Heil- und Hilfsmittel

In Bremen sind 585 Krankengymnasten, Logopäden, Ergotherapeuten und andere sogenannte Heilmittelerbringer tätig. Mit den etwa 600 Hilfsmittellieferanten (Sanitätshäuser, Orthopädietechniker, Optiker und Hörgeräteakustiker) runden sie das dichte und qualifizierte Versorgungsnetz in der ambulanten Versorgung ab.

Heilmittel

Die Zulassung von Heilmittelerbringer im Land Bremen erfolgt über die vdek-Landesvertretung in Niedersachsen (Hannover). Die maßgeblichen Richtlinien, Empfehlungen und Verträge sowie Regelungen zu Vergütung, Zulassung und Weiterbildung von Heilmittelerbringern hat die Verbandszentrale in einer Übersicht zusammengestellt.

Hilfsmittel

Versicherte haben nach § 33 SGB V Anspruch auf Versorgung mit Hilfsmitteln, soweit sie nicht nach § 34  SGB V ausgeschlossen sind. Unter Hilfsmitteln fallen Sehhilfen, Hörhilfen, Körperersatzstücke, orthopädische und andere Hilfsmittel sowie notwendiges Zubehör. Die Verbandszentrale informiert über vertragliche Regelungen mit der folgenden Übersicht.

Präqualifizierungsstellen

Die PQS Hilfsmittel - Präqualifizierungsstelle des vdek - beendet ihre Tätigkeit zum 30.4.2019. Neu- oder Veränderungsanträge wurden nur noch bis Ende 2018 angenommen und abschließend im ersten Quartal 2019 bearbeitet. Vorhandene Präqualifizierungen für Hilfsmittel behalten bis zum angegebenen Ablauf ihre Gültigkeit.

Ab 1.1.2019 richten Sie Ihre Anträge bitte an eine andere Präqualifizierungsstelle. Wir empfehlen Ihnen, sich mit einer neuen Präqualifizierungsstelle zeitnah in Verbindung zu setzen. Diese finden Sie zum einen auf der Homepage des GKV-Spitzenverbandes unter www.gkv-spitzenverband.de oder direkt bei der Deutschen Akkreditierungsstelle (DAkkS) unter www.dakks.de.