Zentrale Prüfstelle Prävention

Die Zentrale Prüfstelle Prävention prüft Präventionskurse und Kursanbieter nach den Vorgaben des Leitfadens Prävention des Spitzenverbandes der gesetzlichen Krankenkassen (GKV-SV). Die Prüfstelle handelt im Auftrag der Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen nach § 20 Abs. 1 SGB V. Durchgeführt wird ein Standardverfahren, welches die gesetzlichen Qualitätsvorgaben einheitlich umsetzt.

Der Kooperationsgemeinschaft gehören aktuell über 90% der gesetzlichen Krankenkassen an. Seit 1. Januar 2014 erfolgt die Prüfung von Präventionskursen und Kursanbietern ausschließlich über Zentrale Prüfstelle Prävention.

Wichtige Eckdaten zur Zentralen Prüfstelle Prävention:

  • Die Zentrale Prüfstelle Prävention prüft Kurse und Anbieter bundesweit und kostenfrei. Aufwändige Doppelprüfungen entfallen somit für Anbieter.
  • Die Prüfergebnisse werden von allen beteiligten Krankenkassen grundsätzlich anerkannt und können im positiven Fall bezuschusst werden.
  • Es können ausschließlich Kursprüfungen zur Individualprävention angefragt werden. Eine Prüfung nach § 20a SGB V sowie eine Zertifizierung von Präventionsmaßnahmen im Setting-Ansatz kann nicht beantragt werden.
  • Für eine Kursprüfung laden Anbieter nach erfolgreicher Registrierung ihre Unterlagen auf dem Qualitätsportal Zentrale Prüfstelle Prävention hoch. Nachdem die Anbieter ihre Unterlagen vollständig hochgeladen haben, erhalten sie zeitnah eine Nachricht (Email), ob das Ergebnis der Kursprüfung positiv oder negativ ausgefallen ist - inklusive Begründung.
  • Positiv geprüfte Kurse erhalten ein Zertifikat mit dem Qualitätssiegel „Deutscher Standard Prävention“.
  • Positive und negative Prüfergebnisse sind in einer zentralen Kursdatenbank bei der Prüfstelle hinterlegt. Die beteiligten Krankenkassen greifen für die Bezuschussung und die Zentrale Prüfstelle Prävention für die Prüfung von Kursen gleichermaßen darauf zu.
  • Positiv geprüfte Kurse kann der Versicherte über die Internetseiten der Krankenkassen einsehen und nach Postleitzahlen selektieren.
  • Durch die zentrale Kursdatenbank mit den Prüfergebnissen kann einem Versicherten von der Krankenkasse Auskunft gegeben werden, ob ein Kurs bezuschusst werden kann oder nicht.
  • Die Prüfergebnisse sind grundsätzlich bis drei Jahre ab dem Zeitpunkt der Zertifizierung gültig bzw. bis Ablauf der Zusatzqualifikation. Danach erfolgt eine Rezertifizierung der Kurse. Alle Rezertifizierungen und Kursprüfungen sind kostenfrei.

Info-Hotline für Anbieter:

Um Anbieter bestmöglich zu unterstützen und beratend zur Seite zur stehen, ist eine Info-Hotline eingerichtet:

Telefonnummer: 0201/5 65 82 90 (Montag bis Donnerstag 8 bis 17 Uhr; Freitag 8 bis 15 Uhr)

Hinweise zur Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen

Finanziert und verantwortet wird die Zentrale Prüfstelle Prävention von der Kooperationsgemeinschaft gesetzlicher Krankenkassen zur Zertifizierung von Präventionskursen nach § 20 SGB V. Zur Kooperationsgemeinschaft gehören die Techniker Krankenkasse (TK), BARMER, DAK-Gesundheit, Kaufmännische Krankenkasse - KKH, Handelskrankenkasse (hkk), HEK – Hanseatische Krankenkasse vertreten durch den Verband der Ersatzkassen (vdek), die Betriebskrankenkassen überwiegend vertreten durch den BKK Dachverband, die AOK Bayern, die AOK Rheinland/Hamburg, die AOK NORDWEST, die AOK Niedersachsen, die AOK Nordost, die AOK Rheinland-Pfalz/Saarland, die AOK Hessen, die AOK Sachsen-Anhalt, die AOK Bremen/Bremerhaven, die IKK classic, die IKK Südwest, die IKK gesund plus, die IKK Brandenburg und Berlin, die BIG direkt gesund, die KNAPPSCHAFT und die Sozialversicherung für Landwirtschaft, Forsten und Gartenbau (SVLFG) an.

Mehr zum Thema Prävention und Gesundheitsförderung

  1. ICF – Internationale Klassifikation der Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit

    Fachthema

    Funktionsfähigkeit, Behinderung und Gesundheit sind in der International Classification of Functioning, Disability and Health (ICF) klassifiziert. Der wesentliche Nutzen der ICF besteht in der zu Grunde liegenden bio-psycho-sozialen Betrachtungsweise der Komponenten der "Funktionsfähigkeit", deren Beeinträchtigungen im Sinne von Krankheitsauswirkungen und in der Einführung von "Kontextfaktoren". Dieser Ansatz wurde mit der ICF auf das Fundament einer internationalen Klassifikation gestellt. » Lesen

  2. Training hilft Rettungssanitätern bei der Verarbeitung ihrer Erlebnisse

    Pressemitteilung

    Notfallsanitäter sind bei ihrer Arbeit täglich mit belastenden Erfahrungen wie Tod und Verletzung konfrontiert. Ein spezielles „Training emotionaler Kompetenzen“ (TEK) kann ihnen dabei helfen, die Erlebnisse zu verarbeiten und ihr psychisches Wohlbefinden zu verbessern. Das zeigt eine Studie der Initiative Arbeit und Gesundheit (iga). Untersucht wurde insbesondere, ob das TEK auch für die Ausbildung geeignet ist. » Lesen

  3. Ersatzkassen fordern mehr Sicherheit bei Medizinprodukten

    Pressemitteilung

    Die Vertreterinnen und Vertreter der Selbstverwaltung der Ersatzkassen fordern die Politik auf, Konsequenzen aus den aktuellen Medienrecherchen zu fehlerhaften Medizinprodukten zu ziehen. Auf der Mitgliederversammlung des vdek erklärte der ehrenamtliche Verbandsvorsitzende Uwe Klemens, dass rasch gesetzliche Regeln gebraucht werden, die dafür sorgen, dass schädliche Produkte erst gar nicht in die Versorgung gelangen. » Lesen

  4. vdek und KBV rufen zu zurückhaltendem Einsatz von Antibiotika bei Grippe auf

    Pressemitteilung

    Anlässlich des 11. Europäischen Antibiotika-Tages rufen der vdek und die Kassenärztliche Bundesvereinigung (KBV) zum rationalen Einsatz von Antibiotika bei Erkältungen und Grippe auf. Stellvertretender KBV-Vorstandsvorsitzender Dr. Stephan Hofmeister und vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner raten den Versicherten der Ersatzkassen, sich bei Erkältungen und Grippe möglichst im Rahmen des gemeinsamen RESIST-Programms beraten zu lassen. » Lesen

  5. Projekt ICE-PfleGesund

    Der vdek setzt im Auftrag der Ersatzkassen seit 2017 das Verbundprojekt "SaluPra" um. Ein Teilprojekt ist das Projekt „ICE-PfleGesund", mit dem Maßnahmen der Prävention und Gesundheitsförderung in stationäre Pflegeeinrichtungen auf Grundlage der Qualitätsmanagementsysteme und unter Einbeziehung aller Beteiligten systematisch eingeführt werden. » Lesen

  6. Ideenwettbewerb "Heimvorteil"

    Um innovative Projekte zur Prävention und Gesundheitsförderung in stationären Pflegeeinrichtungen zu finden, haben der vdek und seine Mitgliedskassen den Ideenwettbewerb "Heimvorteil" ausgeschrieben. Drei Projekte wurden im September 2018 ausgezeichnet. » Lesen