Qualitätssicherung

Externe Qualitätssicherung

Behandlungsfehler wie etwa bei Operationen oder Keimbefall bei Frühgeborenen machen deutlich, wie wichtig die Qualitätssicherung bei Klinikbehandlungen ist. In Niedersachsen wird die „Externe Qualitätssicherung in der stationären Versorgung“ über ein Lenkungsgremium gesteuert, das sich aus Vertretern von Krankenkassen, Krankenhausgesellschaft, Medizinischem Dienst der Krankenversicherung, Ärztekammer und Pflegerat sowie Patientenvertretern zusammensetzt. Die Mitglieder von sechs Arbeitsgruppen (Dekubitusprophylaxe, Chirurgie, Gynäkologie und Geburtshilfe, Kardiologie, Orthopädie und Unfallchirurgie, Pneumonie) betreuen die Qualitätssicherung auf der Fachebene. Die bei der Niedersächsischen Krankenhausgesellschaft angesiedelte „Projektgeschäftsstelle Qualitätssicherung“ hat koordinierende Funktion. Die Krankenhäuser sind dazu verpflichtet die Behandlung aller Patienten in ausgewählten Bereichen nach zuvor festgelegten Qualitätsindikatoren zu dokumentieren. Die Indikatoren werden dabei in Kennzahlen umgerechnet.

Die Projektgeschäftsstelle wertet die von den Krankenhäusern übermittelten Daten aus und nimmt bei auffälligen Ergebnissen nach Beratung in den Arbeitsgruppen Kontakt mit den betroffenen Häusern auf. Die daraus gewonnenen Erkenntnisse werden abschließend zusammengefasst und in Form eines sogenannten Strukturierten Dialogs veröffentlicht.

Weitere Informationen zur sektorübergreifenden Qualitätssicherung stellt das AQUA-Institut zur Verfügung.

Qualitätsberichte

Krankenhäuser sind gesetzlich dazu verpflichtet, einmal jährlich einen sogenannten Qualitätsbericht zu verfassen. Er soll Patienten und Versicherte über die Qualität und das Leistungsangebot eines Hauses informieren. Richtlinien zum Inhalt der Berichte legt der Gemeinsame Bundesausschuss fest. Er bestimmt Qualitätsindikatoren, an denen sich die Veröffentlichungen orientieren. Die Krankenkassen und die Krankenhäuser veröffentlichen die Qualitätsberichte im Internet.

Weitere Informationen liefert der vdek-Kliniklotse