Zweiter Pflegestützpunkt im Landkreis Ludwigslust-Parchim feierlich eröffnet

Der Pflegestützpunkt in Parchim hat seine Arbeit aufgenommen. Träger des Pflegestützpunktes sind die Kranken- und Pflegekassen im Land gemeinsam mit dem Landkreis Ludwigslust-Parchim. Damit stehen den Bürgerinnen und Bürgern zwei kostenlose, trägerneutrale und kompetente Beratung- und Unterstützungsangebote aus einer Hand rund um das Thema Pflege zur Verfügung.

„Es ist wichtig ein leistungsfähiges Netzwerk an Pflegestützpunkten in Mecklenburg-Vorpommern vorzuhalten. Mit Ludwigslust und Parchim haben wir jetzt ein flächendeckendes Netz von 13 Pflegestützpunkten, einer Außenstelle sowie 4 Standorten mit Sprechtagen geschaffen“, so Ministerin Manuela Schwesig, anlässlich der heutigen Eröffnung des Pflegestützpunktes in Parchim. „Wir brauchen die Pflegestützpunkte, um Pflegebedürftige und ihre Angehörigen vor Ort umfassend über passgenaue Pflegeangebote und sonstige Hilfs- und Unterstützungsmöglichkeiten zu beraten“.

Aufgabe des Pflegestützpunktes ist es, Betroffenen und ihren Angehörigen eine zentrale Anlaufstelle und eine unabhängige Beratung zu bieten mit dem Ziel, Leistungen besser am tatsächlichen Bedarf auszurichten. Ganz wichtig: Das Team des Pflegestützpunktes ist auch darauf eingestellt, Bürgerinnen und Bürger zu Hause aufzusuchen. Dazu stehen den Standorten jeweils ein Dienstfahrzeug zur Verfügung. So können auch in den eigenen vier Wänden alle notwendigen Gespräche geführt werden, ohne dass die Pflegebedürftigen die Fahrt zum Pflegestützpunkt auf sich nehmen müssen.

Mit diesem Angebot, so der stellvertretende Landrat Wolfgang Schmülling, besteht gerade unter dem Aspekt des demografischen Wandels ein weiterer wichtiger Anlaufpunkt für die Bürgerinnen und Bürger des Landkreises. „Ich halte es für wichtig, dass die Beratung auf eine breite Basis gestellt wird, zum Vorteil aller Betroffenen und deren Familien. Eine gemeinsame Trägerschaft von Kreis und Kranken-/ Pflegekassen ist dafür der richtige Weg.“

Die gewonnenen positiven Erfahrungen der landesweit bestehenden Pflegestützpunkte von Pasewalk bis Grevesmühlen bilden eine gute Basis für die Arbeit in den Pflegestützpunkten Parchim und Ludwigslust. Deshalb sind die Partner überzeugt, dass es auch im südwestlichen Landkreis unseres Landes an beiden Standorten gelingen wird, die bereits bestehenden Versorgungs- und Betreuungsangebote von unterschiedlichen Trägern im Interesse der Menschen stärker zu vernetzen und unbürokratisch weiterzuentwickeln.

„Mit den beiden Pflegestützpunkten in Ludwigslust und Parchim gibt es jetzt in Mecklenburg-Vorpommern keine weißen Flecken mehr, denn jeder Landkreis und jede kreisfreie Stadt verfügt über mindestens einen Pflegestützpunkt, um den Beratungs- und Unterstützungsbedarfen noch umfassender nachzukommen und zu befriedigen“, so Frank Ahrend, Geschäftsführer der Regionaldirektion Mecklenburg-Vorpommern der AOK Nordost.

Für Frau Ilona Blume, Vertreterin des Verbandes der Ersatzkassen, steht das Thema Vernetzung aller Partner ganz oben auf der Agenda, um eine neutrale qualitätsgerechte Beratung zu garantieren.

 

 Kontaktdaten des Pflegestützpunktes Parchim

Öffnungszeiten

 Dienstag                    08.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 17.30 Uhr

Donnerstag   08.00 – 12.00 Uhr und 13.00 – 16.00 Uhr

sowie nach Vereinbarung, auf Wunsch auch in der Häuslichkeit.

 Anschrift

 Pflegestützpunkt Parchim

Putlitzer Straße 25

19370 Parchim

Telefon:  03871 722-144/174

Internet:  www.pflegestuetzpunkte mv.de

Kontakt

Dr. Bernd Grübler
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Tel.: 0385 / 52 16 - 105
E-Mail: bernd.gruebler@vdek.com