Rettungsdienst ist in Sachsen-Anhalt gut aufgestellt, aber

Rettungsdienst ist in Sachsen-Anhalt gut aufgestellt, aber….

Der Rettungsdienst ist in Sachsen-Anhalt gut aufgestellt, dies ist das Fazit eines zweitägigen gesundheitspolitischen Symposiums des Ersatzkassenverbandes. Bereits zum 17. Mal lud die  vdek-Landesvertretung Sachsen-Anhalt Landespolitiker und Fachleute zum Meinungsaustausch. Die diesjährige Veranstaltung setzte ihren Schwerpunkt auf die „Entscheidungen im Rettungswesen“.

„Nichts ist aber so gut, dass man es nicht noch verbessern könne“ erklärt Dr. Klaus Holst, Leiter der vdek Landesvertretung Sachsen-Anhalt, und sieht auch Änderungsbedarf, etwa in der Reduzierung der Anzahl von Leitstellen auf höchstens drei oder in der besseren Zuordnung zwischen eigentlichen Rettungseinsätzen und der notärztlichen ambulanten Versorgung in der Fläche.

„Der vdek fordert Transparenz dieser Leistungen, um deren Qualität im Sinne schnellstmöglicher medizinischer Versorgung zu sichern.“

Das Symposium setzte Impulse aus Baden-Württemberg, wo ein Landesausschuss die Ergebnisse aus einem landesweiten Qualitätsbericht über das Rettungswesen nutzen kann. Die Dokumentation der Referate unter http://www.vdek.com/LVen/SAH/Politik/Termine.html

„Die Ausgaben 2015 für den Rettungsdienst werden in Sachsen-Anhalt auf rund 120 Mio. Euro anwachsen, 2001 waren dies lediglich knapp 73 Mio. Euro. Daran erkennt man die Kostendynamik, die deutlich über der Einnahmenentwicklung der gesetzlichen Krankenversicherung liegt“, so Holst abschließend.

Anlagen ausgewählte Basisdaten zum Rettungswesen

Kontakt

Dr. Volker Schmeichel
Verband der Ersatzkassen e.V. (vdek)
Landesvertretung Sachsen-Anhalt

Tel.: 03 91 / 5 65 16 - 0
Fax: 03 91 / 5 65 16 - 30
E-Mail: volker.schmeichel@vdek.com