

Klima und Gesundheit

Resolution der Mitgliederversammlung des vdek vom 8. Dezember 2022

Resolution vom 8. Dezember 2022 zum Download„Klima und Gesundheit zusammen denken“

 

 

Ersatzkassen verabschieden Resolution: „Klima und Gesundheit zusammen denken“

Auf der Mitgliederversammlung des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) am 8. Dezember 2022 haben die gewählten Vertreter der Versicherten und Arbeitgeber der Ersatzkassen (TK, BARMER, DAK-Gesundheit, KKH Kaufmännische Krankenkasse, hkk – Handelskrankenkasse, HEK – Hanseatische Krankenkasse) eine Resolution zum Thema „Klima und Gesundheit zusammen denken“ verabschiedet. Darin setzen sich der vdek und seine Mitgliedskassen insbesondere für eine klimaneutrale Gestaltung des Gesundheitswesens in absehbarer Zeit ein. Der ehrenamtliche Verbandsvorsitzende und Versichertenvertreter, Uwe Klemens, betonte: „Wir als Ersatzkassen mit rund 28 Millionen Versicherten haben eine große Verantwortung auch im Bereich des Klimaschutzes, die wir ernst nehmen. Der Gesundheitssektor in Deutschland ist für 5,2 Prozent der nationalen Treibhausgasemissionen verantwortlich. Zudem nehmen hitze- und krankheitsbedingte Krankheiten und Todesfälle zu. Es bedarf einer gemeinsamen Kraftanstrengung, dass das Gesundheitswesen seinen Beitrag zum Erhalt unserer Lebensgrundlage leistet. Klimaschutz ist Gesundheitsschutz!“

vdek und Ersatzkassen wollen bis 2030 klimaneutral werden

Dabei geht es dem vdek und den Ersatzkassen um solidarisches Handeln. Ausgehend vom eigenen ökologischen Fußabdruck haben sie bereits Maßnahmen zur Reduktion von Emissionen und Ressourcenverbrauch, wie zum Beispiel die Umsetzung von Energiesparkonzepten, die Umstellung auf Ökostrom oder auch die verstärkte Digitalisierung von Arbeitsprozessen und Druckerzeugnissen, eingeleitet. Ihr selbstgestecktes Ziel ist es, bis spätestens 2030 klimaneutral zu werden

Nachhaltigkeit in den Fokus rücken

Die Ersatzkassen wollen sich dafür stark machen, dass die Gesundheits- und Pflegeversorgung nachhaltig gestaltet wird. Sektorenübergreifend sollten Gesundheitseinrichtungen in die Lage versetzt werden, Energie zu sparen, Emissionen deutlich zu reduzieren und ausreichend Schutz vor Extremwetterlagen wie Hitze und Unwetter zu bieten, so Klemens. Bund und Länder seien hier gefordert, Mittel bereitzustellen: der Bund im Rahmen des im Koalitionsvertrag angekündigten Klima- und Transformationsfonds, die Länder im Rahmen ihrer Verpflichtung zur Übernahme der Investitionskosten für Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen.

Ressourceneffizienz und Digitalisierungspotenziale

Auch die Ressourceneffizienz müsse mehr in den Blick genommen werden. Hebel lägen etwa im Bereich der Produktion von Medizinprodukten und Arzneimitteln und deren Lieferketten sowie bei der Speisenversorgung in Gesundheitseinrichtungen. Die Digitalisierung biete hier eine große Chance für einen reduzierten Ressourcenverbrauch. So könnten Informations- und Kommunikationstechnologien dafür eingesetzt werden, Strom zu sparen oder Transportwege zu vermeiden.

Klimakompetenz der Versicherten stärken

Die Stärkung der Kompetenzen der Versicherten für ein klimagerechtes Verhalten ist ein weiteres Ziel. Dies soll u. a. im Rahmen ihrer Präventionsaktivitäten geschehen. Die Themenbereiche Hitzeversorgung, der Umgang mit Allergien sowie der verstärkte Schutz vor UV-Belastung stehen hier besonders im Fokus.