Ersatzkassen schließen Verträge zur Häuslichen Krankenpflege

Verhandlungen zur Häuslichen Krankenpflege gestalten sich in Mecklenburg-Vorpommern mitunter schwierig. Umso mehr ist das Verhandlungsergebnis als bemerkenswert einzuschätzen, das

die Liga der Freien Wohlfahrtsverbände sowie der Verband der Privaten Anbieter sozialer Dienste e.V. (bpa) und die Ersatzkassen jetzt erzielten.

Für 2013 hatte man sich angesichts der Vergütungen der Ersatzkassen für die medizinischen Hauptleistungen wie beispielsweise Blutdruckmessen oder die Medikamentengabe darauf verständigt, die einzelnen Preise nicht zu steigern. Dafür einigte man sich jetzt für das Jahr 2014 auf eine Anhebung um 1,4 Prozent und für das Jahr 2015 um eine Steigerung von 1,0 Prozent.

„Damit haben wir erreicht, dass die Pflegedienste für zwei Jahre Planungssicherheit bekommen“, so der Leiter der vdek-Landesvertretung, Karl Nagel.

Ab 2014 sollen kassenartenübergreifende Verhandlungen für einen gemeinsamen Rahmenvertrag aller Krankenkassen und ab 2015 Verhandlungen für gemeinsame Vergütungen folgen, die dann erstmalig ab dem Jahr 2016 gelten würden.

Kontakt

Dr. Bernd Grübler
Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek)
Landesvertretung Mecklenburg-Vorpommern

Tel.: 0385 / 52 16 - 105
E-Mail: bernd.gruebler@vdek.com