Zentrale Prüfstelle Prävention

Die Zentrale Prüfstelle Prävention prüft Präventionskurse und Kursanbieter nach den Vorgaben des Leitfadens Prävention des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV). Die Prüfstelle handelt im Auftrag der Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen nach § 20 Abs. 1 SGB V. Durchgeführt wird ein Standardverfahren, welches die gesetzlichen Qualitätsvorgaben einheitlich umsetzt.

Der Kooperationsgemeinschaft gehören aktuell über 90% der gesetzlichen Krankenkassen an. Seit 1. Januar 2014 erfolgt die Prüfung von Präventionskursen und Kursanbietern ausschließlich über Zentrale Prüfstelle Prävention.

Wichtige Eckdaten zur Zentralen Prüfstelle Prävention:

  • Die Zentrale Prüfstelle Prävention prüft Kurse und Anbieter bundesweit und kostenfrei. Aufwändige Doppelprüfungen entfallen somit für Anbieter.
  • Die Prüfergebnisse werden von allen beteiligten Krankenkassen grundsätzlich anerkannt und können im positiven Fall bezuschusst werden.
  • Es können ausschließlich Kursprüfungen zur Individualprävention angefragt werden. Eine Prüfung nach § 20a SGB V sowie eine Zertifizierung von Präventionsmaßnahmen im Setting-Ansatz kann nicht beantragt werden.
  • Für eine Kursprüfung laden Anbieter nach erfolgreicher Registrierung ihre Unterlagen auf dem Qualitätsportal Zentrale Prüfstelle Prävention hoch. Nachdem die Anbieter ihre Unterlagen vollständig hochgeladen haben, erhalten sie zeitnah eine Nachricht (Email), ob das Ergebnis der Kursprüfung positiv oder negativ ausgefallen ist - inklusive Begründung.
  • Positiv geprüfte Kurse erhalten ein Zertifikat mit dem Qualitätssiegel „Deutscher Standard Prävention“.
  • Positive und negative Prüfergebnisse sind in einer zentralen Kursdatenbank bei der Prüfstelle hinterlegt. Die beteiligten Krankenkassen greifen für die Bezuschussung und die Zentrale Prüfstelle Prävention für die Prüfung von Kursen gleichermaßen darauf zu.
  • Positiv geprüfte Kurse kann der Versicherte über die Internetseiten der Krankenkassen einsehen und nach Postleitzahlen selektieren.
  • Durch die zentrale Kursdatenbank mit den Prüfergebnissen kann einem Versicherten von der Krankenkasse Auskunft gegeben werden, ob ein Kurs bezuschusst werden kann oder nicht.
  • Die Prüfergebnisse sind grundsätzlich bis drei Jahre ab dem Zeitpunkt der Zertifizierung gültig bzw. bis Ablauf der Zusatzqualifikation. Danach erfolgt eine Rezertifizierung der Kurse. Alle Rezertifizierungen und Kursprüfungen sind kostenfrei.

Info-Hotline für Anbieter:

Um Anbieter bestmöglich zu unterstützen und beratend zur Seite zur stehen, ist eine Info-Hotline eingerichtet:

Telefonnummer: 0201/5 65 82 90 (Montag bis Donnerstag 8 bis 17 Uhr; Freitag 8 bis 15 Uhr)

Hinweise zur Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen

Finanziert und verantwortet wird die Zentrale Prüfstelle Prävention von der Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen nach § 20 SGB V. Zur Kooperationsgemeinschaft gehören die Techniker Krankenkasse (TK), BARMER, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse - KKH, Handelskrankenkasse (hkk), HEK – Hanseatische Krankenkasse vertreten durch den Verband der Ersatzkassen (vdek), die Betriebskrankenkassen überwiegend vertreten durch den BKK Dachverband, die AOK Bayern, die AOK Rheinland/Hamburg, die AOK NORDWEST, die AOK Niedersachsen, die AOK Nordost, die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, die AOK Hessen, die AOK Sachsen-Anhalt, die AOK Bremen/Bremerhaven, die IKK classic, die IKK Südwest, die IKK gesund plus, die IKK Brandenburg und Berlin, die BIG direkt gesund, die KNAPPSCHAFT und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) an.

Mehr zum Thema Prävention und Gesundheitsförderung

  1. Ideenwettbewerb "Heimvorteil"

    Um innovative Projekte zur Prävention und Gesundheitsförderung in stationären Pflegeeinrichtungen zu finden, haben der vdek und seine Mitgliedskassen den Ideenwettbewerb "Heimvorteil" ausgeschrieben. Bis September 2017 konnten Vorschläge eingereicht werden, wie die Gesundheit von Pflegeheimbewohnern nachhaltig gefördert und erhalten werden kann. Drei Projekte erhielten im September 2018 die Auszeichnung des vdek. » Lesen

  2. iga.Podcast zeigt Wege aus der inneren Kündigung

    Pressemitteilung

    Mit einem neuen Podcast informiert die Initiative Gesundheit und Arbeit (iga) über die Ursachen und Folgen der inneren Kündigung und zeigt Gegenmaßnahmen auf. Auf eingängige Weise vermittelt der Podcast Hörern die im iga.Report 33 erschienenen Ergebnisse des Studienprojekts „Engagement erhalten – innere Kündigung vermeiden“. Der iga.Podcast richtet sich an betroffene Beschäftigte und Führungskräfte. » Lesen

  3. Prävention neu gedacht

    Magazin

    Nach dem Präventionsgesetz sollen die Pflegekassen Leistungen zur Prävention in der stationären Langzeitpflege unter Beteiligung von Pflegebedürftigen und Pflegeeinrichtungen erbringen. » Lesen

  4. Sicherheit in der Gesundheitsversorgung

    Magazin

    Mit dem APS-Weißbuch Patientensicherheit erscheint eine umfangreiche Bestandsaufnahme, welche als Ausweis des Standards der deutschen Diskussion im internationalen Kontext dienen soll. Ein neues Nachdenken über die zugrundeliegenden Konzepte und den Einsatz von modernen Verfahren für anhaltende Verbesserungen der Patientensicherheit gelten als dringend geboten. » Lesen

  5. Anforderungen an die Politik

    Magazin

    Es ist ein zentrales Anliegen der Politik, die Gesundheit und Teilhabe im Alter zu stärken. Dies gilt vor allem auch vor dem Hintergrund des demografischen Wandels. » Lesen

  6. Präventionsberichte

    Fachthema

    Mit dem Präventionsbericht 2017 stellen die Krankenkassen auf freiwilliger Basis Transparenz über ihre Leistungen in der Primärprävention und betrieblichen Gesundheitsförderung nach § 20 Abs. 4 SGB V im Jahr 2016 her. » Lesen