GKV-Modellprojekt in Thüringen

Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt

Seit 2014 gibt es das Modellprojekt „Verzahnung von Arbeits- und Gesundheitsförderung in der kommunalen Lebenswelt“, welches vom GKV-Bündnis - einer Initiative der gesetzlichen Krankenkassen - und der Bundesagentur für Arbeit ins Leben gerufen wurde. Das Ziel des Projekts besteht in der Erhaltung und Stärkung der Gesundheit von arbeitslosen Menschen, um Ihre Lebensqualität zu verbessern und ihren Wiedereinstieg in den Arbeitsmarkt zu erleichtern.

 

Logo des GKV-Bündnisses für Gesundheit - links ist ein bunter Kreis angeordnet

Das Projekt in Thüringen

In Thüringen nehmen aktuell 13 Jobcenter und Agenturen für Arbeit in verschiedenen Landkreisen teil. Die vdek-Landesvertretung Thüringen begleitet in der Rolle als GKV-Federführung die Jobcenter im Kyffhäuserkreis und im Landkreis Nordhausen seit Juli 2017. Im April 2018 stiegen außerdem die Jobcenter Altenburger Land und Saale-Holzland Kreis in die Zusammenarbeit ein.

Projektziele und Zusammenarbeit

Um die Struktur- und Prozessziele zu erreichen, arbeiten die Projektpartner in einer in einer vernetzten Struktur mit weiteren verantwortlichen Partnern auf kommunaler Ebene zusammen, um gesundheitsfördernde Rahmenbedingungen zu schaffen und zu optimieren. In den regelmäßig stattfindenden Steuerungskreisen bringen neben den Jobcentern, Agenturen für Arbeit und den Krankenkassen auch Gesundheitsämter, Sportvereine, Bildungsträger und weitere wichtige kommunale Partner bedarfsbezogen ihre Ressourcen mit ein.

GKV-Federführung und Angebotsstruktur

In Thüringen wird das Projekt an 13 Standorten umgesetzt. Die Federführung im Auftrag des GKV-Bündnisses für Gesundheit obliegt der AOK PLUS, IKK classic und der vdek-Landesvertretung Thüringen. Die vdek-Landesvertretung Thüringen ist seit 2017 die krankenkassenseitig beauftragte Federführung für insgesamt vier Standorte im Freistaat. Aus der Zusammenarbeit mit den Jobcentern des Kyffhäuserkreises, des Landkreises Nordhausen, des Saale-Holzland-Kreises und des Altenburger Landes entwickelten sich neben der kommunalen Vernetzung auch verhaltenspräventive Angebote aus den Themenfeldern Ernährung, Bewegung und Stärkung der psychischen Gesundheit an den Standorten. Seit 2022 steht den Jobcentern und Agenturen für Arbeit in Thüringen standortübergreifend eine digitale Gesundheitslandschaft zur kostenfreien Nutzung zur Verfügung.

Innova Altenburg_Übergabe Themenbox

Foto: v.l.n.r. Silke Wesser vom Jobcenter Altenburger Land, Franziska Peyerl von der vdek-Landesvertretung Thüringen sowie Dr. Nikolaus Dorsch und Vivien Roth vom Innova Sozialwerk e.V.

Die Themenbox

Die Projektstandorte in Betreuung der vdek-Landesvertretung Thüringen können ihrer Kundschaft  außerdem ein interessantes Angebot für zu Hause anbieten: Die Themenbox „Eine Reise durch die Ernährung". Die Themenbox beinhaltet neben ansprechenden Modulheften und Videos auch kleine Überraschungen und stellt damit nicht nur in Zeiten von Kontaktbeschränkungen eine Alternative dar. Die Modulhefte umfassen interessantes Wissen zu den Präventionsfeldern Ernährung, Bewegung und Achtsamkeit. Neben Rezeptideen und Entspannungsübungen beinhalten die Hefte auch Anregungen für eine gemeinsame Familienzeit. Die liebevoll gezeichneten Grafiken und kurzen Bewegungsvideos runden die Inhalte ab.

Neben der Themenbox stehen auch einzelne Themenhefte zur Bewegung, Ernährung und Entspannung zur Verfügung.

Interessierte können sich bei ihrem zuständigen Jobcenter informieren.

Themenbox Gruppenbild

Foto: v.l.n.r. Sandra Förtsch, Alexandra Wittig, Sigrun Grahl, Franziska Peyerl, Stefanie Tautz und Silvana Petzold

Absenderblock Infotext mini