Eigenanteil in stationären Pflegeeinrichtungen weiter gestiegen

Pflegebedürftige mussten 2020 fast sieben Prozent mehr zahlen

Die finanzielle Belastung der Bewohner von stationären Pflegeeinrichtungen in Schleswig-Holstein ist im vergangenen Jahr erneut stark angestiegen. Im landesweiten Durchschnitt stieg der monatliche Betrag um 123 Euro auf nun 1.892 Euro. Vor drei Jahren waren es noch 1.498 Euro.

Finanzielle Belastung eines Pflegebedürftigen in der stationären Pflege

Mit einem Plus von 6,95 Prozent für das Jahr 2020 liegt Schleswig-Holstein über dem bundesweiten Wert von 6,60 Prozent. Der absolute Betrag liegt aber immer noch um 176 Euro unter dem deutschlandweiten Mittelwert von 2.068 Euro pro Monat, weil immer noch viele Träger in Schleswig-Holstein die Pflegekräfte nicht nach verbindlichen tariflichen Regelungen entlohnen. Der Eigenanteil setzt sich zusammen aus den Kosten für die reinen Pflegeleistungen (EEE), den Ausgaben für Unterkunft und Verpflegung sowie dem Anteil der Bewohner an den Investitionskosten.

Finanzreform der Pflegeversicherung ist überfällig

Angesichts der seit Jahren anhaltenden Entwicklung, die viele Bewohner bzw. deren Angehörige an die Grenzen der finanziellen Belastbarkeit bringt, fordert der Verband der Ersatzkassen e. V. (vdek) eine Finanzreform der Pflegeversicherung: „Wenn bei den Eigenanteilen nichts geschieht, werden immer mehr Menschen auf Leistungen der Sozialhilfe angewiesen sein“, erklärt Claudia Straub, die Leiterin der vdek-Landesvertretung Schleswig-Holstein.

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn hat Eckpunkte für eine Pflegereform präsentiert: Demnach ist vorgesehen, den Eigenanteil am EEE für maximal 36 Monate auf 700 Euro zu deckeln und die Bundesländer an den Investitionskosten zu beteiligen. „Das geht in die richtige Richtung, aber nicht weit genug“, betont Claudia Straub. „Von der geplanten Deckelung würden die meisten Pflegeheimbewohner im Norden überhaupt nicht profitieren, weil der durchschnittliche Betrag für die Pflegeleistungen mit aktuell 637 Euro unter der geplanten Schwelle liegt.“

Pressemitteilung vom 29.01.2021 zum Download Pflegebedürftige mussten 2020 fast sieben Prozent mehr zahlen

Kontakt

Florian Unger
vdek-Landesvertretung Schleswig-Holstein
Wall 55 (Sell-Speicher)
24103 Kiel

Tel.: 04 31 / 9 74 41 - 16
Fax: 04 31 / 9 74 41 - 23
E-Mail: florian.unger@vdek.com