Coronavirus - Informationen und Empfehlungen

Coronavirus - 3D-Visualisierung

Durch das neuartige Coronavirus SARS-CoV-2 (Severe Acute Respiratory Syndrome –
dt.: Schweres Akutes Respiratorisches Syndrom – Coronavirus 2) breitet sich die Lungenkrankheit COVID-19 (Corona Virus Disease – dt.: Coronavirus-Krankheit – 2019) seit Ende 2019 immer weiter aus. Seit im März 2020 die Weltgesundheitsorganisation den Ausbruch der Krankheit als Pandemie und das Robert-Koch-Institut das Risiko für die Bevölkerung in Deutschland als "sehr hoch" eingestuft haben, sind umfangreiche Maßnahmen zur Bekämpfung der Virenverbreitung erforderlich. Hiervon sind alle Lebensbereiche und besonders das Gesundheitswesen betroffen.

Das Geschehen, die Maßnahmen und die Empfehlungen rund um Corona verändern sich stetig, da ist es nicht immer leicht den Überblick zu bewahren. Auf dieser Seite sind daher aktuelle Informationen zu dem Virus und Veröffentlichungen der Landesvertretung Rheinland-Pfalz zu dem Thema aufbereitet.

Auch für die Leistungserbringer ist die Pandemie mit großen wirtschaftlichen Herausforderungen verbunden. Der vdek stellt daher Tipps und Hilfestellungen bereit, um schnelle Lösungen zu finden. Außerdem: Wie beurteilen die anderen gesundheitspolitischen Akteure im Land die Herausforderungen und Chancen von Corona?

Zahlen, Daten, Fakten

Analyse

Unter anderem mit Impfungen, Kontaktbeschränkungen und Abstandsregeln versuchen Bund und Länder die Verbreitung des Corona-Virus einzudämmen.

Grafiken und Statistiken rund um das Thema Corona finden Sie hier. 

Positionen der Ersatzkassen und des vdek in RLP

Mann mit Brille, Krawatte und schwarzem Sakko.

Es geht nur gemeinsam! Wir zeigen derzeit immer wieder aufs Neue, was wir alles gemeinsam leisten können.

von Martin Schneider, Leiter der vdek-Landesvertretung

Mehr

Corona: Chancen und Herausforderungen

Illustration zum vdek-Zukunftsforum 2018 - Digitalisierung im Gesundheitswesen

Corona betrifft alle und doch gibt es Unterschiede bei den Auswirkungen für die einzelnen Bereiche im Gesundheitswesen. Wie beurteilen die verschiedenen Akteure die Chancen und Herausforderungen des Virus?

Kurzinterviews mit den gesundheitspolitischen Landeskammern aus RLP. Mehr

Hilfen für Leistungserbringer in Rheinland-Pfalz

Neben den Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) sind auch im Bereich der gesetzlichen Krankenversicherung (GKV) und deren Vertragspartner neue Lösungen erforderlich, damit die finanziellen und wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie nicht zu einer Verschlechterung der gesundheitlichen Versorgung führen. Hierfür wurde auf Bundesebene im Rahmen des Gesetzes zum Ausgleich COVID-19 bedingter finanzieller Belastungen der Krankenhäuser und weiterer Gesundheitseinrichtungen (COVID-19-Krankenhausentlastungsgesetz) Regelungen getroffen. Diese sowie Informationen, Antragsformulare und regionalen Zuständigkeiten sind auf der Seite des GKV-Spitzenverbandes abrufbar.

Weitere Informationen zu den Corona-Schutzschirmen und anderen Regelungen finden Sie hier.

Aktuelle Informationen zu Corona in Rheinland-Pfalz

Wichtige Informationen rund um das Thema Corona in Rheinland-Pfalz

Auf der Corona-Homepage der Landesregierung erhalten Sie die neuesten Informationen rund um die aktuellen Auflagen und Hygienemaßnahmen in Rheinland-Pfalz. Zusätzlich erhalten Sie Antworten auf die häufigsten Fragen zum Thema Corona.

Infektionsketten unterbrechen, Quarantäne anordnen und kontrollieren, Kontakte nachverfolgen: All diese Aufgaben haben die Gesundheitsämter seit Ausbruch der Corona-Pandemie zu bewältigen. Den Gesundheitsämtern der Landkreise in Rheinland-Pfalz kommen also in der Pandemie eine besondere Rolle zu.

Die Kassenärztliche Vereinigung Rheinland-Pfalz (KV RLP) informiert auf ihrer Internetseite über die ambulante Versorgung während der Corona-Pandemie und was Sie derzeit vor einem Arztbesuch beachten müssen.

Die wichtigsten Informationen des Bundesministeriums für Gesundheit (BMG) zum Coronavirus sind auch in leichter Sprache erhältlich.

Veröffentlichungen des vdek in Rheinland-Pfalz zum Thema Corona

  1. Gesetzliche Krankenkassen und Landesregierung arbeiten auch in der Krise konstruktiv zusammen

    Ein positives Zwischenresümee haben das rheinland-pfälzische Gesundheitsministerium und die Vertreter der gesetzlichen Krankenkassen in Rheinland-Pfalz zur bisherigen Bewältigung der Corona-Pandemie im Land gezogen. Bei einem gemeinsamen Gespräch in Mainz wurden insbesondere die flexible Anpassungsbereitschaft und -fähigkeit des rheinland-pfälzischen Gesundheitssystems und aller Beteiligten sowie die schnellen Möglichkeiten zu unbürokratischen Lösungen herausgestellt und individuelle Lösungen in Bezug auf zukünftige Fragen zur weiteren Eindämmung des Coronavirus beraten. » Lesen

  2. Auszahlung hat begonnen: Schnell und unbürokratisch

    In Rheinland-Pfalz haben bereits weit mehr als die Hälfte der antragsberechtigten Leistungserbringer einen Antrag auf Ausgleichszahlung in einer Gesamthöhe von über 34,6 Mio. Euro gestellt. Insgesamt stehen 48 Mio. Euro für die zugelassenen Physiotherapeuten, Masseure, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten in Rheinland-Pfalz zur Verfügung. » Lesen

  3. Ausgleichszahlung soll coronabedingte Einbußen kompensieren

    Die Bundesregierung hat für die rund 70.000 Heilmittelerbringer in Deutschland einen Schutzschirm aufgespannt. Physiotherapeuten, Sprachtherapeuten, Ergotherapeuten, Podologen und Ernährungstherapeuten, die aufgrund der Corona-Pandemie Einnahmeausfälle verzeichnen, können ab dem 20. Mai 2020 eine Ausgleichszahlung beantragen. Für die Auszahlung sind die Arbeitsgemeinschaften Heilmittelzulassung (ARGE) in den Bundesländern zuständig, zu denen sich die gesetzlichen Krankenkassen auch in Rheinland-Pfalz zusammengeschlossen haben. » Lesen

  4. Ausgleichszahlung soll coronabedingte Einbußen kompensieren

    Rund 48 Millionen Euro stehen in Rheinland-Pfalz für Heilmittelerbringer zur Verfügung, um die Einbußen durch ausgefallene Behandlungstermine, insbesondere aus der Anfangszeit der Kontaktbeschränkungen, sowie den Rückgang der ärztlichen Verordnungen auszugleichen. » Lesen

  5. vdek bietet Sofortangebot zur Gesundheitsförderung für Beschäftigte in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen

    Der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) hat mit Blick auf die Corona-Krise ein Sofortangebot zur Gesundheitsförderung für Beschäftigte in Krankenhäusern und stationären Pflegeeinrichtungen aufgelegt. Das Beratungsangebot soll Mitarbeitern und Führungskräften dabei helfen, den Arbeitsalltag unter den aktuellen Extrembedingungen besser zu bewältigen. So können sich Mitarbeiter zu Themen wie „Stressmanagement in Akutsituationen“ und „Stärkung der mentalen Gesundheit“ beraten lassen und individuelle Bewältigungsstrategien für stressreiche Phasen erarbeiten. » Lesen