Eigenanteile in Bremer Pflegeheimen erneut gestiegen

Eigenanteile in Pflegeheimen

Auch ein Jahr nach Einführung von Zuschlägen, die die hohe Belastung eigentlich verringern sollte, sind die Eigenanteile von Pflegebedürftigen in stationären Pflegeheimen weiter gestiegen. So müssen neue Bewohner und Bewohnerinnen in Bremen mittlerweile 136 Euro mehr als noch vor einem Jahr zahlen. Dies geht aus einer Auswertung der Verbands der Ersatzkassen e.V. (vdek) hervor.

Von den Eigenanteilen der Pflegebedürftigen werden pflegebedingte Aufwendungen, Unterkunft und Verpflegung sowie Investitionskosten bezahlt. In Bremen stieg der durchschnittliche monatliche Betrag ohne Zuschläge von 2.154 EUR am 01.01.2022 auf 2.296 EUR pro Monat zum 01.01.2023. Das entspricht einer Steigerung von 6,6 Prozent.

Zuschläge sollten entlasten

Davon sind Zuschläge abzuziehen, an denen sich die Pflegekassen gestaffelt nach Länge des Aufenthaltes im Heim beteiligen. Hintergrund: Die so genannte „kleine Pflegereform“ durch das Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz (GVWG) sieht seit dem 01.01.2022 eine Entlastung der Pflegebedürftigen in Pflegeheimen vor. Dadurch sinkt der Eigenanteil für die reine Pflege in den stationären Pflegeeinrichtungen um 5 Prozent fürs erste Jahr, um 25 Prozent fürs zweite Jahr, um 45 Prozent fürs dritte Jahr und um 70 Prozent ab dem vierten Jahr des Aufenthaltes.

Praktisch wird dieser Zuschuss allerdings vor allem bei einer kurzen Verweildauer von den Preissteigerungen durch höhere Kosten bei den Tarifen und Lebensmittelpreisen aufgezehrt. So steigen die Kosten für Pflegebedürftige in Bremen für die ersten 12 Monate auf 2.251 EUR (plus 136 EUR). Wer in Bremen länger als 12 Monate in einem Pflegeheim lebt, musste zum Stichtag 1.1.2023 durchschnittlich 2.070 EUR, plus 113 EUR pro Monat aufbringen, bei einer Verweildauer von mehr als 24 Monaten 1.890 EUR, also 91 EUR mehr, und bei mehr als 36 Monaten 1.664 EUR - das sind 62 EUR mehr als noch im Vorjahr.

Neue Belastungen werden kommen

Diese Entwicklung wird leider auch in naher Zukunft nicht verändert.Stattdessen kommen neue Belastungen durch die Einführung eines bundesweit einheitlichen Personalbemessungsinstruments ab 1.7.2023 und weiter steigende Löhne hinzu. Pflegebedürftige und ihre Angehörige wissen nicht mehr, wie sie die Kosten stemmen sollen, sagt Torsten Barenborg, Leiter der vdek-Landesvertretung Bremen: „Tarifbindung und mehr Personal sind natürlich wichtig, aber sie müssen auch finanziert werden. Das können nicht allein die Beitragszahlenden schaffen.“

Insgesamt fehle eine Pflegereform aus einem Guss, mit der die Finanzierung der Pflegeversicherung (SPV) auf stabile Pfeiler gestellt wird und Beitragszahler und Pflegebedürftige dauerhaft entlastet werden. Dazu gehören unbedingt auch fest verankerte, dynamisierte Steuerzuschüsse für die SPV, die Übernahme der Investitionskosten durch die Bundesländer und die Beteiligung der privaten Krankenversicherungen.

Aktuelle Pressemitteilung:

  1. Schlüssiges Konzept für Pflegereform gefordert

    Eigenanteile in der stationären Pflege weiter gestiegen

    Die Eigenbeteiligung in den stationären Pflegeheimen ist im vergangenen Jahr in Bremen weiter gestiegen. So müssen neue Bewohnerinnen und Bewohner im ersten Jahr 2.251 EUR zahlen, 136 EUR mehr als vor einem Jahr. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Verbands der Ersatzkassen e.V. (vdek) » Lesen

Säulendiagramm zum Anstieg der finanziellen Belastung Pflegebedürftiger in stationären Einrichtungen in Bremen 2022-2023

Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen in der stationären Pflege in Bremen - Vergleich 2022/2023

Stand: 01.01.2023

Säulendiagramm der finanziellen Belastung stationärer Pflegebedürftiger in Bremen Stand 01.01.2023

Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen in der stationären Pflege in Bremen

Vergleich 01.01.2023

SPV - Finanzielle Belastung einer/eines Pflgebedürftigen in der stationären Pflege (Pflegeheime), Stand: 1. Januar 2023

Finanzielle Belastung von Pflegebedürftigen in der stationären Pflege im bundesweiten Vergleich

Stand: 01.01.2023

Torsten Barenborg, Leiter der vdek-Landesvertretung Bremen

Pflegebedürftigkeit bleibt ein Armutsrisiko

Gut gemeint ist nicht immer gut gemacht: Die „kleine Pflegereform“ des ehemaligen Bundesgesundheitsministers Jens Spahn sollte eine Entlastung für die Pflegebedürftigen bewirken. Bereits ein halbes Jahr nach Inkrafttreten der Reform steht nun leider fest, dass die gestaffelten Zuschüsse, die die Pflegekassen auf den zu zahlenden Eigenanteil erbringen, wenig bis nichts bringen.

Lesen Sie hier den Standpunkt des vdek Bremen

Mehr zum Thema

  1. Eigenbeteiligung in der stationären Pflege erneut stark gestiegen

    vdek fordert Pflegereform aus einem Guss

    Pressemitteilung

    Steigende Lebensmittelkosten und vor allem die seit 01.09.2022 geltende Tarifpflicht schlagen sich deutlich auf die Eigenbeteiligung der Pflegebedürftigen in den stationären Pflegeeinrichtungen nieder. So sind die Kosten für die pflegerische Versorgung, Unterkunft und Verpflegung im Zeitraum vom 01.01.2022 bis 01.01.2023 erneut stark angestiegen. Das zeigt eine aktuelle Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek). » Lesen

  2. Eigenanteile in der Pflege

    Neuer Leistungszuschlag der Pflegekasse führt zu Entlastungen – deutlich spürbar aber nur bei längeren Heimaufenthalten

    Pressemitteilung

    Eine neue Auswertung des Verbandes der Ersatzkassen e. V. (vdek) zeigt: Die seit Januar 2022 geltende gesetzliche Regelung, wonach sich die Pflegekassen mit einem gestaffelten Leistungszuschlag an den Pflegekosten beteiligen, bringt nur bei längeren Heimaufenthalten spürbare Entlastung. „Wir brauchen dringend eine nachhaltige politische Lösung für das Problem insgesamt“, betont vdek-Vorstandsvorsitzende Ulrike Elsner. » Lesen