Verband der Ersatzkassen unterstützt bundesweite Kampagne

Deutschland erkennt Sepsis

Mit Bakterien versetztes Blut aufgrund einer Sepsis

Wer kennt sie nicht, die allseits bekannte "Blutvergiftung"? Doch die wenigsten wissen, dass es sich um eine sehr gefährliche Erkrankung handelt und oft die Folge von vorausgegangenen Infektionen ist. Und noch weniger wissen wahrscheinlich, dass die Folgen dieser Blutvergiftung (Sepsis) jährlich mehr als 70.000 Menschen das Leben kostet.

Umso wichtiger ist es, über diese Gefahren aufmerksam zu machen und das Wissen über typische Warnzeichen der gefährlichen Erkrankung stärker in der Bevölkerung und beim medizinischen Personal zu verankern. Das ist das Ziel einer groß angelegten Kampagne, die auch vom vdek unterstützt wird.

Kampagnenlogo "Deutschland erkennt Sepsis"

Aufklärungskampagne gestartet: Vier Forderungen der Bündnispartner

Sepsis kann jeden treffen. Jährlich sterben allein in Deutschland etwa 75.000 Menschen an einer Blutvergiftung. Dabei gelten 15.000 bis 20.000 Todesfälle in Deutschland als vermeidbar. Entscheidend für eine erfolgreiche Behandlung ist die frühe Erkennung.

Ich_unterstuetze_Jüttner
Ich_unterstuetze_Kutzbach
Handy mit Warnmeldung „Achtung, Sepsis!“

Fragen und Antworten

Wie erkenne ich, ob ich eine Sepsis habe? Wie wird die Erkrankung behandelt? Gibt es Spätfolgen? Hier finden sie Antworten auf wichtige Fragen zum Thema.  

Plakat "Könnte es Sepsis sein?" - Motiv: Wunde

Gemeinsame Pressemitteilung: Deutschland erkennt Sepsis

vdek, APS, Sepsis-Stiftung, Sepsisdialog der Universitätsmedizin Greifswald und Deutsche Sepsis-Hilfe e. V. setzen sich für mehr Aufklärung über die "Blutvergiftung" ein.