Hospize

Eine alte Frau im Rollstuhl wird von einer Pflegerin betreut

Menschen möchten überwiegend zuhause, in ihrer vertrauten Umgebung ihre letzten Lebenstage verbringen - das zeigen viele Untersuchungen. Dieser Wunsch kann nicht immer realisiert werden. Manchmal sind keine Angehörigen da, die diese Aufgabe übernehmen können - manchmal stehen medizinische Gründe diesem Wunsch entgegen.

Ambulante Hospizdienste

Ambulante Hospizdienste unterstützen durch den Einsatz ehrenamtlicher Kräfte bei der Versorgung von Menschen in ihren letzten Lebenstagen. Sie haben das Ziel, dem Pflegebedürftigen ein möglichst würdevolles und selbstbestimmtes Leben bis zum Ende zu ermöglichen. Sie arbeiten eng mit Pflegekräften und Ärzten zusammen.

Die ehrenamtlichen Hospizdienste sind keine Vertragspartner der Krankenkassen. Beim Vorliegen bestimmter Voraussetzungen können Hospizdienste eine Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen (§ 39a Abs. 2 SGB V) erhalten. Bezuschusst werden notwendige Personal- und Sachkosten. Der Zuschuss bezieht sich auf Leistungseinheiten, die sich aus der zu einem Stichtag im Vorjahr geleisteten Anzahl von Sterbebegleitungen sowie der Anzahl der Ehrenamtlichen berechnen. Der GKV-Spitzenverband hat das Nähere zu den Voraussetzungen der Förderung sowie zu Inhalt, Qualität und Umfang der ambulanten Hospizarbeit in einer Rahmenvereinbarung geregelt.

Die Beantragung einer Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen erfolgt für alle Dienste im Landesteil Nordrhein bei der vdek Landesvertretung Nordrhein-Westfalen. Hospizdienste im Landesteil Westfalen-Lippe beantragen die Förderung bei der AOK NORDWEST.

Für Anfragen oder Mitteilungen zum Förderverfahren 2022 nutzen Sie bitte folgende E-Mailadresse: hospizfoerderung.nrw@vdek.com.

Stationäre Hospize

Ein Hospiz kann hier eine Alternative sein. In NRW gibt es 78 Hospize mit insgesamt 770 Plätzen. Weitere Informationen finden Sie auf der Seite "Palliativversorgung" und in den Listen am Ende dieses Textes.

Namen und Adressen der Häuser finden Sie auf folgenden Übersichten: für den Landesteil Nordrhein hier:

und für den Landesteil Westfalen-Lippe hier:

Für weitere Informationen - insbesondere zur Kostenübernahme - wenden Sie sich bitte an Ihre zuständige Krankenkasse. Die Kontaktdaten Ihrer Ersatzkasse finden Sie hier!

Wenn Sie als Träger eines stationären Hospizes einen Versorgungsvertrag schließen wollen, wenden Sie sich bitte an folgende Mitarbeiterin bzw. Mitarbeiter:

Daniela Mruck             - für Hospize im Landesteil Nordrhein
Kampstr. 42
44137 Dortmund
Tel.: 0231/ 91771--36
Mail: daniela.mruck@vdek.com

Carsten Hofmann         - für Hospize im Landesteil Westfalen-Lippe
Kampstr. 42
44137 Dortmund
Tel.: 0231/ 91771-14
Mail: carsten.hofmann@vdek.com