Ersatzkassen fördern ambulante Hospizdienste mit 440.000 Euro

Saarbrücken, 11.11.2014 - Mit rund 440.000 Euro fördern die Ersatzkassen in diesem Jahr die sieben ambulanten Hospizdienste und den Kinderhospizdienst im Saarland. Das sind über 30.000 Euro Euro mehr als im Vorjahr. Die Fördermittel ermöglichen die Aus- und Fortbildung ehrenamtlicher Helfer sowie die Koordination ihres Einsatzes. Fast 500 Saarländerinnen und Saarländer engagieren sich ehrenamtlich in der Sterbebegleitung für Betroffene und die ihnen nahestehenden Verwandten und Freunde. „Unser Engagement trägt dem Wunsch vieler schwerstkranker Menschen Rechnung, die letzte Zeit des Lebens zu Hause zu verbringen“, sagte der Leiter des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) im Saarland, Martin Schneider. Damit werde auch die wichtige und schwierige Arbeit der vielen Helfer in der Hospizarbeit gewürdigt.

Die Ersatzkassen unterstützen ambulante Hospizdienste seit 2002. Die häusliche Sterbebegleitung ergänzt das Angebot der beiden stationären Hospize in Saarbrücken und St. Wendel, die Verträge mit den Krankenkassen haben.

 

Der Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek) ist Interessenvertretung und Dienstleistungsunternehmen aller sechs Ersatzkassen, die zusammen rund 340.000 Menschen im Saarland versichern.

- BARMER GEK

- Techniker Krankenkasse

- DAK-Gesundheit

- Kaufmännische Krankenkasse - KKH

- HEK – Hanseatische Krankenkasse

- Handelskrankenkasse (hkk)

 

Kontakt

Angela Legrum
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Saarland

Tel.: 06 81 / 9 26 71 - 17
E-Mail: angela.legrum@vdek.com